Elektronisches Klassenbuch wird an der Realschule flächendeckend eingeführt
Online-Einblicke in den Schulalltag

Telgte -

Eines der letzten Relikte vergangener Schultage hat mit Beginn des neuen Schuljahres ausgedient. Dann werden an der Kardinal-von-Galen-Realschule die alten Klassenbücher eingestampft und durch ein elektronisches System ersetzt, das zugleich als vielfältige Kommunikations- und Informationsplattform etwa im Kontakt mit den Eltern dienen soll.

Mittwoch, 16.01.2013, 10:01 Uhr

Schulleiter Manfred Wolff (r.) erläuterte zusammen mit Joachim Köhler (l.) die Vorteile des elektronischen Klassenbuches, das mit Beginn des neuen Halbjahres in allen Klassen der Realschule eingeführt wird.
Schulleiter Manfred Wolff (r.) erläuterte zusammen mit Joachim Köhler (l.) die Vorteile des elektronischen Klassenbuches, das mit Beginn des neuen Halbjahres in allen Klassen der Realschule eingeführt wird. Foto: Große Hüttmann

Im Rahmen einer Informationsveranstaltung am Montagabend in der Aula des Schulzentrums informierten Schulleiter Manfred Wolff und Joachim Köhler , Geschäftsführer des Unternehmens Comjell, das die entsprechende Software programmiert hat, rund 100 Eltern über das System. Vorausgegangen war ein umfangreicher Test in der Klasse 9 a. Dabei habe sich das Produkt rundum bewährt, sagte Wolff.

„Elektronisches Klassenbuch ist eigentlich der falsche Begriff“, sagte Wolff zu Beginn, denn es würde das System nur unzureichend beschreiben. „Das Ganze ist ein hervorragendes Mittel, den Eltern, wenn sie es wollen, regelmäßig Einblicke in den Schulalltag zu gewähren“, sagt er.

Denn nicht nur die Themen der einzelnen Stunden oder Fehlzeiten der Schüler werden darin protokolliert, sondern auch Ausblicke auf anstehende Klausuren gegeben. Zudem können beispielsweise die Klassenpflegschaftsvorsitzenden über das System Mails an alle Eltern versenden und vieles mehr.

Ganz wichtig war dabei sowohl Manfred Wolff als auch Joachim Köhler zu betonen, dass der Datenschutz umfassend gewährleistet sei. Die Eltern beispielsweise bekommen nur die Informationen, die ihr Kind betreffen oder allgemein sind, bei einer Klassenbuch-Recherche zu sehen.

„Sicherheit wird groß geschrieben“, sagte der Geschäftsführer des Herstellerunternehmens.

Die Realschule ist mit der Einführung des elektronischen Klassenbuches Vorreiter, nicht nur am Schulzentrum, sondern auch in der Region.

Eines ist übrigens mit dem neuen Klassenbuch nicht mehr möglich, was ab und an mit den alten passierte: „Das kann man nicht mehr in der Ems versenken“, sagte Schulleiter Manfred Wolff am Ende mit einem Schmunzeln.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1422890?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F1792738%2F1792801%2F
137 Verfahren wegen Mindestlohn-Prellerei
Bilanz der Finanzkontrolle Schwarzarbeit: 137 Verfahren wegen Mindestlohn-Prellerei
Nachrichten-Ticker