Motorradsegnung auf dem Mühlenplatz Sassenberg
Himmlischer Schutz gefragt

Sassenberg -

„Vernunft hat Vorfahrt“ lautet das Motto, das die Sassenberger Motorradfreunde seit ihrer Gründung vor knapp 20 Jahren beherzigen. Sie haben es sogar in ihr Logo aufgenommen, das bei Jürgen Neuberg, dem Chef des lockeren Zusammenschlusses heimischer Biker auf dem Poloshirt prangt. Dennoch kann höherer Schutz nicht schaden.

Dienstag, 10.04.2018, 12:04 Uhr

Pfarrer Andreas Rösner segnete die Maschinen der Biker darunter auch die des Vorsitzenden der Motorrad-Freunde Sassenberg, Jürgen Neuberg (3.v.l.), der sich nun „ein bisschen sicherer“ fühlt.
Pfarrer Andreas Rösner segnete die Maschinen der Biker darunter auch die des Vorsitzenden der Motorrad-Freunde Sassenberg, Jürgen Neuberg (3.v.l.), der sich nun „ein bisschen sicherer“ fühlt. Foto: Ulrike von Brevern

Zum Saisonauftakt war die mittlerweile neunte Motorradsegnung auf dem Mühlenplatz am Sonntag mit mehr als 70 Bikern sehr gut besucht. „Man fühlt sich doch noch ein bisschen sicherer“, hielt Neuberg schmunzelnd fest.

Bei frühlingshaftem Wetter waren nicht nur Biker aus Sassenberg dabei. Caro Cecelka, mit kunstvoll zusammengebundenen Dreadlocks und großflächiger Tätowierung auf dem linken Arm, reiste zum Beispiel gemeinsam mit Heinz-Dieter Pake aus Hamm an. Carmen Passgang fand den Weg aus Ostenfelde an die Hessel. Auch Bielefelder und Gütersloher Kennzeichen waren bei den Maschinen vertreten und warteten auf die Segnung.

Statt wilden Bikern trafen sich Tourenfahrer. Einige Harley Davidsons fanden sich unter den eher durchschnittlichen Tourenrädern und eine auffällig schillernde „Gold Wing“. Trotz ihres schmucken Auftritts erinnerte die schwere Sechszylinder-Maschine an die Behaglichkeit eines Ohrensessels. Auf dem Gepäckträger grüßt eine ganze Schar Kuscheltiere. Die haben ihm Kinder in Weimar nach und nach geschenkt, klärte Eigentümer Manfred Stockmann gutmütig auf. Dort fährt der bekennende Gold Wing-Fan im Urlaub in einer Sponsoring-Aktion für ein Kinderhospiz mit.

Zum Ende der kurzen Andacht, die Pfarrer Andreas Rösner hielt, singen die Männer und wenigen Frauen unterstützt von Bläsern des Gebrasa-Blasorchesters „Großer Gott wir loben dich“. Von den gut 120 Mitgliedern der Motorrad-Freunde Sassenberg sind rund 20 weiblich. „Ein sehr gutes Verhältnis“, meint Peter Drees. In anderen Vereinen seien Frauen deutlich schlechter vertreten. Dafür haben die Damen neben den gemeinsamen Vereinsfahrten auch einmal im Jahr ihre ganz spezielle Frauen-Tour. „Das ist dann ganz anders und sehr lustig“, sagt Organisatorin Silke Wiewel.

Nach der Segnung geht es in kleinen Gruppen zur Ausfahrt, so wie eigentlich an jedem Wochenende. Dann treffen sich die Biker samstags um 14 Uhr und sonntags um 9 Uhr zu spontanen Touren. Jeden ersten Freitag im Monat ist um 19.30 Uhr Stammtisch in den Ratsstuben. Dazu heißen die Motorrad-Freunde neue Interessierte gerne willkommen. „Wir sind alle so im gesetzten Alter“, lächelt Neuberg. „Aber das kann sich durch etwas Jugend gerne auffrischen.“

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5650198?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F130%2F
Sehnsüchtig-spießig wie Baltimore
Klaus Brinkbäumer äußert sich über Münster.
Nachrichten-Ticker