Achim Wiese



Alles zur Person "Achim Wiese"


  • Leichtsinn und Übermut

    Do., 14.06.2018

    Warum so viele Menschen in der Badezeit ertrinken

    2017 sind nach Angaben der DLRG 404 Menschen ertrunken. Leichtsinn und Unkenntnis über Gefahren sind die Hauptgründe für Badeunfälle.

    Männer sind oft leichtsinnig, viele Kinder schwimmen nicht sicher und Senioren geht schnell die Kraft aus: Der Badespaß kann tragisch enden. Doch nicht jede Vorsichtsmaßnahme hält, was sie verspricht.

  • Badezeit

    Di., 05.06.2018

    Was erhöht die Risiken zu ertrinken?

    Jedes Jahr ertrinken in Deutschland Hunderte Menschen. Oft sind Leichtsinn oder Übermut die Ursache, aber auch die Schwimmfähigkeit nimmt allgemein ab.

    Männer sind oft leichtsinnig, viele Kinder schwimmen nicht sicher und Senioren geht schnell die Kraft aus: Der Badespaß kann tragisch enden. Doch nicht jede Vorsichtsmaßnahmen hält, was sie verspricht.

  • Mehr Schwimmunterricht nötig

    So., 03.06.2018

    Ertrinken in der Badezeit: Viele Risiken - aber auch Mythen

    Ein Mann springt in den Titisee. Jedes Jahr ertrinken in Deutschland Hunderte Menschen.

    Männer sind oft leichtsinnig, viele Kinder schwimmen nicht sicher und Senioren geht schnell die Kraft aus: Der Badespaß kann tragisch enden. Doch nicht jede Vorsichtsmaßnahmen hält, was sie verspricht.

  • Notfälle

    Fr., 02.03.2018

    DLRG warnt vor einsamen Ausflügen aufs Eis

    Bad Nenndorf (dpa) - Angesichts vieler zugefrorener Wasserflächen warnt die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft vor einsamen Ausflügen aufs Eis. Man solle möglichst immer zu zweit oder mit mehreren auf Eisflächen gehen, um im Notfall Hilfe holen zu können, sagte DLRG-Sprecher Achim Wiese. Im gesamten Bundesgebiet habe es in den vergangenen Tagen bereits Unfälle gegeben. Sicher seien zugefrorene Seen erst ab einer Eisdicke von rund 15 Zentimetern, bei Flüssen sollte das Eis 20 Zentimeter dick sein.

  • Schulen

    So., 08.10.2017

    Nicht alle Grundschulkinder können schwimmen

    Ein Rettungsring liegt im Wasser.

    Münster (dpa/lnw) - Im NRW-Lehrplan steht «Jedes Kind soll am Ende der Grundschulzeit schwimmen können» - viele können es laut Experten aber nicht. Im Gegenteil: «Grundschulkinder können immer schlechter schwimmen», sagt Achim Wiese von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). «Wir sehen diese Tendenz auch», ergänzt Joachim Heuser, Sprecher der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen. Dabei ist das Schwimmen elementar - in 2016 sind nach Zahlen der DLRG in NRW 76 Menschen beim Baden ertrunken, in den ersten acht Monaten in 2017 waren es 37.

  • Appartements werden größer

    Sa., 12.08.2017

    Studentenwohnheim Heekweg: Die Sanierung beginnt

    Der Wohnblock am Heekweg in Gievenbeck wird nun modernisiert. Die Sanierung beginnt im Oktober und soll ein Jahr dauern.

    Vor 40 Jahren waren graue Betonfassaden angesagt. Die Studentenwohnheime Heekweg und Gescherweg sind typische Vertreter ihrer Zeit. Jetzt beginnt am Heekweg die Sanierung.

  • Nur 15 Prozent erhalten Bafög

    Sa., 05.08.2017

    Auch in Münster weniger Antragsteller

    Zu aufwendig im Verhältnis zum Ertrag: Bafög ist auch für die meisten Studierenden in Münster keine Option zu Studienfinanzierung.

    Der Bund wollte mit der Bafög-Reform eigentlich erreichen, dass mehr junge Leute die staatliche Studienförderung in Anspruch nehmen, das Gegenteil ist der Fall: Bundesweit 5,5 Prozent weniger Studierende als im Vorjahr beziehen Bafög, in Nordrhein-Westfalen sind es nur noch 15 Prozent aller Studierenden, ein erneuter Tiefstand.

  • Mietverträge laufen aus

    Fr., 04.08.2017

    Studierendenwerk in Sorge

    Ob das Studierendenwerk den Wohnraum im Coerdehof weiter bewirtschaften kann, ist noch unklar.Im Hansa-Haus können weiter Studierende wohnen.Am Germania-Campus vermietet das Studierendenwerk 137 Appartements. .

    Das Studierendenwerk will möglichst vielen Studenten Wohnungen vermieten. Doch angesichts der Preise auf dem Wohnungsmarkt befürchtet die öffentliche Einrichtung, Privat-Immobilien als Vermieter nicht mehr anbieten zu können.

  • Protestcamp vor dem Schloss

    Di., 18.10.2016

    Wohnungen für Studenten wie immer Mangelware

     

    Es gibt zu wenige bezahlbare Wohnungen in Münster, die vielen Studierenden leiden besonders darunter. Vor dem Schloss wurde am Dienstag öffentlichkeitswirksam gegen den Wohnungsnotstand gezeltet.

  • Freizeit

    Mi., 20.07.2016

    DLRG fordert von Kommunen bessere Sicherung der Badeseen

    Bad Nenndorf (dpa) - Zur Verhinderung von Badeunfällen hat die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft von den Kommunen eine bessere Sicherung von Badeseen verlangt. «Die Sicherheit muss im Vordergrund stehen und die Kommunen können nicht einfach den Hausmeister schicken und ein "Baden verboten"-Schild aufstellen», sagte DLRG-Sprecher Achim Wiese. Städte und Gemeinden müssten für die Badestellen in ihrem Bereich Gefahrenanalysen vornehmen und über das erforderliche Maß an Sicherung beraten. Anders als an der Nord- und Ostseeküste werden nur wenige Binnengewässer von DLRG-Schwimmern überwacht.