WDR



Alles zur Organisation "WDR"


  • 399 000 Euro im Jahr

    Mo., 23.07.2018

    Tom Buhrow wäre bereit, über Gehälter zu sprechen

    Tom Buhrow bei der Verleihung des Civis Medienpreises.

    Der öffentlich-rechtliche Rundfunk kämpft um seine Legitimation. Wieviel Geld soll ein Intendant verdienen?

  • Medien

    Mo., 23.07.2018

    WDR-Intendant Buhrow wäre bereit, über Gehälter zu sprechen

    Tom Buhrow (l), WDR-Intendant, ist bei der Verleihung des Civis Medienpreises ins Auswärtige Amt.

    Berlin (dpa) - Tom Buhrow (59), seit fünf Jahren Intendant des Westdeutschen Rundfunks (WDR), könnte sich vorstellen, finanziell etwas kürzer zu treten. «Wir sind der größte Sender in der ARD, der zweitgrößte öffentlich-rechtliche in Europa», sagte Buhrow in einem Interview der Funke Mediengruppe (Montagsausgaben). «Die Angemessenheit meines Gehalts müssen andere beurteilen. Ich bin aber durchaus bereit, über mehr Zurückhaltung bei den Gehältern zu sprechen. Das bringt aber in der Summe nur dann was, wenn es alle betrifft.» Buhrow verdient 399 000 Euro im Jahr und damit mehr als die anderen acht ARD-Intendanten. «Das ist viel Geld. Aber ich lege mein Gehalt ja nicht selbst fest. Es wird von den Gremien bestimmt - angesichts der Bedeutung und Verantwortung dieser Aufgabe.»

  • Sonderveröffentlichung

    WestLotto

    Traum-Wetter, schöne Aussichten und Partystimmung bei der NRW-Radtour 2018

    WestLotto: Traum-Wetter, schöne Aussichten und Partystimmung bei der NRW-Radtour 2018

    Regenkleidung? Aber doch nicht im Sommer 2018… Viele Radler hatten diese wetterfeste Bekleidung erst gar nicht eingepackt, denn bei einem solch traumhaften Sommer-Wetter fand die NRW-Radtour bisher noch nie statt. Wie passend zum 10-jährigen Jubiläum der Radtour.

  • Der „Musik Convoy“ in Kinderhaus

    So., 22.07.2018

    Auf den Spuren großer Stars

    Auch Juliana, Angelina und Jojo (v.l.) sangen auf dem „Musik Convoy“ und ernteten dafür jede Menge Jubel. Wie bei den „Großen“ zückten die Gäste zur Erinnerung die Handys.

    In den 80er-Jahren war er Kult: Der „Musik Convoy“ des WDR, der quer durch NRW tourte und auf dessen Ladefläche Größen wie „Depeche Mode“, „UB 40“ und „New Order“ ihre größten Hits zum Besten gaben. Oftmals waren die Auftritte für die Bewohner des jeweiligen Städtchens eine Riesen-Überraschung. Nun kam der Nachfolger des „Musik Convoys“ nach Kinderhaus – allerdings in leicht abgewandelter Form.

  • Unfälle

    Do., 19.07.2018

    Gitterbrücke auf Autobahn gestürzt: A3 gesperrt

    Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Auf der Autobahn 3 ist zwischen Hilden und Mettmann eine sogenannte Mautbrücke eingestürzt. Nach ersten Erkenntnissen seien zwei Autos beschädigt worden, sagte ein Sprecher der Polizei in Düsseldorf. Verletzt wurde niemand. Die Gitterbrücke, über die die Lkw-Maut abgerechnet oder kontrolliert wird, brach am Donnerstagabend gegen 19.30 Uhr zusammen. Die Ursache war zunächst unklar, womöglich hatten dort zuvor Bauarbeiten stattgefunden. Die A3 war nach dem Unfall in Fahrtrichtung Oberhausen gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet. Zuvor hatte der WDR darüber berichtet.

  • Fragen und Antworten

    Do., 19.07.2018

    Wie unseriöse Publikationen die Wissenschaft schaden

    Die Zahl wissenschaftlicher Veröffentlichungen in zweifelhaften Online-Fachzeitschriften hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen.

    Der Skandal trifft die Wissenschaft an ihrer empfindlichsten Stelle: der Glaubwürdigkeit. Tausende deutsche Forscher haben fragwürdig publiziert. Warum und worauf sollen Wissenschaftler zukünftig achten?

  • 400.000 Forscher betroffen

    Do., 19.07.2018

    Publikationen in pseudowissenschaftlichen Zeitschriften

    Mehr als 5000 deutsche Wissenschaftler haben Medienberichten zufolge schon Forschungsergebnisse bei unseriösen Verlagen publiziert.

    Vor allem junge Wissenschaftler stehen unter Druck: Für ihre Karriere sollen sie in Fachzeitschriften möglichst viele Artikel veröffentlichen. Dabei geraten sie mitunter an unseriöse Verlage.

  • Atomkraft

    Mi., 18.07.2018

    Tihange/Doel-Gutachten: Scharfe Kritik aus Baden-Württemberg

    Das Atomkraftwerk Tihange in Belgien.

    Stuttgart/Berlin (dpa) - Eine Einschätzung von Atomexperten zu den umstrittenen belgischen Atomkraftwerken Tihange 2 und Doel 3 stößt in Baden-Württemberg auf heftige Kritik. Gerrit Niehaus, der im Umweltministerium des Landes die Abteilung Kernenergieüberwachung leitet, forderte den Leiter der Reaktorsicherheitskommission (RSK) zu einer Richtigstellung und Einordnung auf. Das Schreiben liegt der Deutschen Presse-Agentur vor, zuerst hatte der WDR darüber berichtet.

  • WDR dreht beim Alpenverein

    Mi., 18.07.2018

    Schreyl erklimmt „Beckumer Berg“

    Carsten Supply, Susanne Brambora, Marco Schreyl und Michael Wiesler (v.l.) bereiten sich in Ruhe vor, bevor der WDR-Moderator in die Höhe klettert.

    In der TV-Reihe „Wunderschön“ des Westdeutschen Rundfunks wird demnächst auch die Kletteranlage im Phönix-Park zu sehen sein. Moderator Marco Schreyl und sein Team waren zu Gast bei der Sektion Ahlen-Beckum im Deutschen Alpenverein (DAV).

  • Atomkraft

    Mi., 18.07.2018

    Scharfe Kritik zu Tihange/Doel-Gutachten

    Dampf steigt aus den Kühltürmen des Atomkraftwerks Doel.

    Stuttgart/Berlin (dpa) - Eine Einschätzung von Atomexperten zu den umstrittenen belgischen Atomkraftwerken Tihange 2 und Doel 3 stößt in Baden-Württemberg auf heftige Kritik. Gerrit Niehaus, der im Umweltministerium des Landes die Abteilung Kernenergieüberwachung leitet, forderte den Leiter der Reaktorsicherheitskommission (RSK) zu einer Richtigstellung und Einordnung auf. Das Schreiben liegt der Deutschen Presse-Agentur vor, zuerst hatte der WDR darüber berichtet.