Mo., 23.02.2015

SC DJK Steinbach folgt auf Ackermann

SC DJK : Steinbach folgt auf Ackermann

Foto: Ohlmeier

Everswinkel - 

Martin Steinbach heißt der neue Präsident des SC DJK Everswinkel. Der Oberstudiendirektor am Berufskolleg Warendorf und langjährige Abteilungsleiter der SC-DJK-Badmintonabteilung wurde am Freitagabend auf der Generalversammlung im Gasthof Arning einstimmig zum Nachfolger von Ingolf Ackermann gewählt.

Von Stephan Ohlmeier

„Du warst ein Präsident, der ausgleichend, aber auch mit vielen Ideen in unserem Vorstand gewirkt und gearbeitet hat“, dankte der Vorsitzende Josef Riesenbeck Ingolf Ackermann für seine achtjährige Präsidententätigkeit. Neben den Aktivitäten im Verein und finanzieller Unterstützung habe Ackermann sich als um die Organisation des Vitus-Laufes, des „Nikolaufs“ und des Lauftreffs gekümmert. Für seine Verdienste gab es für den scheidenden Präsidenten die Ehrennadel in Gold, ein Präsent und Standing Ovations. „Ich werde dieses Jahr 70 Jahre alt und denke, dass es an der Zeit ist, sich mehr meiner Familie und Enkelkindern oder Hobbys zu widmen“, sagte Ackermann. Er dankte allen Weggefährten für die stets konstruktive Zusammenarbeit und versprach auch weiterhin als Ansprechpartner oder als Helfer bei den beiden Volksläufen des SC DJK zur Verfügung zu stehen.

Neben dem neuen Präsidenten Martin Steinbach wurden auch der langjährige Vorsitzende Josef Riesenbeck und Pressesprecher Wolfgang Kaschny gewählt. Die Beisitzer Silke Liebig und Johannes Merhoff standen für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung und wurden von Stefan Dieckmann und Michael Meyering beerbt. Eva Stuppe ist neue Kassenprüferin.

„Mit vielen Aktivitäten und jedes Jahr mit neuen Veranstaltungen, aber auch mit erfolgreichen Mannschaften und Sportlern bietet unser Verein ein vielfältiges Sportangebot“, sagte Josef Riesenbeck im Geschäftsbericht. Aushängeschild des Vereines sei die Handballabteilung, wo die erste Damenmannschaft als Herbstmeister der Oberliga sogar um den Aufstieg in die dritte Liga kämpfe. Zudem hob Riesenbeck den Aufstieg der Herren-Volleyballmannschaft in die Oberliga hervor.

„Eine der größten Veranstaltung der letzten Jahre in Everswinkel“ sei das DJK-Sportfestival mit 1500 Teilnehmern Ende Juni gewesen. Zudem habe der SC DJK im März 2014 den DJK-Diözesanverbandstag oder im Juni den traditionellen Vituslauf veranstaltet.

Einen enormen Mitgliederzuwachs erlebe der aktuell 2091 Mitglieder starke SC DJK Everswinkel aktuell bei den Jugendfußballmannschaften und im Bereich von Gesundheits-, Fitness- und Breitsportgruppen. „Wir haben aber größte Schwierigkeiten ein für alle Seiten passendes und erfolgreiches Training anzubieten“, sagte Josef Riesenbeck. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und einer sich verändernden Schullandschaft benötige man ein multifunktionales Clubhaus im Vitus Sportcenter. Riesenbeck zeigte sich enttäuscht, dass die Gemeinde den Antrag auf 200 000 Euro Kostenzuschuss für den rund 350 000 Euro teuren Umbau abgelehnt hatte: „Ein Gespräch hat es nur mit Bürgermeister Banken gegeben. Drei von vier Parteien haben uns zumindest angehört.“

Franz-Josef Kalmer, stellvertretender Vorsitzender des DJK-Diözesanverbandes, nahm Riesenbecks Worte auf und fragte in Richtung Politik: „Was kann Euch Besseres passieren als in einen Verein zu investieren, der Sport für alle Altersgruppen bietet und sich um die Kinder und Jugendlichen kümmert?“

Sichtlich genervt von den Vorwürfen, die Politik kümmere sich nicht genug um den Sport, sagte der stellvertretende Bürgermeister Peter Riggers: „Unsere Gemeinde befindet sich in einer finanziellen Notlage und steht kurz vor der Haushaltssicherung. Wir drehen zurzeit jeden Euro dreimal um und können uns keine großen Sprünge leisten.“ Der Kommentar von Josef Riesenbeck ließ nicht auf sich warten: „Stöhnen ist eins, zumindest zu diskutieren das andere.“ Abschließend warf Riesenbeck einen Blick auf 2015. So feiere man am 20. und 21. Juni im Rahmen des Vitus- und Sportfestes die Fusion des SC und DJK Everswinkel vor 40 Jahren. Bei dieser Gelegenheit wolle man auch allen Mitgliedern, die den Verein seit 40, 50 oder 60 Jahren die Treue halten, ehren.

Ebenfalls diskutierten der Vorstand und die Handballabteilung derzeit, ob die Damen bei einer sportlichen Qualifikation wirklich in die 3. Liga aufsteigen sollen. Das finanzielle und organisatorische Konzept müsse passen, vor Ende April oder Anfang Mai sei mit keiner Entscheidung zu rechnen. Zudem solle der Fitnessraum im Clubhaus mit neuen Geräten ausgestattet werden und am 18. April finde in Kooperation mit dem Kreissportbund im Vitus Sportcenter der Aktionstag „Bewegt älter werden“ statt.

Leserkommentare

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Nur eine Abstimmung möglich!

Ihre Bewertung wurde geändert.

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bewertung: 0/5

1 Stern = überhaupt nicht gut; 5 Sterne = hervorragend

Google-Anzeigen
Anzeige

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3093157?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F