Organisation "Urenco"



  • Japan an Übernahme interessiert?

    Mo., 22.01.2018

    Urenco dementiert Gespräche

    Die Urenco hat einen Bericht der japanischen Zeitung Nikkei zurückgewiesen. Darin stand, dass Japan Interesse an einer Übernahme des Unternehmens habe, das u.a. in Gronau die Urananreicherungsanlage betreibt.

  • 28. Ball des Sports

    Mo., 15.01.2018

    Artistik, Tanz und Ästhetik

    Die Tuweps aus Epe sorgten mit ihren Darbietungen für Lokalkolorit im Showprogramm. Moderator Ingo Sanft führte souverän durch den Abend.

    Macht Sport glücklich? Eine Antwort auf diese Frage gab es am Samstag beim 28. Ball des Sports, zu dem der Stadtsportverband in die Bürgerhalle eingeladen hatte. Neben den nominierten Sportlern, deren Ehrung in drei Kategorien im Mittelpunkt der Veranstaltung stand, durften sich die Besucher zudem noch auf ein bunt gespicktes Rahmenprogramm freuen.

  • Feuerwehr beantwortet Fragen

    Do., 21.12.2017

    Sirenen-Alarm irritiert Bürger

    Auf dem Dach der Feuer- und Rettungswache sind unter anderem die neuen Sirenen installiert.

    Sie sollen die Bevölkerung warnen, doch bei einigen Menschen scheinen sie eher für Irritationen als für klare Einsatz- oder Gefahrenzeichen zu stehen: Die neuen Sirenen in der Stadt sorgen jedenfalls für Gesprächsstoff.

  • „Urananreicherungsanlage in Gronau muss und kann geschlossen werden“

    Fr., 15.12.2017

    Gutachten im Sinne der Grünen

    Zwei aktuelle Gutachten des Bundesumweltministeriums bestätigen die Haltung der Grünen im Kreis Borken: Eine Schließung der Urananreicherungsanlage in Gronau ist demnach mit großer Wahrscheinlichkeit verfassungskonform und entschädigungslos umsetzbar. Die Grüne Landtagsfraktion fordert die Landesregierung daher in der Sitzung am 21. Dezember auf, sich für eine schnellstmögliche Beendigung des Betriebs der Urenco-Anlage einzusetzen.

  • ICAN-Vertreter Felix Werdermann zu Gast bei Atomkraftgegnern

    Mi., 06.12.2017

    „Mittendrin in der Aufrüstungsspirale“

    Sind sich einig, was die Ächtung von Atomwaffen angeht (v.l.): Matthias Eickhoff (Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen), ICAN-Vertreter Felix Werdermann und Udo Buchholz, Vorstandsmitglied des Bundesverbands Bürgerinitiativen Umweltschutz und Gal-Stadtrat.

    Urenco steht vor turbulenten Zeiten. So sieht es jedenfalls Matthias Eickhoff (Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen). Denn: „Der Brexit wird viel ändern“, ist Eickhoff überzeugt. Der Urenco-Hauptsitz befindet sich in Großbritannien. Die britische Regierung hatte in diesem Jahr erklärt, nach dem Ausscheiden aus der Europäischen Union auch Euratom verlassen zu wollen. Der Euratom-Vertrag stellt unter anderem den gleichen Zugang der Vertragspartner zu spaltbaren Stoffen sicher. „Der Handel mit Großbritannien könnte von einem auf den anderen Tag zum Stillstand kommen“, sagte Eickhoff am Rande eines Vortrags von Felix Werdermann von der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) am Montag in der Gaststätte Concordia. Die ICAN erhält am 10. Dezember den Friedensnobelpreis in Oslo.

  • Urenco belohnt Mitarbeiter für Vorschläge

    Di., 05.12.2017

    Ideen, die sich auszahlen

    Geschäftsführer Dr. Joachim Ohnemus (l.) überreichte dem Ideengeber Karsten Humkamp (2. v. l.) die Prämie und eine Skulptur. Rechts Schichtleiter Jürgen Schievink und Personalleiter Björn Meyer.

    Auszeichnung im Doppelpack: Während der Betriebsversammlung am 29. November hat Dr. Joachim Ohnemus vor 150 Urenco-Kollegen die Skulptur „Der denkende Mensch“ an Karsten Humkamp verliehen. Zusätzlich darf sich Humkamp auf eine Prämie freuen.

  • Urenco-Schließung rechtssicher machbar?

    Do., 16.11.2017

    „Aus wäre eine Katastrophe für Gronau“

    Blick ins Innere der Urananreicherungsanlage: Durch ein neues Gutachten ist erneut eine Debatte um die Stilllegung entbrannt.

    „Ist eine rechtssichere Beendigung des Betriebs der Urananreicherungsanlage in Gronau sowie der Brennelemente-Fertigung in Lingen möglich?“ Rechtsanwalt Prof. Dr. Wolfgang Ewer meint „Ja“.

  • „Stilllegung von Atomanlagen wäre verfassungsgemäß“

    Do., 16.11.2017

    Gutachten sieht keine rechtlichen Hürden für Urenco-Aus

    Urananreicherungsanlage in Gronau. Foto: Wilfried Gerharz

    Ein Gutachten aus dem Bundesumweltministerium hat eine neue Debatte über die Zukunft der Urananreicherungsanlage in Gronau sowie der Brennelementefabrik in Lingen ausgelöst.

  • Zugverkehr zwischen Gronau und Burgsteinfurt war bis Freitagmittag lahmgelegt

    Fr., 06.10.2017

    Zwölf Aktivisten in Gewahrsam

    Polizei an der Bahnstrecke in Höhe des Goorbachs, wo sich drei Aktivisten festgekettet hatten.

    Die Polizei hat im Zusammenhang mit der Blockadeaktion auf den Bahngleisen zwischen Burgsteinfurt und Gronau zwölf Menschen in Gewahrsam genommen. Gegen sie wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts auf Behinderung des Bahnverkehrs eingeleitet. Der Zugverkehr auf der Strecke war etwa 18 Stunden gesperrt. Fahrgäste strandeten an den Bahnhöfen in Steinfurt und Gronau und mussten auf Schienenersatzverkehr umsteigen. Sie erreichten ihre Ziele erst mit erheblicher Verzögerung. Am Donnerstag hatten sich Anti-Atom-Aktivisten (wie berichtet) derart an den Gleisen befestigt, dass sie mit Spezialgeräten befreit werden mussten.

  • Gleis-Blockade durch Atomkraft-Gegner

    Fr., 06.10.2017

    Urenco-Zug übernachtet auf Gleis 2

    Der mit  Uranhexafluorid beladene Zug stand im Ochtruper Bahnhof.

    Nach der Gleisblockade durch Atomkraftgegner steckte der Güterzug, der Uranhexafluorid nach Gronau bringen sollte, am Donnerstagabend fest – und wurde auf Gleis 2 des Ochtruper Bahnhofs abgestellt. Dort setzte er sich erst am späten Freitagvormittag wieder in Bewegung.

Die häufigsten Personen

Personen Artikelanzahl
Angela Merkel 13.134
Barack Obama 5.420
Donald Trump 5.226
Joachim Löw 4.901
Sigmar Gabriel 3.953
Wladimir Putin 3.314
Sebastian Vettel 3.304
Frank-Walter Steinmeier 2.728
Horst Seehofer 2.580

Die häufigsten Ereignisse

Ereignisse Artikelanzahl
Olympia 17.152
Karneval 6.725
Weihnachten 6.637
Jahreshauptversammlung 6.094
Olympische Spiele 4.876
Bundestagswahl 4.364
DFB-Pokal 3.857
Fußball-WM 3.636
Europameisterschaft 2.967

Die häufigsten Orte

Orte Artikelanzahl
Münster 130.664
Deutschland 75.845
Berlin 57.411
Warendorf 35.836
NRW 32.621
Gronau 30.925
Steinfurt 30.869
Düsseldorf 29.758
USA 27.177

Die häufigsten Produkte

Produkte Artikelanzahl
Formel 1 3.618
iPhone 2.060
Red Bull 1.973
YouTube 1.594
Instagram 1.223
iPad 1.120
Dow-Jones-Index 905
Apple iOS 878
WhatsApp 773

Die häufigsten Organisationen

Organisationen Artikelanzahl
Polizei 57.846
CDU 35.402
SPD 34.660
EU 21.375
Bezirksliga 18.302
Kreisliga 17.911
Feuerwehr 15.294
FC Bayern München 15.115
Fußball-Bundesliga 12.674

Die häufigsten Schlagwörter

Schlagworte Artikelanzahl
Fußball 78.995
Auto 32.470
Unfall 16.585
Archiv 15.405
Kriminalität 13.324
Fahrzeug 13.286
Handball 11.668
Kurzmeldung 11.202
Krise 8.653