Mo., 20.03.2017

Mannschaft von SVD und DAF Integrationsteam siegt bei Debüt

Die beiden Betreuer Rudi Naerger und Manfred Kunz sowie der Trainer Dieter Stracke (v.li.) kümmern sich mit Herzblut um die Integrationsmannschaft, die der SV Drensteinfurt und der Deutsch-Ausländische Freundeskreis 2016 gegründet haben.

Die beiden Betreuer Rudi Naerger und Manfred Kunz sowie der Trainer Dieter Stracke (v.li.) kümmern sich mit Herzblut um die Integrationsmannschaft, die der SV Drensteinfurt und der Deutsch-Ausländische Freundeskreis 2016 gegründet haben. Foto: Kleineidam

Drensteinfurt - 

Die Fußball-Integrationsmannschaft, die der SV Drensteinfurt und der Deutsch-Ausländische Freundeskreis (DAF) ins Leben gerufen haben, hat gleich in ihrem ersten Spiel einen Sieg eingefahren. Gegen die Hobbytruppe WSV Erdbüsken aus Ascheberg landete das hauptsächlich aus Syrern und Afghanen bestehende Team einen 6:4-Erfolg.

Von Matthias Kleineidam

Besser hätte es nicht laufen können: Gleich in ihrem ersten Spiel schaffte die Integrationsmannschaft, die der SV Drensteinfurt und der Deutsch-Ausländische Freundeskreis ( DAF) ins Leben gerufen haben, einen Sieg. Gegen die Hobbytruppe WSV Erdbüsken aus Ascheberg setzte sie sich am Sonntagnachmittag auf dem Kunstrasenplatz im Erlfeld mit 6:4 (3:2) durch.

Das Team, in dem überwiegend Syrer und Afghanen spielen, ging bereits in der ersten Minute in Führung. Nach dem Ausgleich (6.) trafen die Gastgeber per Doppelschlag zum 3:1 (20., 22.), ehe den Aschebergern der Anschlusstreffer gelang (27.). 3:2 stand es auch zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel zog das Integrationsteam auf 6:2 davon (41., 46. und 49.). Gegen Ende der Partie – Schiedsrichter war Heinz-Dieter Heinrich – ging den Asylbewerbern allerdings die Puste aus, so dass der WSV Erdbüsken noch auf 6:4 verkürzen konnte (65. und 75.).

Dieter Stracke, der die Truppe mit viel Herzblut trainiert, und die beiden Betreuer Rudi Naerger und Manfred Kunz waren nach dem Erfolg natürlich zufrieden. Jeden Freitag und nun auch dienstags – jeweils ab 19 Uhr – bieten sie im Sportzentrum Erlfeld ein offenes Training für Flüchtlinge und andere Interessierte an. Seit April 2016 gibt es das Angebot von SVD und DAF laut Naerger bereits. „Die Trainingsbeteiligung liegt immer bei etwa 17 Mann“, sagt Stracke. Um einheitlich auftreten zu können, hat die Mannschaft einen Satz weinrote Trikots gesponsert bekommen.

Als Gegner beim Debüt stellte sich der WSV Erdbüsken zur Verfügung. Der Westerbauer-Sportverein wurde im Jahr 1979 gegründet und ist eine Hobbymannschaft. Dem WSV gehören nach eigenen Angaben zurzeit 144 Mitglieder an.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

kfzmarkt.ms Anzeigen

Autos, Motorräder, Wohnmobile und Nutzfahrzeuge aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4714994?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F