Telgter Funkamateure in Münster
Bilder aus dem ISS-Modul

Telgte/Münster -

Telgter Funkamateure beteiligten sich am Q.UNI-Camp in Münster.

Freitag, 13.07.2018, 10:18 Uhr

Beim Q.UNI-Camp in Münster waren auch Funkamateure aus Telgte und Umgebung im Einsatz.
Beim Q.UNI-Camp in Münster waren auch Funkamateure aus Telgte und Umgebung im Einsatz.

Der Höhepunkt für viele Kinder und Jugendliche war der Empfang von einigen Bildern aus dem ISS-Modul: Beim Q.UNI-Camp in Münster beteiligten sich auch Funkamateure aus Telgte und der Umgebung. Sie sorgten neben vielen anderen Anbietern für ganz praktische Wissenschaftserlebnisse, denn im Zelt stand das Mitmachen im Mittelpunkt.

Das Ziel des Camps ist es, „die Neugierde für wissenschaftliche Phänomene zu wecken und die Begeisterung für Wissenschaft und Forschung in allen Fächern zu fördern“, betonen die Veranstalter. Da die Funkamateure viel mit Technik zu tun haben, beteiligten sie sich erneut am Camp, um den Nachwuchs für ihr Hobby zu begeistern. Die Kontakte hatte Christian Reichert hergestellt.

Unter der Leitung von Burkhard Meisel hatten die Kinder und Jugendlichen Gelegenheit, sich beim Löten zu probieren und aus verschiedenen Bausätzen etwas zu erstellen. Zudem hatte Ersin Oskay, Vorsitzender der Telgter Funkamateure, eine Kurzwellenantenne und ein entsprechendes Funkgerät mitgebracht.

Damit waren Verbindungen in alle Welt möglich. Begehrt war dabei in erster Linie das Sonderrufzeichen, das die Funkamateure anlässlich des Katholikentages in Münster herausgebracht hatten und das sie noch das ganze Jahr über in die „Luft bringen“ wollen. Erste Versuche beim Morsen und Geofoxing, eine Peilart, vergleichbar mit Geocaching, waren einige weitere Angebote.

Unterstützt wurden die Telgter von zahlreichen Hobbykollegen, unter anderem aus Münster und Lüdinghausen.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5901330?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F191%2F
„Frau wäre fast unter Auto geraten“
(Symbolbild)
Nachrichten-Ticker