Fr., 10.11.2017

Gesundheit Kreißsaal-Schließungen: Zahl der Entbindungstationen sinkt

Blick auf die Eingangstür eines Kreißsaals.

Blick auf die Eingangstür eines Kreißsaals. Foto: Rolf Vennenbernd

Köln/Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Zahl der Geburtshilfestationen in nordrhein-westfälischen Krankenhäusern ist in den vergangenen Jahren weiter gesunken. Zurzeit gebe es landesweit 150 entsprechende Abteilungen, teilte das Gesundheitsministerium in Düsseldorf auf Anfrage mit. Ende 2013 waren es noch 168. Anfang der 1990er Jahre hatte die Zahl noch bei 260 gelegen.

Von dpa

Allein in diesem Jahr haben sich laut Ministerium fünf Kliniken komplett von der Geburtshilfe verabschiedet: Das St. Vincenz Krankenhaus in Menden, das St. Walburga Krankenhaus in Meschede, das St. Willibrod-Spital in Emmerich, die Asklepios Klinik in Sankt Augustin und das St. Vinzenz Hospital in Köln. Als Grund wurde meist angegeben, dass die Abteilungen nicht kostendeckend arbeiteten.

Viele Kliniken haben überdies Probleme, genug Hebammen zu finden. Wegen Engpässen im Kreißsaal mussten einige Entbindungskliniken in den vergangenen Monaten die Aufnahme von Schwangeren tageweise stoppen.

«Die Versorgung mit Geburtshilfe ist in NRW grundsätzlich sichergestellt, aber nicht immer in allen Regionen unseres Landes gleich zufriedenstellend», hieß es vom Ministerium. Eine Projektgruppe solle nun ein Konzept für eine «bedarfsgerechte und flächendeckende Versorgung mit qualitativ hochwertigen Geburtsleistungen» erarbeiten.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5278161?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F