Ort "Türkei"



  • Konflikte

    Do., 18.01.2018

    Ausnahmezustand in Türkei wird zum sechsten Mal verlängert

    Istanbul (dpa) - In der Türkei wird der Ausnahmezustand erneut um drei Monate verlängert. Die Mehrheit der Abgeordneten im Parlament, in dem die islamisch-konservative Regierungspartei AKP die meisten Sitze hat, stimmte am Abend für die inzwischen sechste Verlängerung seit dem Putschversuch vom Juli 2016, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtet. Die Regierung begründet den Ausnahmezustand mit der Terrorbekämpfung. Der Sprecher der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP, Ayhan Bilgen, kritisierte, die Regierung lege keinerlei Beweise für eine weitere Bedrohungslage vor.

  • Konflikte

    Do., 18.01.2018

    Türkei verlegt Truppen an syrische Grenze - Damaskus droht

    Istanbul (dpa)- Nach der Ankündigung einer neuen Militäroperation gegen die Kurden im Nordwesten Syriens hat die Türkei weitere Truppen an die Grenze verlegt. Syriens Führung drohte im Gegenzug mit dem Abschuss türkischer Jets, sollten diese syrisches Gebiet bombardieren. Vize-Außenminister Faisal al-Mikdad erklärte laut der staatlichen Nachrichtenagentur Sana, die türkische Luftwaffe solle einen Angriff nicht als «Spaziergang» betrachten. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte einen Militäreinsatz auf die Region Afrin angekündigt, die von der Kurdenmiliz YPG kontrolliert wird.

  • Konflikte

    Do., 18.01.2018

    Türkei will Ausnahmezustand erneut um drei Monate verlängern

    Istanbul (dpa) - Die türkische Regierung will den Ausnahmezustand eineinhalb Jahre nach dem Putschversuch zum sechsten Mal um drei weitere Monate verlängern. Das habe das Kabinett nach einer Empfehlung des Nationalen Sicherheitsrats beschlossen, meldet die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte den Notstand nach dem Putschversuch vom 15. Juli 2016 ausgerufen und kann seitdem weitestgehend per Dekret regieren. Die Dekrete sind bis zu einer Aufhebung des Ausnahmezustands nicht vor dem Verfassungsgericht anfechtbar.

  • Konflikte

    Mi., 17.01.2018

    Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung

    Istanbul (dpa) - Eineinhalb Jahre nach dem Putschversuch in der Türkei steht der Ausnahmezustand in dem Land vor einer neuen, sechsten Verlängerung. Die Annahme des Vorschlags des Nationalen Sicherheitsrats durch das Parlament gilt angesichts der absoluten Mehrheit der AKP von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan als Formsache. Die Opposition und Menschenrechtler fordern seit langem eine Aufhebung des Ausnahmezustands, unter dem Grundrechte eingeschränkt sind. Auch in der Wirtschaft regt sich Unmut über die Dauer der Maßnahme, die Investoren verunsichert.

  • Deutsch-türkische Beziehungen

    Mi., 17.01.2018

    Deniz Yücel lehnt «schmutzige Deals» für Freilassung ab

    «Für schmutzige Deals stehe ich nicht zur Verfügung», sagte Deniz Yücel.

    Die Bundesregierung fordert die Entlassung von Deniz Yücel aus der Haft in der Türkei und hat Rüstungsexporte an den Nato-Partner eingeschränkt. Der Journalist sagt nun, er wolle auf keinen Fall mit Hilfe «schmutziger Deals» freikommen.

  • Konflikte

    Mi., 17.01.2018

    Gabriel zu Yücel: «Es gibt keine schmutzigen Deals»

    Berlin (dpa) - Außenminister Sigmar Gabriel hat sich von den Äußerungen des in der Türkei inhaftierten «Welt»-Korrespondent Deniz Yücels zu möglichen Tauschgeschäften für seine Freilassung distanziert. Yücel hatte in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur gesagt, dass er schmutzige Deals zwischen Berlin und Ankara für seine Freilassung ablehne. Schmutzige Deals gebe es nicht, entgegnete Gabriel in Berlin. «Es ist übrigens auch gegenüber der Türkei nicht sinnvoll, auch nur in solchen Kategorien zu denken.»

  • Interview mit Deniz Yücel

    Mi., 17.01.2018

    «Für schmutzige Deals stehe ich nicht zur Verfügung»

    Ein Schild mit der Aufschrift «#Free Deniz» an einem Kinderwagen in Flörsheim, der Heimatstadt von Deniz Yücel.

    Deniz Yücel ist zum Symbol der deutsch-türkischen Krise geworden. Im dpa-Interview erzählt der Journalist, auf welche Art er auf keinen Fall freikommen möchte - und was er nach der Entlassung aus dem Gefängnis als erstes machen will.

  • Konflikte

    Mi., 17.01.2018

    Deniz Yücel lehnt «schmutzige Deals» für seine Freilassung ab

    Berlin (dpa) - Der seit elf Monaten in der Türkei inhaftierte «Welt»-Korrespondent Deniz Yücel lehnt einen etwaigen Tauschhandel zwischen Berlin und Ankara für seine Freilassung ab. Für schmutzige Deals stehe er nicht zur Verfügung, sagte Yücel in einem schriftlich über seine Anwälte geführten Interview der Deutschen Presse-Agentur. Außenminister Sigmar Gabriel hatte kürzlich gesagt, die Türkei sei zwar Nato-Partner. Trotzdem habe die Bundesregierung eine sehr große Anzahl von Rüstungsexporten nicht genehmigt. Dabei werde es auch bleiben, solange der Fall Yücel nicht gelöst sei.

  • Diplomatie

    Mi., 17.01.2018

    Bericht: Wieder deutsch-türkische Konsultationen

    Berlin (dpa) - Die regelmäßigen Konsultationen zwischen den Regierungen Deutschlands und der Türkei werden einem Medienbericht zufolge wieder aufgenommen. Wie die «Welt» unter Berufung auf Sicherheitskreise meldet, ist für heute ein Treffen zwischen Vertretern des Bundesinnenministeriums und ranghohen türkischen Beamten in Berlin geplant. Ein Thema ist demnach der Kampf gegen die Terrormiliz IS. Die Türkei steht seit Monaten in der Kritik, weil die Regierung nach der Niederschlagung des Putschversuchs im Juli 2016 den Ausnahmezustand verhängt und «Säuberungen» ausgerufen hatte.

  • Auszeichnung

    Di., 16.01.2018

    Türkei-Filmfestival: Ehrenpreis für Schlöndorff und Ergün

    Volker Schlöndorff wird geehrt.

    Im März findet das Filmfestival «Türkei Deutschland» in Nürnberg statt. Zwei Presiträger stehen schon fest.

Die häufigsten Personen

Personen Artikelanzahl
Angela Merkel 12.911
Barack Obama 5.407
Donald Trump 4.992
Joachim Löw 4.866
Sigmar Gabriel 3.860
Sebastian Vettel 3.300
Wladimir Putin 3.291
Frank-Walter Steinmeier 2.687
Horst Seehofer 2.507

Die häufigsten Ereignisse

Ereignisse Artikelanzahl
Olympia 16.207
Weihnachten 6.595
Karneval 6.247
Jahreshauptversammlung 5.955
Olympische Spiele 4.755
Bundestagswahl 4.312
DFB-Pokal 3.789
Fußball-WM 3.619
Europameisterschaft 2.937

Die häufigsten Orte

Orte Artikelanzahl
Münster 129.319
Deutschland 75.359
Berlin 57.116
Warendorf 35.604
NRW 32.446
Gronau 30.671
Steinfurt 30.662
Düsseldorf 29.491
USA 26.985

Die häufigsten Produkte

Produkte Artikelanzahl
Formel 1 3.608
iPhone 2.035
Red Bull 1.945
YouTube 1.550
Instagram 1.162
iPad 1.106
Dow-Jones-Index 878
Apple iOS 857
WhatsApp 756

Die häufigsten Organisationen

Organisationen Artikelanzahl
Polizei 57.029
CDU 34.800
SPD 33.836
EU 21.163
Bezirksliga 18.055
Kreisliga 17.715
Feuerwehr 15.078
FC Bayern München 14.915
Fußball-Bundesliga 12.359

Die häufigsten Schlagwörter

Schlagworte Artikelanzahl
Fußball 78.258
Auto 32.141
Unfall 16.313
Archiv 15.405
Kriminalität 13.324
Fahrzeug 13.197
Handball 11.325
Kurzmeldung 11.202
Krise 8.616