Kegelclub in Ostbevern
Elfer-Mannschaft ist der Kugel treu geblieben

Ostbevern -

Der Kegelclub „Blauen Jungs“ in Ostbevern hat sich vor 50 Jahren gegründet.

Donnerstag, 17.05.2018, 12:05 Uhr

Die „Blauen Jungs“ Hubert Harmann, Richard Hehl, Wolfgang Berg, Alfons Haverkamp, Alfons Aubke, Heinz Bücker, Aloys Harmann, Reinhard Pottebaum, Willi Mersbäumer sowie vorne im Bild Konrad Elsler und Heiner Eikelmann (v.l.).
Die „Blauen Jungs“ Hubert Harmann, Richard Hehl, Wolfgang Berg, Alfons Haverkamp, Alfons Aubke, Heinz Bücker, Aloys Harmann, Reinhard Pottebaum, Willi Mersbäumer sowie vorne im Bild Konrad Elsler und Heiner Eikelmann (v.l.) feiern das 50-Jährige Bestehen. Foto: Reinker

Vor 50 Jahren tauschten sie den Fußball gegen die Kegelkugel: die „Blauen Jungs“. Der Kegelclub schloss sich damals aus ehemaligen Betreuern und Spielern des BSV Ostbevern zusammen. Aufgrund ihrer blauen Trikots, und nicht etwa aufgrund des „Zustands“, verstand sich der Name von selbst.

Auf eine abwechslungsreiche wie auch amüsante Zeit können die „Blauen Jungs“ heute zurückblicken. Auch wenn einige der Teilnehmer zwischenzeitlich wechselten, ist eine feste Gemeinschaft entstanden. Kein Wunder, heißt es doch in der Satzung unter anderem: „Mit dieser Gründung wird der Zweck verfolgt, das Zusammengehörigkeitsgefühl der Kegelbrüder untereinander zu stärken, der Managerkrankheit Einhalt zu gebieten, den jährlichen Alkoholkonsum zu erhöhen, das deutsche Lied zu pflegen und zu internationalen Ehren unter den Kegelschiebern zu gelangen.“

Das gemütliche Beisammensein und die Bewegung sind es, die die Herren alle zwei Wochen zur Kegelbahn im „Majestics“ zieht. Auf sportliche Erfolge können die Kegler zurückblicken, nahmen sie doch erfolgreich an der Dorfmeisterschaft teil und wurden auch einmal als „sportlichster Kegelclub Ostbeverns“ ausgezeichnet. Auch neben den regelmäßigen Treffen gibt es Programm, in dem sich ein Schützenfest mit einer Reise jährlich abwechselt. Die Touren in Jubiläumsjahren wurden dann etwa auch mal im Ausland verbracht. Ob Oslo, Mallorca, Kreta oder Hamburg: Die Kegelbrüder bekommen einiges zu sehen. Nicht ganz so weit geht es ab und zu mit dem Fahrrad in die nähere Umgebung.

Eins ist wie zu Fußballzeiten geblieben: die „Blauen Jungs“ bilden immer noch eine Elfer-Mannschaft.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5744373?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F129%2F
Frederik Dunschens „roflCopter“: Der Wirbelwind hat Klasse
Frederik Dunschens preisgekrönte Erfindung ist eine Drohne, die nur aus einem Rotor besteht, der von zwei winzigen Propellern in Bewegung gesetzt wird.
Nachrichten-Ticker