Christian Hülshorst



Alles zur Person "Christian Hülshorst"


  • Motorsport: Grasbahnrennen

    Di., 14.08.2018

    Blackout im Schwarzwald – Hülshorst Letzter

    Enttäuschte am Wochenende: AMSC-Fahrer Christian Hülshorst.

    Für Christian Hülshorst war es ein Wochenende zum Vergessen. Ein zweiter Fahrer des AMSC Lüdinghausen überraschte dagegen positiv in Rastede.

  • Motorsport: Grasbahnrennen

    Di., 07.08.2018

    Hülshorst kriegt die Kurve – Platz fünf in Melsungen

    Achtbarer Gesamtfünfter am Sonntag in Melsungen: der Lüdinghauser Christian Hülshorst.

    Nach dem enttäuschenden Auftritt in Angenrod lief es für Christian Hülshorst (AMSC Lüdinghausen) in Melsungen schon wieder besser. Es wäre sogar noch mehr drin gewesen als der fünfte Rang. Nur hatte die Rennjury was dagegen.

  • Grasbahnrennen in Werlte

    Mi., 25.07.2018

    Technik bremst Christian Hülshorst aus

    Ein Punkt zu wenig in Werlte: Christian Hülshorst 

    „Es ist so lala gelaufen“, kommentierte Christian Hülshorst vom AMSC Lüdinghausen sein Abschneiden in Werlte. Die rein sportliche Leistung war o.k. – dafür meuterte die Technik.

  • Motorradsport: Grasbahn-EM

    Di., 10.07.2018

    Hülshorst nur 15. in Tayac

    Nicht so stark wie im Vorjahr: Christian Hülshorst (r.).

    Mindestens zu den zehn besten Fahrern beim EM-Finale in Südfrankreich zählen: Das war das erklärte Ziel von Christian Hülshorst (AMSC Lüdinghausen). Doch es kam anders.

  • Grasbahnrennen: EM-Finale

    Mi., 04.07.2018

    Christian Hülshorst: Mit Bedacht, nicht zurückhaltend

    Christian Hülshorst

    Am Samstag steht Christian Hülshorst im französischen Tayak hinter dem Startband. Seit er 1999 A-Lizenz-Fahrer wurde, hat er sich „etwa 15 Mal“ für den Endlauf qualifiziert. Sein bisher bestes Ergebnis: Platz vier im vergangenen Jahr in Hertingen.

  • Motorsport: „Hülse“ Sechster

    Di., 26.06.2018

    Haarscharf am Endlauf vorbei

    Christian Hülshorst (r.) wurde in Opende Sechster, AMSC-Kollege Jens Benneker belegte den 14. Platz.

    Christian Hülshorst war am Wochenende gleich zwei Mal gefordert. Beim Grasbahnrennen in Opende schlitterte der 40-Jährige um Haaresbreite am Finale vorbei, bei der WM-Langbahn-Challenge in Bielefeld wurde er Neunter.

  • AMSC-Jugend feiert 50. Geburtstag

    Sa., 12.05.2018

    Nachwuchs hat viele Erfolge erzielt

    Die AMSC-Jugendgruppe wurde vor fünf Jahrzehnten gegründet. Das Foto stammt aus den 70er Jahren.

    Die Jugendabteilung des AMSC Lüdinghausen blickt auf ihr 40-jähriges bestehen und zahlreiche Erfolge zurück. Aus ihren Reihen stammen Vorzeigefahrer wie wie Martin Stucke, Christian Hülshorst, Jens Benneker oder Maik Domscheit.

  • Motorsport: 79. Grasbahnrennen in Lüdinghausen

    Do., 10.05.2018

    Das Zahnrad – Christian Hülshorst wieder nicht auf dem Podium

    Die Lokalmatadoren Christian Hülshorst (r.) und Jens Benneker – hier im direkten Duell – belegten am Ende die Plätze sechs und sieben bei den Internationalen Solisten.

    Das 79. Grasbahnrennen des AMSC Lüdinghausen ist Geschichte. Die Rennen am Himmelfahrtstag waren an Spannung kaum zu überbieten. Enttäuscht war am Ende Lokalmatador Christian Hülshorst, der eine hervorragende Leistung zeigte und dennoch den ersehnten Platz auf dem Siegertreppchen verfehlte.

  • Motorsport: 79. Grasbahnrennen

    Do., 10.05.2018

    Das Zahnrad – Christian Hülshorst wieder nicht auf dem Podium

    Die Lokalrivalen Christian Hülshorst (r.) und Jens Benneker – hier im direkten Duell – belegten die Plätze sechs und sieben bei den Internationalen Solisten.

    Das 79. Grasbahnrennen des AMSC Lüdinghausen ist Geschichte. Die Rennen am Himmelfahrtstag waren an Spannung kaum zu überbieten. Enttäuscht war am Ende Lokalmatador Christian Hülshorst, der eine hervorragende Leistung zeigte und dennoch den ersehnten Platz auf dem Siegertreppchen verfehlte.

  • Motorsport: Mofarennen in Lüdinghausen

    Mi., 09.05.2018

    Lärm und Staub vor großer Kulisse

    Auf der Zielgeraden vor der Tribüne des Westfalenrings konnten die Fahrer kräftig Gas geben.

    Das Fahrerfeld war ein wenig kleiner als in den Vorjahren, dafür aber war der Zuschauer-Zuspruch enorm. Rund 800 bis 1000 Motorsportfans füllten die Tribüne und verfolgten das spannende Rennen. Ein Rennen, das kürzer ausfiel als gedacht – aufgrund eines technischen Defekts . . .