Gesundheit
Fettleibigkeit: Zahl der Patienten hat sich verdoppelt

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Zahl der unter Fettleibigkeit leidenden Patienten in NRW-Krankenhäusern hat sich in einem Zeitraum von fünf Jahren nahezu verdoppelt. Im Jahr 2016 wurden 5149 Menschen mit Wohnsitz in Nordrhein-Westfalen registriert, die wegen der Adipositas stationär behandelt wurden. 2011 waren es noch 2639 Fälle. Das teilte Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) als amtliche Statistikstelle des Landes anlässlich des Europäischen Adipositas-Tages am Samstag mit. Der Anstieg gegenüber dem Jahr 2015 (4845 Patienten) betrug 6,3 Prozent. Der größte Anteil der behandelten Patienten lag laut der Erhebung in der Altersgruppe zwischen 35 und 55 Jahren.

Freitag, 18.05.2018, 13:05 Uhr

Ein übergewichtiger Mann geht einen Flur entlang.
Ein übergewichtiger Mann geht einen Flur entlang. Foto: Boris Roessler

Die Zahl der Behandlungen in Rehabilitations- oder Vorsorgeeinrichtungen (ab 100 Betten) lag 2016 bei 3960 Personen, das waren 0,9 Prozent mehr als 2015 (3926). Die meisten Adipositas-Patienten in diesem Bereich (22,5 Prozent) waren Kinder- und Jugendliche in einem Alter zwischen zehn und 15 Jahren.

Die Deutsche Adipositas-Gesellschaft (DAG) kämpft seit Jahren darum, dass die Fettleibigkeit als chronische Erkrankung anerkannt wird. Als behandlungswürdig werden Menschen eingestuft, die einen sogenannten Body Mass Index (BMI) von 30 haben.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5748867?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22265%2F
Bombendrohung wohl aus persönlichem Groll gegen Ehrengarde
Das Schützenfest-Wochenende lief trotz des Drohbriefes ungestört ab.
Nachrichten-Ticker