Kriminalität
Polizeianwärter soll Brände in Auftrag gegeben haben

Recklinghausen (dpa/lnw) - Um als freiwilliger Feuerwehrmann zum Einsatz zu kommen, soll ein 25 Jahre alter Polizist in Ausbildung mehrere Brandstiftungen in Auftrag gegeben haben. Zusammen mit einem 20-Jährigen wurde er am Donnerstag vorläufig festgenommen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft berichteten. Der 20-Jährige soll im vergangenen Oktober und November in Herten drei Brände in leerstehenden Bahnhofsgebäuden gelegt haben. Bei zwei der Brände wurden den Angaben zufolge zwei Obdachlose, die in den Gebäuden übernachtet hatten, von der Feuerwehr unverletzt gerettet.

Donnerstag, 17.05.2018, 17:05 Uhr

Auf den 20-Jährigen war die Polizei bereits im November aufmerksam geworden. Bei den weiteren Ermittlungen kam sie dem 25-Jährigen auf die Spur, der im ersten Ausbildungsjahr zum Polizeibeamten ist. Warum sich der Jüngere auf den Auftrag zur Brandstiftung einließ, teilte die Polizei nicht mit. Die Ermittlungen dauern an.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5747102?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Aus der Ohnmacht in die Offensive
Katharina Kramer wünscht sich auf der B54 eine durchgehende Betonwand zwischen den Fahrbahnen auf der Strecke von Münster bis Gronau, um Kollisionen mit dem Gegenverkehr zu vermeiden. Mit einer Petition will sie auf die Problematik aufmerksam machen. Zwei Menschen starben bei diesem Unfall im April auf der Bundesstraße 54.
Nachrichten-Ticker