Arbeitsunfall an der Münsterstraße
Zwölf-Tonnen-Kran stürzt auf Gehweg und Fahrbahn

Senden -

Ein bei Dacharbeiten an einem Wohnhaus eingesetzter Kran ist aus ungeklärter Ursache auf die Fahrbahn sowie den Geh- und Radweg der Münsterstraße gestürzt.

Freitag, 18.05.2018, 13:05 Uhr

Der rund 20 Meter lange Kran stürzte quer über die Fahrbahn. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.
Der rund 20 Meter lange Kran stürzte quer über die Fahrbahn. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Foto: sff

„Das hätte auch ganz anderes ausgehen können. Gott sei dank ist keinem etwas passiert“, bringt ein Nachbar noch sichtlich geschockt die Folgen des Unfalls auf den Punkt. Neben ihm stehen einige Schaulustige fast schon andächtig auf dem Geh- und Radweg an der Seniorenwohnanlage am Grete-Schött-Ring. Sie blicken auf die Fahrbahn der Münsterstraße, über die sich der Kran längs gelegt hat.

Aus bisher noch nicht geklärter Ursache war das rund zwölf Tonnen schwere Gefährt gegen 11.15 Uhr umgekippt. Die rund 20 Meter lange Stahlkonstruktion knallte quer über die Fahrbahn sowie auf den Geh- und Radweg. Das Ende dieses Bauteils kam lediglich 1,50 Meter vor einer benachbarten Haustür zum liegen.

Kran stürzt auf die Münsterstraße

1/16
  • Bei Dacharbeiten ist ein zwölf Tonnen schwerer Kran auf die Münsterstraße sowie den Geh- und Radweg gestürzt. 

    Foto: sff
  • Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

    Foto: sff
  • Die rund 20 Meter lange Stahlkonstruktion knallte quer über die Fahrbahn sowie auf den Geh- und Radweg. 

    Foto: sff
  • Das Ende dieses Bauteils kam lediglich 1,50 Meter vor einer benachbarten Haustür zum liegen.

    Foto: sff
  • Glücklicherweise befand sich zum Unfallzeitpunkt weder ein Anwohner, noch irgendein Verkehrsteilnehmer in der Reichweite des stürzenden Krans. 

    Foto: sff
  • Bei Dacharbeiten ist ein zwölf Tonnen schwerer Kran auf die Münsterstraße sowie den Geh- und Radweg gestürzt. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Foto: sff
  • Bei Dacharbeiten ist ein zwölf Tonnen schwerer Kran auf die Münsterstraße sowie den Geh- und Radweg gestürzt. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Foto: sff
  • Bei Dacharbeiten ist ein zwölf Tonnen schwerer Kran auf die Münsterstraße sowie den Geh- und Radweg gestürzt. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Foto: sff
  • Bei Dacharbeiten ist ein zwölf Tonnen schwerer Kran auf die Münsterstraße sowie den Geh- und Radweg gestürzt. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Foto: sff
  • Bei Dacharbeiten ist ein zwölf Tonnen schwerer Kran auf die Münsterstraße sowie den Geh- und Radweg gestürzt. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Foto: sff
  • Bei Dacharbeiten ist ein zwölf Tonnen schwerer Kran auf die Münsterstraße sowie den Geh- und Radweg gestürzt. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Foto: sff
  • Bei Dacharbeiten ist ein zwölf Tonnen schwerer Kran auf die Münsterstraße sowie den Geh- und Radweg gestürzt. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Foto: sff
  • Bei Dacharbeiten ist ein zwölf Tonnen schwerer Kran auf die Münsterstraße sowie den Geh- und Radweg gestürzt. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Foto: sff
  • Bei Dacharbeiten ist ein zwölf Tonnen schwerer Kran auf die Münsterstraße sowie den Geh- und Radweg gestürzt. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Foto: sff
  • Bei Dacharbeiten ist ein zwölf Tonnen schwerer Kran auf die Münsterstraße sowie den Geh- und Radweg gestürzt. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Foto: sff
  • Bei Dacharbeiten ist ein zwölf Tonnen schwerer Kran auf die Münsterstraße sowie den Geh- und Radweg gestürzt. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Foto: sff

Glücklicherweise befand sich zum Unfallzeitpunkt weder ein Anwohner, noch irgendein Verkehrsteilnehmer in der Reichweite des stürzenden Krans. Auch die Mitarbeiter des Sendener Unternehmens, die mit einer Dachsanierung beschäftigt waren, konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Die Münsterstraße musste in dem Bereich abgesperrt werden. Eine Spezialfirma wurde mit der Räumung der Unfallstelle beauftragt. Die Arbeiten dauern noch an.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5748846?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F3814583%2F
Aus der Ohnmacht in die Offensive
Katharina Kramer wünscht sich auf der B54 eine durchgehende Betonwand zwischen den Fahrbahnen auf der Strecke von Münster bis Gronau, um Kollisionen mit dem Gegenverkehr zu vermeiden. Mit einer Petition will sie auf die Problematik aufmerksam machen. Zwei Menschen starben bei diesem Unfall im April auf der Bundesstraße 54.
Nachrichten-Ticker