Eckhard Scholz



Alles zur Person "Eckhard Scholz"


  • Architekt informiert über Sanierungsmaßnahmen am Schloss

    Do., 12.04.2018

    Denkmal ist „im Kern gesund“

    Bei einer Führung durch Schloss Senden informierten sich Vertreter der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, der Bezirksregierung, des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe und der Gemeinde Senden über die zurzeit laufenden Untersuchungen zur Sanierung des Schlosses.

    Der Verein Schloss Senden will in diesem Jahr das Dach des Herrenhauses, des Romberg-Traktes sowie die Haube des Südturms erneuern lassen. Auch die Stabilisierung des Mannenhauses soll in Angriff genommen werden.

  • Rekordgewinn erzielt

    Fr., 16.03.2018

    VW-Nutzfahrzeuge setzen auf Elektrifizierung

    Derzeit testet Kunden den serienreifen E-Crafter von Volkswagen, dessen Verkaufsstart für September vorgesehen ist.

    Drohende Fahrverbote machen klar: Für den Lieferverkehr in Städten müssen neue Lösungen her - der Streetscooter der Post ist ein Ansatz. Bei den VW-Nutzfahrzeugen ist «einiges zu erwarten». Aber noch ist der Diesel nicht am Ende.

  • 130 000 Euro Förderung für Schloss Senden:

    Do., 28.12.2017

    Mannenhaus wird auf sichere „Füße“ gestellt

    Den symbolischen Fördervertrag der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) für das Mannenhaus nahmen die Vorsitzenden des Vereins „Schloss Senden“ Dr. Franz Waldmann (r.) und Wolfgang Voosholz (3.v.r.) gemeinsam mit Geschäftsführerin Dr. Martina Fleßner (5.v.r.) aus den Händen von Sigrid Karliczek (DSD) entgegen. Über diese Hilfe freuten sich mit ihnen (v.l.): Bürgermeister Sebastian Täger, Beigeordneter Klaus Stephan, Ewald Schulte von der Unteren Denkmalbehörde, Andreas Rohde von Westlotto und Sebastian Rudolf vom Architekturbüro Scholz.

    Zur Rettung des Mannenhauses von Schloss Senden stellt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz eine Förderung über 130 000 Euro zur Verfügung.

  • Bauprojekt an der Ascheberger Straße

    Sa., 14.10.2017

    „Das ist eine schlüssige Lösung“

    So könnte es aussehen: Sowohl der Planungsausschuss als auch Bauträger, Architekt und Stadtverwaltung favorisieren diese Variante, in der die Gebäude parallel zur Ascheberger Straße errichtet werden. Ob die Häuser verputzt oder verklinkert werden, ist noch offen.

    Der Planungsausschuss war sich am Donnerstagabend einig: Die Wohnbau Westmünsterland soll ihr Projekt auf dem Gelände des ehemaligen Sägewerks an der Ascheberger Straße umsetzen. Dort sind drei Gebäude mit insgesamt 26 Wohnungen vorgesehen, die Hälfte davon öffentlich gefördert.

  • Sozialer Wohnungsbau an der Ascheberger Straße

    Fr., 06.10.2017

    Zwei Konzepte stehen zur Wahl

     

    Das Projekt sozialer Wohnungsbau an der Ascheberger Straße nimmt konkretere Formen an. Am Donnerstag nächster Woche beschäftigt sich der Planungsausschuss mit dem Thema. Der Sendener Architekt Eckhard Scholz stellt zwei Konzepte vor.

  • Jugendliche arbeiten für den Denkmalschutz:

    Do., 14.09.2017

    Funke für das Schloss springt über

    Vor dem anstehenden Arbeitseinsatz führte Dr. Martina Fleßner (l.) die Ehrenamtlichen der Jugendbauhütte durch Schloss Senden und machte sie mit der Historie des Sendener Wahrzeichens vertraut.

    Die Jugendbauhütte hat seit Frühjahr 2016 bereits 2000 ehrenamtliche Stunden für Schloss Senden geleistet. Im Oktober folgt eine weitere Einsatzwoche mit 20 ehrenamtlich arbeitenden Jugendlichen nd jungen Erwachsenen.

  • Neues Sozial- und Bürogebäude für fast 100 Beschäftigte:

    Fr., 04.08.2017

    Mönninghoff investiert in Zukunft

    Geschäftsführer Stefan Dreßen freut sich auf die Fertigstellung des neuen Sozial- und Bürogebäudes, das im September bezogen werden soll.

    Der Betongfertigteile-Hersteller Mönninghoff nimmt im September ein neues Sozial- und Bürogebäude in Betrieb. Es handelt sich um die größte Investition in der Firmengeschichte des Sendener Familienunternehmens.

  • Architektenbund verteidigt scharfe Worte

    Mi., 24.05.2017

    Hafenkäserei: Kritik war „ein Treffer“

    Heftig umstritten: bunte Malereien an der Fassade der „Hafenkäserei“

    Der BDA hat am Mittwoch seine Kritik an den Malereien an der Hafenkäserei-Fassade verteidigt. So sei es gelungen, eine Diskussion über Fassadenmalereien anzustoßen.

  • Förderprogramm soll Haus Palz retten:

    Mo., 17.04.2017

    Hoffnung auf Karriere als Bürgertreff

    Gemeinsam mit Eigentümer Wilhelm Palz (Mitte), Architekt Eckhard Scholz (l.) und Vertretern des Heimatvereins besichtigte Bürgermeister Sebastian Täger (2.v.l.) das Haus Palz.

    Seit Jahren ist die Zukunft von Haus Palz ungewiss. Rettung könnte ein Förderprogramm von Bund und Land bedeuten. Es ermöglicht die Umgestaltung von historischen Gebäuden zu Treffpunkten für Bürger und Vereine.

  • Rat beschließt Kino-Projekt

    Sa., 08.04.2017

    SPD: „Nur die zweitbeste Lösung“

    Viele Lüdinghauser wollten sich die Entscheidung um die Vergabe des Kino-Grundstücks im Rat nicht entgehen lassen.

    Die Entscheidung des Rates, das Grundstück an der Konrad-Adenauer-Straße an die Apollon Immobilien GmbH zu verkaufen, um dort das Kino-Projekt Realität werden zu lassen, stößt bei den Fraktionen auf eine sehr unterschiedliche Bewertung.

Die aktuell häufigsten

Orte Artikelanzahl
Münster 94
Ahlen 26
Gronau 23
Lengerich 18
Greven 16
Nottuln 15
Lüdinghausen 14
Warendorf 14
Ochtrup 12
Steinfurt 11