Einweihung der Emmaus-Kapelle
Mit Engagement und Gottes Segen

Appelhülsen -

Jetzt hat sie auch Gottes Segen: Die Emmaus-Kapelle auf dem Appelhülsener Friedhof ist eingeweiht worden.

Donnerstag, 14.06.2018, 19:00 Uhr

Pfarrdechant Norbert Caßens weihte die Emmaus-Kapelle ein. Darüber freuten sich mit ihm Bürgermeisterin Manuela Mahnke und Ernst Henke, der sich maßgeblich nicht nur um die Spendenaktion gekümmert hat.Der Kirchenchor trug musikalisch zur Gestaltung der Einweihungsfeier bei.
Pfarrdechant Norbert Caßens weihte die Emmaus-Kapelle ein. Darüber freuten sich mit ihm Bürgermeisterin Manuela Mahnke und Ernst Henke, der sich maßgeblich nicht nur um die Spendenaktion gekümmert hat.Der Kirchenchor trug musikalisch zur Gestaltung der Einweihungsfeier bei. Foto: Dieter Klein

Nach Jahren geduldigen Wartens, aufopfernder Bemühungen und nie nachlassender Spendenbereitschaft steht die neue Trauerhalle auf dem Appelhülsener Friedhof, die Emmaus-Kapelle, nun der Öffentlichkeit mit Gottes Segen zur Verfügung. In Anwesenheit zahlreicher Gäste, vor allem auch der vielen „Väter des Erfolgs“, weihte und segnete Pfarrdechant Norbert Caßens den lichten Neubau mit dem Gebet: „Geheimnisvoller Gott, unsere Zeit steht in deinen Händen. Wir begreifen unser Leben als Gast-Existenz. Aus dir kommen wir, mit dir gehen wir, zu dir reisen wir!“

Bürgermeisterin Manuela Mahnke lobte: „Sie haben hier Großartiges geleistet. Die Emmaus-Kapelle erfüllt nicht nur ihren funktionalen Zweck, sondern sie ist auch zu einem Schmuckstück geworden. Und die Gestaltung der Räume bringt deutlich sichtbar zum Ausdruck, dass der Tod nicht das Ende sein kann.“

Einweihung der Emmaus-Kapelle

1/12
  • Foto: Dieter Klein
  • Foto: Dieter Klein
  • Foto: Dieter Klein
  • Foto: Dieter Klein
  • Foto: Dieter Klein
  • Foto: Dieter Klein
  • Foto: Dieter Klein
  • Foto: Dieter Klein
  • Foto: Dieter Klein
  • Foto: Dieter Klein
  • Foto: Dieter Klein
  • Foto: Dieter Klein

In ihrer Begrüßungsrede nannte Manuela Mahnkte auch die Namen der Hauptpersonen des Projektes: Heiner Bause und Klaus Kisse vom Kirchenvorstand, Ernst Henke als Berater, Andreas Groll, stellvertretender Leiter der Zentralrendantur Coesfeld-Dülmen, Katja Frerick und Ernst Goll vom Gebäudemanagement der Gemeinde Nottuln, Pfarrdechant Norbert Caßens, das Architekturbüro sowie die ausführenden Bauunternehmen.

Mit Liedern des Kirchenchores „Cäcilia“ Appelhülsen, begleitet von Kantor Heiner Block auf der neuen Sakralorgel, freute sich die Versammlung über ein Gruß- und Dankeswort von Ernst Henke, dem Mann, der sich in außergewöhnlicher Weise für die Trauerhalle eingesetzt hat. Ihm ist es zu verdanken, dass die dringend benötigten Spenden den geforderten Betrag von 50 000 Euro deutlich überschritten. Am Ende lag die Summe bei fast 88 000 Euro. Unter großem Beifall übergab ihm Erwin Hake, Vorsitzender des Fördervereins ST. Mariä Himmelfahrt, einen letzten Beutel voller Spendengeld.

Henke, dem bekanntlich jede öffentliche Aufmerksamkeit unangenehm ist, verteilte das Lob, das ihm zuteil wurde, weiter: „Es war Manfred Rickert, Vorsitzender des Heimatvereins, der im Jahre 2012 einen neuen Vorstoß für diese Trauerhalle unternahm. Spontan unterstützt vom damaligen Nottulner Bürgermeister Peter Amadeus Schneider.“

Dann dankte er weiteren Unterstützern: Rendant Günter Fehmer, Erwin Hake, Paul Kollenberg (Kirchenchor), Stefan Riegelmeyer und Markus Falke (Kolping), Josef Große-Wiesmann (LOV), Michael Riegelmeyer (Bürgerschützen), Josef Holthaus (MGV), Anton Wiechmann (Seniorengruppe „Herbstlaub“), Adele Koch, Heiner Bause und Klaus Kisse.

Sein Dank galt aber auch den Banken, dem Panama-Team, den Steverlerchen, der Angklung-Gruppe, den Künstlern Uli Messing und Regina Damovsky, dem Klinkerwerk Hagemeister, dem Bestattungsinstitut Georg Rabert und der Hospizbewegung. „Adele Koch prägte einst das Motto: Gemeinsam schaffen wir es! Wir haben es geschafft. Ich glaube, dass dieses Gebäude in Sachen Trauerkultur eine Bereicherung für Appelhülsen und für die Gemeinde Nottuln ein Image-Gewinn ist.“

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5820476?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F3814583%2F
Das passiert am Freitag bei "Münster mittendrin"
Am Freitag treten Fritz Kalkbrenner und Gheist auf der Bühne am Domplatz auf.
Nachrichten-Ticker