Kriminalität
Fall Höxter: Keine Hinweise auf weitere Opfer

Paderborn/Höxter (dpa/lnw) - Nach achtmonatigen Ermittlungen im Fall der tödlichen Misshandlungen von Höxter bringt die Staatsanwaltschaft keine weiteren Straftaten zur Anklage. Es hätten sich über die bekannten Fälle hinaus keine Hinweise auf weitere Opfer ergeben, sagte der zuständige Oberstaatsanwalt Ralf Meyer am Montag. Er bestätigte damit einen Bericht in der Zeitung «Westfalenblatt». Die Mordkommission werde ihre Arbeit zum Anfang des Jahres 2017 abschließen können.

Montag, 19.12.2016, 14:12 Uhr

Das Wohnhaus des beschuldigten Ehepaares in Höxter-Bosseborn.
Das Wohnhaus des beschuldigten Ehepaares in Höxter-Bosseborn. Foto: Jonas Güttler

Seit durch den Tod einer Frau Ende April die Geschehnisse im sogenannten «Horror-Haus» von Höxter ans Tageslicht kamen, haben die Ermittler rund 3000 Hinweise geprüft. In dem kleinen Hof soll ein Ex-Paar über Jahre hinweg Frauen misshandelt haben, die per Kontaktanzeige nach Ostwestfalen gelockt wurden. Zwei überlebten das Martyrium nicht, eine weitere entkam der massiven Gewaltanwendung. Auch andere Frauen hätten sich gemeldet. Manche seien um Geld gebracht worden, andere verließen das Haus wieder schnell.

«Schwerwiegende weitere Fälle haben sich nicht ergeben», sagte der Staatsanwalt. Betrügereien oder Nötigungen, auf die die Ermittler gestoßen seien, seien jedenfalls unerheblich für das Strafmaß der beiden Angeklagten. Sie müssen sich seit Oktober in einem Mordprozess vor dem Landgericht Paderborn verantworten.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4510183?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F4843544%2F4843545%2F
Frederik Dunschens „roflCopter“: Der Wirbelwind hat Klasse
Frederik Dunschens preisgekrönte Erfindung ist eine Drohne, die nur aus einem Rotor besteht, der von zwei winzigen Propellern in Bewegung gesetzt wird.
Nachrichten-Ticker