Kirche
Experte: Eichstätter Bischof kann Verantwortung tragen

Eichstätt (dpa/lby) - Im Finanzskandal des Bistums Eichstätt drohen dem Ortsbischof Gregor Maria Hanke nach Ansicht eines Kirchenrechtlers persönliche Konsequenzen. Der Papst könne Bischöfe zur Verantwortung ziehen, wenn sie sich «in finanziellen Dingen nicht fach- und normgerecht verhalten», sagte Prof. Thomas Schüller von der Universität Münster dem «Donaukurier» (Freitag). Franziskus habe in Slowenien bereits Bischöfe entlassen, «die fast das gesamte Vermögen ihrer Diözese in obskuren Immobiliengeschäften verloren haben».

Freitag, 09.02.2018, 13:02 Uhr

Das Bischofshaus mit der Wohnung des Eichstätter Bischofs vor dem Dom.
Das Bischofshaus mit der Wohnung des Eichstätter Bischofs vor dem Dom. Foto: Armin Weigel

Auch in Eichstätt habe die Kirche einen Betrugsskandal ermöglicht, weil es keine ausreichende Kontrolle durch unabhängige Experten gebe, sagte Schüller . «Hier beginnt einer der kardinalen Grundfehler im System Eichstätt, das aber kein Unikat, sondern in vielen deutschen Diözesen der Fall ist beziehungsweise war.»

Nach Angaben des Bistums könnten dubiose Immobiliengeschäfte in den USA zu einem Verlust von bis zu 60 Millionen Dollar führen. Am Montag war bekanntgeworden, dass die Staatsanwaltschaft München II gegen den ehemaligen stellvertretenden Finanzdirektor des Bistums sowie einen Immobilien-Projektentwickler ermittelt. Beide sitzen in Untersuchungshaft. Ihnen wird Untreue, Bestechung und Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr vorgeworfen.

«Aus der Aussage des Bistums, die der Strafanzeige zu entnehmen ist, geht hervor, dass der Leitende Finanzdirektor ein Kleriker gewesen sei, der in Wirtschaftsfragen offenbar unerfahren sei», sagte Schüller der Zeitung. «Wenn das so ist, dann hat der Bischof einen Verstoß begangen.» Denn laut Kirchenrecht dürfe der Bischof «nur jemanden in dieses Amt berufen, der in Wirtschafts-, Finanz- und Rechtsfragen eine wirklich erfahrene Person ist».

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5503052?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Verdächtiger soll Handy am Tatort verloren haben
Die Brandstelle im Westerkappelner Ortskern ist weiter gesperrt.
Nachrichten-Ticker