Friedensbewegung der besonderen Art
Stein sucht Mitreisende

Warendorf -

Wenn jemand etwas in Bewegung setzt, dann bringt er laut Sprichwort „einen Stein ins Rollen“. Seit Ostermontag ist der „Stoning Roll“ unterwegs. Richtung Berlin. Der Friedensstein des Kürtener Künstlers Michael Flossbach soll bis zum Tag der Deutschen Einheit als Symbol durch die Republik wandern, später soll es weiter Richtung Osten gehen. Pfingstsonntag ist der Stein in Warendorf und sucht noch Mitreisende.

Donnerstag, 17.05.2018, 16:05 Uhr

Wenn jemand etwas in Bewegung setzt, dann bringt er laut Sprichwort „einen Stein ins Rollen“. Diese Redewendung hat der Künstler Michael Flossbach als Anlass für sein Friedensprojekt „Stoning Roll“ genommen. Seit Ostermontag schiebt er mit einem Team von Helfern einen Mühlenstein von Ort zu Ort. Der Stein steht symbolisch für Versöhnung und einen friedvollen Umgang. Jetzt rollt er durch Warendorf.
Wenn jemand etwas in Bewegung setzt, dann bringt er laut Sprichwort „einen Stein ins Rollen“. Diese Redewendung hat der Künstler Michael Flossbach als Anlass für sein Friedensprojekt „Stoning Roll“ genommen. Seit Ostermontag schiebt er mit einem Team von Helfern einen Mühlenstein von Ort zu Ort. Der Stein steht symbolisch für Versöhnung und einen friedvollen Umgang. Jetzt rollt er durch Warendorf. Foto: Hertleif

Wie ein rollender Stein: Seit Ostermontag ist der „Stoning Roll“ unterwegs. Richtung Berlin. Der Friedensstein des Kürtener Künstlers Michael Flossbach soll bis zum Tag der Deutschen Einheit als Symbol durch die Republik wandern, später soll es weiter Richtung Osten gehen. Flossbach will aus dem Stein eine „Friedensbewegung“ im wahrsten Sinne des Wortes machen. Für den Künstler ist eigentlich der Weg das Ziel: „Wir freuen uns über alle, die den Stein am Rollen halten.“ Aber um die 128 Kilo des historischen Mühlsteins zu bewegen, braucht es Menschen, die zupacken: Die Handgriffe des Vehikels, das Flossbach gebaut hat, um den Mühlstein in Bewegung zu versetzen.

Der Stein ruht zurzeit auf dem Hof der Familie Hegemann in Telgte. Nächste Zwischenstation ist Warendorf. Patin ist Dr. Anja Schöne (Leiterin des Museums Religio in Telgte). Der Friedensstein setzt sich am heutigen Donnerstag in Bewegung. Alle, die den Stein zunächst von Raestrup nach Warendorf mitschieben oder mitziehen möchten, sind herzlich dazu eingeladen, sich heute um 18 Uhr in Raestrup 21 (Telgte) einzufinden!

Anja Schöne ist dann Ansprechpartnerin für die Etappe von Warendorf nach Beelen, die am Pfingstsonntag ab 14 Uhr (Treffpunkt: Christuskirche, Warendorf) in Angriff genommen wird. Sie sucht für diese Etappe noch Mitwanderer.

www.stoning-roll.com

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5744623?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F35766%2F
Aus der Ohnmacht in die Offensive
Katharina Kramer wünscht sich auf der B54 eine durchgehende Betonwand zwischen den Fahrbahnen auf der Strecke von Münster bis Gronau, um Kollisionen mit dem Gegenverkehr zu vermeiden. Mit einer Petition will sie auf die Problematik aufmerksam machen. Zwei Menschen starben bei diesem Unfall im April auf der Bundesstraße 54.
Nachrichten-Ticker