Iringa



Alles zum Ort "Iringa"


  • Shirts für Tansania

    Do., 22.02.2018

    Ein Zeichen der Freundschaft

    Schwester Litty, Leiterin der St. Charles-Schule, war begeistert von der Spende und schickte sofort einige Fotos von den stolzen Schülern mit den T-Shirts der St. Josefschule.

    Die Josefschule spendete 50 T-Shirts mit dem Emblem der Josefschule für die Schulkinder in Iringa.

  • Verkauf beim Adventsmarkt in den Friedensräumen in Lüdinghausen

    Do., 07.12.2017

    Krippenfiguren aus Iringa

    Agustino Mtutu schnitzt in Iringa mit einfachsten Hilfsmitteln wunderschöne Krippenfiguren.

    Handgefertigte Krippenfiguren aus dem tansanischen Iringa werden in der zeit des Adventsmarktes in den Friedensräumen verkauft.

  • Wissenschaft

    Sa., 22.08.2015

    Ans Krokodil geklebt - Wenn Feldforschung scheitert

    Die Wissenschaftlerin Agata Staniewicz von der University of Bristol hält ein Krokodil im Arm. Feldforscher leben mit den Gefahren ihrer Experimente.

    Löwen, Krokodile und Gletscherlöcher: Feldforscher leben mit den Gefahren ihrer Experimente. Nicht immer klappt alles wie geplant. Das Twitter-Stichwort #fieldworkfail erzählt von lustigen Missgeschicken - und von ungezähmter Leidenschaft.

  • St. Martinus lädt zum Fastenessen ein / Unterstützung für Schulküche geleistet

    Mi., 26.03.2014

    Reisgericht für den Schulbesuch

    Die Pfarrgemeinde St. Martinus unterhält eine Partnerschaft mit St. Anne in Bongo (Nordghana). Diese Partnerschaft wird Thema sein beim traditionellen Fastenessen an diesem Sonntag, 30. März, um 11.30 Uhr im Gemeindehaus an der Josefkirche (Nordwalder Straße).

  • Agustino Mtutu schnitzt in Tansania Figuren – Josef Kersting verkauft sie auf Märkten

    Sa., 28.12.2013

    Weit gereiste Krippen

    Aus Ebenholz und Grenadill fertigt Agustino Mtutu seine Krippenfiguren.

    Agustino Mtutu verdient in Tansania sein Geld damit, Holzfiguren zu schnitzen. Ganze Krippen entstehen in seiner Busch-Werkstatt. Der Lüdinghauser Josef Kersting verkauft sie hier auf Märkten. besonders gefragt in diesen tagen war das elfteilige „Betlehem-Set“. Der Erlös ist für das Schul- und Aidswaisenprojekt „St. Dominic Savio“ in Iringa bestimmt.

  • 19-Jähriger verbringt die Festtage in Ostafrika

    Mo., 23.12.2013

    Heiße Weihnacht

    Fernab von Familie und Heimat verbringt Simon Clancett das Weihnachtsfest in Afrika. Seit fünf Monaten leistet er einen kirchlichen Freiwilligendienst in Tansania. „Weihnachten“, so sagt der 19-Jährige, „hat dort eine ganz andere Bedeutung als in Deutschland.“

  • Burgsteinfurter lebt ein Jahr in Afrika

    Do., 10.10.2013

    Durchblick und Einblick

    Der 19-jährige Simon Clancett aus Burgsteinfurt ist für ein Jahr in die Stadt Iringa im westafrikanischen Tansania gegangen. Das Bistum Münster, in dessen Trägerschaft der Abiturient den Freiwilligendienst absolviert, ermöglicht ihm das. Denn zu den Bistumsprojekten für die Freiwilligen zählt unter anderem die St. Dominic Savio Primary School in Iringa. Diese bietet den vielen Kindern in der Region, deren Eltern an AIDS verstorben sind, Unterricht, Ausbildung und ein familiäres Umfeld im angegliederten Waisenhaus.

  • Afrika-Gruppe hilft weiter in Tansania

    Fr., 26.07.2013

    Küchenhaus statt Kochstelle

    Der Afrika-Arbeitskreis der früheren Lukas-Gemeinde ist zwar mit zu St. Martinus fusioniert, seiner Partnerschule in Iringa in Tansania bleibt er aber treu. Geld aus Greven hilft jetzt, die bisherige offene Kochstelle durch ein Küchenhaus zu ersetzen. Die Bauarbeiten haben bereits begonnen.

  • Wirte waren spendabel

    Fr., 28.12.2012

    350 Euro für Waisen in Tansania

    Lüdinghausen. Die Lüdinghauser Wirte spendeten wieder einen Teil des Erlöses von „Lüdinghausen live“. Stellvertretend für die Gaststätten Zur Mühle, Martinique Lounge, Ricordo, Scheer’s Amadeus, Schlagerkeller und Fresh Lemon übergaben Mene Uhlenkott vom Hotel zur Post und Martin Bußkamp von Lüdinghausen Marketing einen Umschlag mit 350 Euro an Josef Kersting, der seit vielen Jahren verschiedene Projekte im Tansanischen Iringa unterstützt.

  • Erster Afrikatag:

    Mo., 03.12.2012

    Mehr als ein exotisches Spektakel

    Erster Afrikatag: : Mehr als ein exotisches Spektakel

    Der erste Afrikatag war ein voller Erfolg. Verschiedene Vereine und private Hilfsorganisationen informierten über ihre Eine-Welt-Arbeit auf dem schwarzen Kontinent. Höhepunkt der Veranstaltung war das Konzert von „Mama Afrika“.