Dr. Jörg Welzel als Leiter der Feuerwehr verabschiedet
Führungsstark und kreativ

Everswinkel -

Seit 2002 stand Dr. Jörg Welzel an der Spitze der Freiwilligen Feuerwehr Everswinkel und hat diese erfolgreich und engagiert geleitet. Nach 16-jähriger Verantwortung nahm die Gemeinde Everswinkel nun offiziell Abschied von ihrem Wehrführer. Nachfolger ist seit dem 1. Mai Gemeindebrandinspektor Frank Becker.

Mittwoch, 16.05.2018, 07:05 Uhr

Nach 16-jähriger Leitung der Freiwilligen Feuerwehr Everswinkel wurde Dr. Jörg Welzel im Feuerwehrhaus feierlich verabschiedet (v.l.): Alexander Wiesmann (Zugführer Alverskirchen), Martin Hülsmann, stellv. Feuerwehrleiter, Bürgermeister Sebastian Seidel, Dr. Jörg Welzel mit Ehefrau Susanne, Markus Averbeck (Zugführer Everswinkel), Kreisbrandmeister Heinz-Jürgen Gottmann, der neue Wehrführer Frank Becker und Ralf Kohlmann (Jugendwart.)
Nach 16-jähriger Leitung der Freiwilligen Feuerwehr Everswinkel wurde Dr. Jörg Welzel im Feuerwehrhaus feierlich verabschiedet (v.l.): Alexander Wiesmann (Zugführer Alverskirchen), Martin Hülsmann, stellv. Feuerwehrleiter, Bürgermeister Sebastian Seidel, Dr. Jörg Welzel mit Ehefrau Susanne, Markus Averbeck (Zugführer Everswinkel), Kreisbrandmeister Heinz-Jürgen Gottmann, der neue Wehrführer Frank Becker und Ralf Kohlmann (Jugendwart.) Foto: Bernd Pohlkamp

Bürgermeister Sebastian Seidel begrüßte zu dieser Feierstunde am Montagabend im Feuerwehrhaus neben Kreisbrandmeister Heinz-Jürgen Gottmann auch die zahlreichen Kameraden aus den eigenen Reihen sowie Lokalpolitiker, Freunde und die Familie Welzel und Wehrführungen aus dem Kreis. In seiner Laudatio bedankte sich Seidel auch im Namen des Gemeinderates und der Bürger bei Welzel für dessen geleistete Tätigkeit: zehn Jahre als Gerätewart und anschließend 16 Jahre lang als Leiter der Freiwilligen Feuerwehr.

Führte 16 Jahre lang die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Everswinkel: Dr. Jörg Welzel.

Führte 16 Jahre lang die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Everswinkel: Dr. Jörg Welzel. Foto: Bernd Pohlkamp

In Würdigung der Verdienste Welzels nannte der Bürgermeister Projekte und Aufgaben, die in die Zeit seiner Feuerwehrleitung fielen. So erinnerte er an die Einführung des Brandschutzbedarfsplanes für die Gemeinde Everswinkel, an die Anschaffung von elf neuen Fahrzeugen, an den Ausbau und die Erweiterung der Feuerwehrgerätehäuser in Everswinkel und in Alverskirchen, an die Bildung der First-Responder-Gruppe Everswinkel als schnelle Eingreiftruppe, an die erfolgreiche Kooperation mit den Nachbargemeinden Telgte und Ostbevern, kurz TEO genannt. Zudem sorgen zwei Großtank-Löschfahrzeuge nun in den Außenbereichen im Bedarfsfall für genügend Löschwasser.

Zahlreiche Mitglieder der beiden Löschzüge sowie Vertreter der Gemeinde, Freunde, Kommunalpolitiker und Leiter anderer Feuerwehren waren der Einladung ins Everswinkeler Gerätehaus gefolgt.

Zahlreiche Mitglieder der beiden Löschzüge sowie Vertreter der Gemeinde, Freunde, Kommunalpolitiker und Leiter anderer Feuerwehren waren der Einladung ins Everswinkeler Gerätehaus gefolgt. Foto: Bernd Pohlkamp

Große Anerkennung erfuhr Welzel auch für den erfolgreichen Zusammenschluss der Löschzüge aus Everswinkel und Alverskirchen. Immer wieder habe Welzel mit seinen Führungskräften nach kreativen Lösungen gesucht. Auch die weiteren Meilensteine hob der Bürgermeister hervor: sei es die Organisation, EDV, die Öffentlichkeitsarbeit, die Ausbildung, das Engagement für die Feuerwehrjugend und die Zusammenarbeit mit inzwischen 97 aktiven Feuerwehrleuten.

Kreisbrandmeister Heinz-Jürgen Gottmann lobte ebenfalls die große Führungsverantwortung des langjährigen Leiters, die der auch auf Kreisebene gezeigt habe. In den zahlreichen Dankesworten wurde immer wieder die Ehefrau Susanne einbezogen; sie habe ihrem Mann den Rücken gestärkt, hieß es. Auch von seiner Führungsmannschaft, insbesondere von seinem Stellvertreter Martin Hülsmann, von den Zugführern Markus Averbeck (Everswinkel) und Alexander Wiesmann (Alverskirchen) und von Jugendwart Ralf Rohlmann hörte der scheidende Wehrführer lobende und dankende Worte: für die verantwortliche Leitung, für die Kameradschaft, für die stets gute Stimmung zwischen den Löschzügen und für das gute Miteinander.

Auch die Jugendfeuerwehr war bei der Verabschiedung vertreten.

Auch die Jugendfeuerwehr war bei der Verabschiedung vertreten. Foto: Bernd Pohlkamp

Auch war dem Leiter wohl nie ein Weg zu weit: So hatte er sogar die Jugendfeuerwehr bei einem Zeltlager in Polen mit dem Fahrrad besucht. Für diese und auch für seine abschließenden Worte erhielt Dr. Jörg Welzel, der jetzt als aktiver Feuerwehrmann weiter dabei ist, lang anhaltenden Applaus. „Wir haben viel erreicht. Es gab Höhen und Tiefen, und ich bin auch manches Mal mit Bauchschmerzen nach Hause gefahren.“ Seine Frau Susanne habe dies ertragen müssen. Dafür dankte er ihr. Weiter bedankte sich Welzel bei seinem Stellvertreter Hülsmann für die großartige Zusammenarbeit, und überhaupt schloss er die gesamte 97-köpfige Mannschaft in seinen Dank ein: „Ich bin stolz auf meine Feuerwehr!“ Bei erfrischenden Getränken und Speisen vom Grill wurde der Abschied kameradschaftliche fortgesetzt.

Nach dem offiziellen Teil wurde der Abend kameradschaftlich bei Grill-Genüssen und Getränken fortgesetzt.

Nach dem offiziellen Teil wurde der Abend kameradschaftlich bei Grill-Genüssen und Getränken fortgesetzt. Foto: Bernd Pohlkamp

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5742826?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F128%2F
Mehr als 58.000 Besucher sehen "Udos 10 Gebote"
Der Rockmusiker Udo Lindenberg.
Nachrichten-Ticker