Rotes Kreuz



Alles zur Organisation "Rotes Kreuz"


  • Jugendrotkreuz erfolgreich

    Di., 19.06.2018

    Landessieger aus Ochtrup

    Die Donnerstagsgruppe der 13- bis 16-Jährigen des JRK Ochtrup siegte beim DRK-Landeswettbewerb und darf nun im Oktober auch am Bundeswettbewerb teilnehmen.

    Große Freude herrschte jetzt beim Jugendrotkreuz in Ochtrup. Die Donnerstags- und Freitagsgruppe durften durch ihren Sieg beim Wettbewerb im Kreisverband Steinfurt am Landeswettbewerb in Mettingen (Kreisverband Tecklenburger-Land) teilnehmen. Und auch dort konnten sich die Ergebnisse sehen lassen.

  • Hoffnung für 600 Flüchtlinge

    Mo., 18.06.2018

    Alle Geretteten der «Aquarius» in Spanien

    Das Rettungsschiff «Aquarius» und zwei weitere Schiffe konnte in die spanische Stadt Valencia einfahren.

    Italien wollte sie nicht haben. Nun können die von der «Aquarius» geretteten gut 600 Flüchtlinge auf eine bessere Zukunft hoffen. Nach Einschätzung des Roten Kreuzes ist Spanien allerdings oft nur ein «Eingangstor».

  • Ende einer Odyssee

    So., 17.06.2018

    Rettungsschiff «Aquarius» in Spanien eingetroffen

    Ankunft in Spanien: Die aus Seenot geretteten Flüchtlinge kommen mit der «Orione» im Hafen an. Das Schiff italienischen Marine fuhr im Convoy mit der «Aquarius».

    Italien wollte sie nicht haben. Nun können die von der «Aquarius» geretteten 629 Flüchtlinge auf eine bessere Zukunft hoffen. Nach Einschätzung des Roten Kreuzes ist Spanien allerdings oft nur ein «Eingangstor».

  • Migration

    So., 17.06.2018

    «Aquarius»-Migranten im spanischen Valencia erwartet

    Rom (dpa) - Die von Italien und Malta abgewiesenen gut 600 Migranten auf dem Rettungsschiff «Aquarius» sollen heute nach einer Woche auf See in der spanischen Hafenstadt Valencia eintreffen. Dort erwarten Betreuer des Roten Kreuzes die inzwischen auf drei Schiffe verteilten Menschen. Die Migranten waren am vergangenen Wochenende von Hilfsorganisationen aus Seenot gerettet worden. Nachdem Italien und auch Malta der «Aquarius» die Einfahrt verweigerten, erklärte sich die neue sozialistische Regierung Spaniens zur Aufnahme bereit.

  • Weltblutspendertag

    Do., 14.06.2018

    Kann Geld zur Blutspende bewegen?

    Ethiker halten es für fair, wenn Blutspender für ihren Aufwand finanziell entschädigt werden.

    Nur etwa drei Prozent der Menschen in Deutschland spenden Blut, viele von ihnen unentgeltlich. Dabei könnten es deutlich mehr sein. Wäre eine angemessene finanzielle Entschädigung die Lösung? Aus Sicht eines Medizinethikers wäre es zumindest einen Versuch wert.

  • Termine am Freitag und Sonntag in Epe

    Di., 12.06.2018

    Rotes Kreuz ruft zur Blutspende auf

    Vor den Sommerferien bittet das Rote Kreuz dringend um eine hohe Beteiligung bei der nächsten Blutspendeaktion in Epe. Am Freitag (15. Juni) sind Blutspender von 9 bis 13 Uhr im DRK-Heim, Laurenzstraße 65, herzlich willkommen. Es geht weiter in der Hermann-Löns-Grundschule. Blutspendeaktionen finden dort am Freitag (15. Juni) von 17 bis 20.30 Uhr und am Sonntag (17. Juni) von 11 bis 15 Uhr statt.

  • Liechtenstein

    Mo., 11.06.2018

    Rotkreuzspende zum 50. Geburtstag von Prinz Alois

    Der Erbprinz Alois von Liechtenstein bei der Landtagseröffnung (2017).

    Er ist das Staatsoberhaupt des kleinen Fürstentums zwischen Österreich und der Schweiz - und tut zu seinem Geburtstag Gutes.

  • Camp des JRK Herbern

    So., 03.06.2018

    Besuch der Leitstelle ist ein Höhepunkt

    Spannende Tage erlebten die Mädchen und Jungen im JRK-Camp, das auf dem Hof Goßheger von guten Gastgebern unterstützt wurde.

    Helfen lernen und spannende Abenteuer erleben“ - bereits zum sechsten Mal hat das Jugendrotkreuz des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Herbern zum Camp-Wochenende eingeladen.

  • Blutspende-Sondertermin am Mittwoch

    Mo., 28.05.2018

    Sicherheitsreserve ist wichtig

    Das Rote Kreuz lädt zu einem Blutspende-Sondertermin in der Grundschule ein.

    Wegen des hohen Bedarfs organisiert das Rote Kreuz kurz vor dem Feiertag einen Blutspende-Sondertermin in Metelen.

  • Unfälle

    Sa., 26.05.2018

    Busunfall mit mindestens 40 Toten in Uganda

    Kampala (dpa) - Bei einem Busunfall mit einem Traktor und einem Lastwagen sind in Uganda mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen. Das teilte das Rote Kreuz Uganda über Twitter mit. Die Polizei hatte zunächst von 19 Toten berichtet. Unter den Toten sind demnach drei Kinder. Die Verletzten seien zur Behandlung in die nordugandische Stadt Kiryandongo gebracht worden. Der Bus habe zunächst den Traktor gerammt und sei dann gegen den mit Bier beladenen Laster gefahren. Der Unfall habe sich in der Nacht ereignet. Wie viele Menschen verletzt wurden, war zunächst unklar.