Demonstrationen
Kölner Polizei verbietet zwei weitere Kurden-Demonstrationen

Köln (dpa/lnw) - Nach dem Verbot einer kurdischen Großdemonstration am Karnevalssamstag hat die Kölner Polizei zwei weitere Kurden-Kundgebungen in der Innenstadt verboten. Die Demos waren für diesen Donnerstag geplant, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Es sei zu erwarten, dass gegen Auflagen verstoßen und verbotene Fahnen und Symbole gezeigt würden, begründeten die Beamten das Verbot. Kurdische Organisationen aus Köln und Leverkusen hätten die beiden Versammlungen im Auftrag des kurdischen Dachverbands Nav-Dem angemeldet. Nav-Dem steht laut Verfassungsschutz der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK nahe. Gegen die Entscheidung der Polizei können die Anmelder beim Verwaltungsgericht Köln klagen.

Mittwoch, 14.02.2018, 17:02 Uhr

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5524528?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Aus der Ohnmacht in die Offensive
Katharina Kramer wünscht sich auf der B54 eine durchgehende Betonwand zwischen den Fahrbahnen auf der Strecke von Münster bis Gronau, um Kollisionen mit dem Gegenverkehr zu vermeiden. Mit einer Petition will sie auf die Problematik aufmerksam machen. Zwei Menschen starben bei diesem Unfall im April auf der Bundesstraße 54.
Nachrichten-Ticker