Bestätigte Wolfssichtung
Wolf zwischen Sendenhorst und Albersloh entdeckt

Sendenhorst -

Zwischen Sendenhorst und Albersloh ist am Donnerstag ein Wolf gesichtet worden. Das Tier sei von einem Autofahrer auf einer Ackerfläche entdeckt und fotografiert worden, teilte das Landesumweltamt (Lanuv) mit. Die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes habe «eindeutig bestätigt», dass es sich um einen Wolf gehandelt habe. 

Donnerstag, 25.01.2018, 19:22 Uhr

Ein freilebender Wolf steht in der Nähe von Sendenhorst auf einem Acker.
Ein freilebender Wolf steht in der Nähe von Sendenhorst auf einem Acker. Foto: Mirko Teigeler

«Es ist die erste bestätigte Sichtung in diesem Jahr», sagte eine Lanuv-Sprecherin. Das Tier, das südlich von Münster zwischen Albersloh und Sendenhorst gesehen wurde, überquerte eine Straße und verschwand nach Angaben eines weiteren Autofahrers im Wald. Zunächst war nicht klar gewesen, ob es sich bei dem Tier tatsächlich um einen Wolf handelte.

Experten rechnen mit weiteren Sichtungen

Das Lanuv erklärte, in diesen Wochen werde mit weiteren Sichtungen von Wölfen gerechnet: Jungwölfe verlassen die Rudel und gehen auf Wanderschaft.

Mehr zum Thema

Wolfssichtung: Wolf zwischen Sendenhorst und Albersloh entdeckt? 

Bei Sichtkontakt nicht wegrennen:  Der Wolf kommt nach NRW 

Interview mit Nabu-Expertin:  „Wolf trägt zum ökologischen Gleichgewicht bei“

...

2017 gab es sieben einzelne Wolfsnachweise von drei Tieren in NRW, im Jahr davor wurden durch das Landesumweltamt neun Nachweise erfasst. Bislang hat sich kein Tier in Nordrhein-Westfalen angesiedelt.

 

Gutachten zum Wolf in Westfalen vorgestellt

1/12
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Clemens Freiherr von Oer (Vorsitzender des Verbandes der Jagdgenossenschaften und Eigenjagden in Westfalen-Lippe) bei der Vorstellung des Wolf-Gutachtens am 8. August 2017 on der WLV-Geschäftsstelle in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Im Allwetterzoo friedliche Besuchermagneten: Timberwölfe.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Dr. Matthias Quas (WLV-Vertreter im Landesjagdbeirat NRW), Laura Jacobs (WLV-Pressestelle), Prof. Dr. Hans-Dieter Pfannenstiel (Diplom-Biologe, Professor für Zoologie an der FU Berlin), Johannes Röring (Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands), Clemens Freiherr von Oer (Vorsitzender des Verbandes der Jagdgenossenschaften und Eigenjagden in Westfalen-Lippe) und Jürgen Reh (Rechtsanwalt und Geschäftsführer des Verbandes der Jagdg...) bei der Vorstellung des Wolf-Gutachtens am 8. August 2017 on der WLV-Geschäftsstelle in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Prof. Dr. Hans-Dieter Pfannenstiel (Diplom-Biologe, Professor für Zoologie an der FU Berlin), Johannes Röring (Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands), Clemens Freiherr von Oer (Vorsitzender des Verbandes der Jagdgenossenschaften und Eigenjagden in Westfalen-Lippe) bei der Vorstellung des Wolf-Gutachtens am 8. August 2017 on der WLV-Geschäftsstelle in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Johannes Röring (Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands) bei der Vorstellung des Wolf-Gutachtens am 8. August 2017 on der WLV-Geschäftsstelle in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Clemens Freiherr von Oer (Vorsitzender des Verbandes der Jagdgenossenschaften und Eigenjagden in Westfalen-Lippe) bei der Vorstellung des Wolf-Gutachtens am 8. August 2017 on der WLV-Geschäftsstelle in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Prof. Dr. Hans-Dieter Pfannenstiel (Diplom-Biologe, Professor für Zoologie an der FU Berlin) bei der Vorstellung des Wolf-Gutachtens am 8. August 2017 on der WLV-Geschäftsstelle in Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Im Allwetterzoo friedliche Besuchermagneten: Timberwölfe.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Im Allwetterzoo friedliche Besuchermagneten: Timberwölfe.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Im Allwetterzoo friedliche Besuchermagneten: Timberwölfe.

    Foto: Gunnar A. Pier

 

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5456186?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
ZDF verlangt Aufklärung über Vorfall bei Merkel-Besuch in Dresden
TV-Team aufgehalten: ZDF verlangt Aufklärung über Vorfall bei Merkel-Besuch in Dresden
Nachrichten-Ticker