Do., 01.12.2016

Bildungsangebote für Behinderte Lernen ist ein Grundrecht für alle

Festakt: Vertreter vom Haus St. Vitus, der Lebenshilfe Kreis Warendorf und der LVHS Freckenhorst feierten 25 Jahre Projekttage für Menschen mit Behinderung. Zur Unterhaltung trug Zauberer Frank Boss bei.

Festakt: Vertreter vom Haus St. Vitus, der Lebenshilfe Kreis Warendorf und der LVHS Freckenhorst feierten 25 Jahre Projekttage für Menschen mit Behinderung. Zur Unterhaltung trug Zauberer Frank Boss bei. Foto: Steinhorst

Freckenhorst - 

Gleich zwei Jubiläen feierten das Haus St. Vitus in Everswinkel, die Lebenshilfe im Kreis Warendorf und die LVHS in Freckenhorst am Dienstag: Vor 25 Jahren wurden die Projekttage für behinderte Menschen ins Leben gerufen, und am Dienstag fand der bereits einhundertste Projekttag statt. Beides wurde in einer Feier gewürdigt.

Von Ralf Steinhorst

Als 1991 der Startschuss fiel, waren Projekttage für behinderte Menschen noch Neuland. Franz Pius Graf von Merveldt, erster Einrichtungsleiter im Haus St. Vitus, hatte Veranstaltungen dieser Art in Süddeutschland besucht. „Es kann nicht schaden, wenn unsere Leute sich weiterbilden“, stieß er die Projekttage mit der Lebenshilfe in Warendorf an und fand in der LVHS auch schnell einen Partner und Veranstaltungsort.

„Wir mussten das neu lernen“, bekannte der damalige LVHS-Leiter Hermann Flothkötter, aber durch viele Gespräche auch mit anderen LVHS-Einrichtungen entstanden ein reger Austauschprozess und auch viele neue Ideen. Vier Mal im Jahr findet ein solcher Projekttag mit behinderten Menschen, die in verschiedenen Einrichtungen vom Kreiscaritasverband und der Lebenshilfe betreut werden, statt.

Jährlich drei davon in der LVHS, wo sich die Teilnehmer beispielsweise bei praktischen Projekttagen wie Rollikursen oder Handykursen fortgebildet haben. Aber auch politische, gestalterische, religiöse oder Umweltthemen wurden aufgegriffen. Ein Projekttag findet dagegen immer außerhalb des Tagungsortes statt, so wurden schon ein Bauernhof oder eine Gärtnerei besucht. Bis zu 25 Teilnehmer können sich pro Projekttag weiterbilden.

„25 Jahre, das ist schon eine Feier wert“, fand der heutige Einrichtungsleiter Lothar Berth vom Haus St. Vitus. Die Projekttage seien deshalb so wichtig, weil man dort mit viel Spaß viel lernen könne und neue Erfahrungen machen könne. „Lernen ist ein Grundrecht für alle Menschen – auch für behinderte Menschen“, stellte Lothar Berth schließlich fest.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

immomarkt.ms Anzeigen

Wohnungen, Häuser, Grundstücke und gewerbliche Immobilien aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4469645?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F1808486%2F