Ort "Miami"



  • Zverev-Brüder im Achtelfinale

    Di., 20.06.2017

    Erstrunden-Aus für Tommy Haas in Halle

    Tommy Haas scheidet beim Turnier in Halle/Westfalen bereits in der ersten Runde aus.

    Seinen letzten Auftritt in Halle hatte sich Tommy Haas sicher anders vorgestellt. Doch der Körper machte nicht mehr so mit, wie Haas wollte. Auf Mischa Zverev wartet dagegen ein mögliches Highlight. Sein Bruder Alexander Zverev freut sich auf ein deutsches Duell.

  • Tennis

    Di., 20.06.2017

    Roger Federer in Halle im Achtelfinale: Aus für Struff

    Halle/Westfalen (dpa) - Topfavorit Roger Federer hat bei den Gerry Weber Open das Achtelfinale erreicht. Der Schweizer setzte sich beim Tennis-Turnier im westfälischen Halle am Dienstag gegen den japanischen Lucky Loser Yuichi Sugita klar mit 6:3, 6:1 durch. Für Federer war es der erste Sieg seit seinem Titelgewinn in Miami Anfang April. Bei seinem Comeback nach mehrwöchiger Pause hatte der 35-Jährige in der vergangenen Woche in Stuttgart gegen Tommy Haas verloren.

  • Rasenturnier

    Di., 20.06.2017

    Federer in Halle im Achtelfinale - Aus für Struff

    Roger Federer hat sich gegen den Japaner Yuichi Sugita durchgesetzt.

    Halle/Westfalen (dpa) - Topfavorit Roger Federer hat bei den Gerry Weber Open das Achtelfinale erreicht. Der Schweizer setzte sich beim Tennis-Turnier im westfälischen Halle gegen den japanischen Lucky Loser Yuichi Sugita klar mit 6:3, 6:1 durch.

  • Hürden für US-Touristen

    Sa., 17.06.2017

    Neue Eiszeit zwischen USA und Kuba

    US-Präsident Donald Trump unterzeichnet ein Dekret zur Kuba-Politik, das Einschränkungen bei den Reisebestimmungen für US-Bürger vorsieht sowie ein Verbot von Zahlungen an Kubas Militär.

    Donald Trump verkündet ein Ende der US-Sonnenscheinpolitik mit Kuba. Der US-Präsident bleibt zwar vage - aber er will vor allem einen Sektor treffen: den boomenden Tourismus auf der Karibikinsel. Die Reaktion aus Havanna: Trump verfolge eine Politik von gestern.

  • Regierung

    Sa., 17.06.2017

    Kuba: Trumps Politik zum Scheitern verurteilt

    Havanna (dpa) - Kuba hat scharf auf die von US-Präsident Donald Trump verhängten Reise- und Handelsbeschränkungen reagiert. «Kuba verurteilt diese neuen Maßnahmen zur Verschärfung der Blockade, die zum Scheitern verurteilt sind», hieß es in einer im Staatsfernsehen verbreiteten offiziellen Regierungsmitteilung. Die Regierung sei dennoch willens, «respektvollen Dialog und Kooperation in Bereichen von beiderseitigem Interesse aufrecht zu erhalten». Trump hatte gestern in einer Rede in Miami den Annäherungskurs seines Amtsvorgängers Barack Obama teilweise rückgängig gemacht.

  • Regierung

    Sa., 17.06.2017

    Trump attackiert Kuba - Neue Hürden für US-Touristen

    Miami (dpa) - US-Präsident Donald Trump bricht mit der Kuba-Politik seines Vorgängers Barack Obama. Er will mit neuen Hürden für den Tourismus die sozialistische Führung unter Druck setzen. «Sie haben ein Abkommen mit einer Regierung gemacht, die Gewalt und Instabilität in die Region bringt», sagte er gestern in einer Rede in Miami mit Blick auf den Annäherungskurs der Obama-Regierung. «Ein freies Kuba ist das, was wir erreichen werden», versprach er. Trump unterschrieb ein Dekret, das Einschränkungen bei den Reisebestimmungen für US-Bürger vorsieht sowie ein Verbot von Zahlungen an Kubas Militär.

  • Regierung

    Fr., 16.06.2017

    Trump verspricht harte Linie gegenüber Kubas Regierung

    Miami (dpa) - US-Präsident Donald Trump will mit der Kuba-Politik seines Vorgängers Barack Obama brechen und eine härtere Linie gegenüber Havanna verfolgen. Er brachte Einschränkungen bei den Reisebestimmungen für US-Bürger auf den Weg sowie ein Verbot von Zahlungen an Kubas Militär. In einer Rede in Miami kritisierte Trump Obamas Annäherungskurs scharf. Die Vereinbarung bringe Gewalt und Instabilität in die Region. Sie bringe den USA keine Vorteile und helfe auch der kubanischen Bevölkerung nicht.

  • Parteien

    Fr., 16.06.2017

    Trump erwähnt Helmut Kohls Tod mit keiner Silbe

    Miami (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat sich während einer Rede in Miami nicht zum Tod von Altkanzler Helmut Kohl geäußert. Trump hatte sich zu Beginn seiner knapp halbstündigen Rede zur Kuba-Politik auch zu anderen Aspekten geäußert: Etwa zur Heimkehr des 17 Monate in Nordkorea festgehaltenen Studenten Otto Warmbier und zur Genesung des angeschossenen Kongressabgeordneten Steve Scalise. Kohl erwähnte er jedoch mit keiner Silbe. Zuvor hatten die US-Präsidenten Bill Clinton und George H.W. Bush bereits Kohls politische Leistungen gewürdigt.

  • Regierung

    Fr., 16.06.2017

    Trump will Reisebestimmungen für Kuba verschärfen

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump will die Reisebestimmungen für US-Bürger nach Kuba leicht verschärfen und Zahlungen an das Militär des kommunistischen Inselstaates verbieten. Das sagte ein ranghoher Vertreter aus dem Weißen Haus, der nicht namentlich zitiert werden wollte. Die Schritte will Trump demnach heute in Miami verkünden. Der Republikaner grenzt sich damit von der Annäherungspolitik seines Vorgängers Barack Obama an Kuba ab. Allerdings haben die angekündigten Maßnahmen eher Symbolcharakter.

  • Baltic-Horse-Show

    Do., 15.06.2017

    Aus für Kiel: Turnier-Sterben in Deutschland geht weiter

    Ein Reiter überquert mit seinem Pferd bei der Baltic-Horse-Show in Kiel ein Hindernis.

    Miami, Shanghai, Dubai - der Reitsport wird immer internationaler. Das Ende des Turniers in Schleswig Holsteins Hauptstadt zeigt: Darunter leiden zunehmend heimische Veranstaltungen.

Die häufigsten Personen

Personen Artikelanzahl
Angela Merkel 11.495
Barack Obama 5.301
Joachim Löw 4.527
Sigmar Gabriel 3.455
Donald Trump 3.444
Wladimir Putin 3.040
Sebastian Vettel 3.019
Frank-Walter Steinmeier 2.415
Thomas de Maizière 2.257

Die häufigsten Ereignisse

Ereignisse Artikelanzahl
Olympia 15.269
Karneval 6.002
Jahreshauptversammlung 5.779
Weihnachten 5.681
Olympische Spiele 4.510
Fußball-WM 3.405
DFB-Pokal 3.400
Bundestagswahl 3.160
Europameisterschaft 2.689

Die häufigsten Orte

Orte Artikelanzahl
Münster 120.002
Deutschland 70.421
Berlin 53.950
Warendorf 34.012
NRW 31.159
Gronau 29.064
Steinfurt 28.989
Düsseldorf 27.626
USA 25.203

Die häufigsten Produkte

Produkte Artikelanzahl
Formel 1 3.403
iPhone 1.838
Red Bull 1.786
YouTube 1.361
iPad 1.026
Instagram 861
Dow-Jones-Index 784
Apple iOS 740
Ökostrom 642

Die häufigsten Organisationen

Organisationen Artikelanzahl
Polizei 51.204
CDU 31.457
SPD 30.852
EU 19.409
Bezirksliga 16.646
Kreisliga 15.787
Feuerwehr 13.607
FC Bayern München 13.557
Fußball-Bundesliga 11.122

Die häufigsten Schlagwörter

Schlagworte Artikelanzahl
Fußball 71.896
Auto 29.521
Archiv 15.404
Unfall 14.436
Kriminalität 12.525
Fahrzeug 12.278
Kurzmeldung 11.202
Handball 10.221
Krise 8.148