Schützen taufen ihren Vogel
Das Fest kann beginnen

Drensteinfurt -

„Ruhrpottadler Johannes – Vogel der Freiheit“: Auf diesen Namen tauften die Bürgerschützen am Samstagabend ihren „Jubiläumsvogel“. Während der Mitgliedersammlung stellte Vorsitzender Theo Scharbaum zudem die letzten Details zum großen Fest vor, das schon bald beginnt.

Freitag, 18.05.2018, 15:05 Uhr

Die Tage der Regentschaft von König Josef Reher (li.) sind gezählt. Hugo Billermann, Vogelstifter Karsten Lohmann sowie Jürgen Baune, Robert Möllmann und Thomas Volkmar von den Landsknechten als auch Vorstandsmitglied Reinhard Heinze freien sich auf das große Fest, das schon bald beginnt.
Die Tage der Regentschaft von König Josef Reher (li.) sind gezählt. Hugo Billermann, Vogelstifter Karsten Lohmann sowie Jürgen Baune, Robert Möllmann und Thomas Volkmar von den Landsknechten als auch Vorstandsmitglied Reinhard Heinze freien sich auf das große Fest, das schon bald beginnt.

„Wir stehen kurz vor dem Höhepunkt des Jahres: Der Feier unseres 425-jährigen Bestehens.“ Mit diesen Worten begrüßte Theo Scharbaum, Vorsitzender der Stewwerter Bürgerschützen, die rund 70 anwesenden Mitglieder zur Generalversammlung in der Gaststätte Averdung. Neben der traditionellen Vogeltaufe, der Vorstellung der Jubiläums-Festlichkeiten und des Schützenfestes standen auch drei Neuaufnahmen auf der Tagesordnung des nun 667 Mitglieder zählenden Vereins.

Danach wurde das hölzerne Federvieh, das in diesem Jahr auf den Namen „Ruhrpottadler Johannes – Vogel der Freiheit“ hört, getauft. „Mit dem Namen wollte ich meine Heimat Bochum, die Tradition und das Jubiläum unseres Vereins vereinen“, erklärte Kassierer und Vogelstifter Karsten Lohmann den Hintergrund. Der „Ruhrpott“ stehe dabei nicht nur für Lohmanns alte Heimat, sondern auch für den Leitsatz der Bürgerschützen, alle Drensteinfurter Bürger mit offenen Armen aufzunehmen und zu integrieren. „Der Name ‚Johannes‘ stellt den Bezug zu unserem Verein her. Und der Beiname ‚Vogel der Freiheit‘ ist die Inschrift auf unserem ältesten Relikt und Dokument aus dem Jahre 1593“, so der Stifter weiter.

Was das bevorstehende Jubiläumsfest anbelangt, so blickte Theo Scharbaum zunächst auf die bereits über die Bühne gegangenen Veranstaltungen – das Pokalschießen und den Aufbau der Stadttore – zurück und dankte dabei allen beteiligten Helfern.

Die Festschrift, die von einem Team um Heinz Töns erstellt wurde, sei mittlerweile ebenso fertig und bereits beim Vorstand, im Geschäft „Markt 1“ und in der Bücherecke erhältlich. „Dieses wunderbare Werk, gespickt mit vielen interessanten Details, umfasst 196 Seiten und kostet zehn Euro“, bemerkte der Vorsitzende. Einen kleinen Vorgeschmack bekamen die Anwesenden auch auf den Mittelaltermarkt am 9. und 10. Juni. „Ein Event für die ganze Familie. Da sollte Unterhaltung für jedermann dabei sein“, ist Scharbaum überzeugt. Am 13. Juni findet zudem um 19 Uhr ein Filmabend vor der Alten Post statt. In 90 Minuten lassen die Schützen dabei die Feste der vergangenen 85 Jahre Revue passieren. Christoph Vorlop, der den Streifen zusammengestellt hat, erntete schon für den Trailer tosenden Applaus.

Freuen dürfen sich die Drensteinfurter auch auf die von Peter Sacher zusammengestellte Ausstellung in der Alten Post, die vom 12. bis zum 14. Juni jeweils ab 15 Uhr zu sehen sein wird. Die Schau zeigt über 1000 Fotos und einige außergewöhnliche Ausstellungsstücke.

Das Jubiläumsschützenfest selbst findet vom 15. bis zum 17. Juni statt und startet am Freitag mit der Festmesse in der St.-Regina-Kirche. Im Anschluss geht es zum Antreten auf den Marktplatz, bevor abends das Vogelschießen durchgeführt wird. Der neue König oder Kaiser darf sich auf eine neue, von den ehemaligen Regenten mitfinanzierte Königskette aus Silber freuen.

Am Samstag geben die Musikkapelle Roßhaupten und die Rentnerband Drensteinfurt ein Platzkonzert vor der Alten Post. Danach geht es mit dem Eintreffen der 15 Gastvereine und der sieben Musikzügen weiter. „Durch die eingeladenen Vereine erwarten wir rund 1000 zusätzliche Gäste“, blickte Scharbaum auf den Höhepunkt des Jahres. Deswegen sei das Zelt mit 1500 Quadratmetern auch größer als sonst und besitze zusätzlich eine überdachte Terrasse. Zudem gebe es mit Tobias Nathaus aus Olfen einen neuen Festwirt.

Weiter geht es am Samstag mit einem großen Festumzug durch die Stadt samt Parademarsch auf der Bahnhofstraße vor der ehemaligen Post. „Wir bitten darum, dass alle Einwohner Fahnenschmuck aufhängen und ihre Fahrzeuge so parken, dass der Umzug ohne Probleme möglich ist“, appellierte Scharbaum. Es folgen der Zapfenstreich auf Haus Steinfurt und das Bierkönigschießen, bei dem alle Vereine mitmachen dürfen. „Der Pokal und das Fass wurden von der Landsknechtgarde gesponsert“, erläutert der Vorsitzende. Abends geht der große Festball vonstatten. „Der dauert bis drei Uhr und der Eintritt ist frei“, fügte Scharbaum hinzu. Um angemessene Garderobe werde allerdings gebeten.

Der Sonntag beginnt mit dem Frühschoppen mit Festansprache durch den Schirmherrn und Minister Karl-Josef Laumann. Weiter geht es mit einem „Überraschungs-Act“, bevor am Nachmittag ein großer Familiennachmittag sowie ein „Public Viewing“ zum WM Gruppenspiel Deutschland gegen Mexiko angeboten wird. Mit der anschließenden Party mit „DJ Vopsi“ endet das Schützenfest.

► Am Donnerstag, 7. Juni, sind die Bürgerschützen ab 20 Uhr für eine Stunde im Bürgerfunk von Radio WAF zu hören.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5736357?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F127%2F
Zu hoch gepokert - Preußenpark scheitert im Jahr 2000 vor Gericht
Große Serie zur Entwicklung Münsters: Zu hoch gepokert - Preußenpark scheitert im Jahr 2000 vor Gericht
Nachrichten-Ticker