Felix Mendelssohn Bartholdy



Alles zur Person "Felix Mendelssohn Bartholdy"


  • Konzert im Martin-Luther-Haus

    Do., 24.05.2018

    „Liebeslust und Liebesleid“

    Ingrid Veltmann, Viola Mokrosch und Helen Katja Rothfuss (von links) treten am Sonntag im Martin-Luther-Haus auf.

    Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Felix Mendelssohn Bartholdy, Johann Strauss und George Gershwin werden am Sonntag, 27. Mai, im Martin-Luther-Haus zu hören sein. Dort findet ein Konzert mit dem Titel „Liebeslust und Liebesleid in Musicals, Opern und Liedern“ statt.

  • Das „Junge Orchester NRW“ kommt

    Di., 08.05.2018

    Eine Sommernacht am Hafenplatz

    Das „Junge Orchester NRW“ spielt Felix Mendelssohn Bartholdy.

    Seit rund 30 Jahren bietet das „Junge Orchester NRW“ (djoNRW) begabten Schülern, Studenten und jungen Berufstätigen die Möglichkeit zum Zusammenspiel in einer hochqualifizierten Orchesterbesetzung. Der Gründer, Universitätsmusikdirektor Ingo Ernst Reihl, dirigiert die Gruppe am 25. August (Samstag, 20 Uhr) im Innenhof der PSD Bank (Hafenplatz 2 in Münster), wenn das von Felix Mendelssohn Bartholdy komponierte Werk zu William Shakespeares „Sommernachtstraum“ aufgeführt wird.

  • Andris Nelsons als Kapellmeister im Amt

    Fr., 23.02.2018

    Generationswechsel am Gewandhaus

    Andris Nelsons ist der 21. Gewandhaus-Kapellmeister.

    Endlich ist es soweit, dass mit dem Letten Andris Nelsons wieder ein Chefdirigent am Pult des traditionsreichen Leipziger Gewandhausorchesters steht. Mehr als drei Jahre war das ehrwürdige Amt seit Riccardo Chaillys letztem Konzert verwaist. Die Amtsübernahme durch den 39-jährigen Nelsons, der seine musikalische Laufbahn als Trompeter im Orchester der Lettischen Nationaloper Riga begann, daraufhin bereits mit 24 Jahren deren musikalischer Leiter wurde und heute Chef des Boston Symphony Orchestra ist, markiert beim Gewandhaus – zumal nach den Amtsperioden von Kurt Masur und Herbert Blomstedt – einen Generationswechsel. Und die Ankündigung so mancher Rarität und Novität neben dem Standardrepertoire lässt auch auf eine innovative Programmdramaturgie schließen. Ein Glücksfall, dass Nelsons’ Antritt als 21. Gewandhauskapellmeister in eine Hochzeit des Leipziger Klangkörpers fällt. Denn dieser feiert am 11. März seinen 275. Geburtstag – Anlass für einen facettenreichen vierwöchigen Konzertreigen. Zwei renommierte Orchester, die Philharmoniker aus Berlin und die aus Wien rahmen mit ihren Gastspielen die Konzerte der Gewandhäusler. Und mit letzteren bestreitet der neue Chef gar zehn Konzerte mit fünf unterschiedlichen Programmen. Werke der mit der Leipziger Tradition verbundenen Komponisten wie Mendelssohn, Bruckner oder Brahms stehen da ebenso im Spielplan wie Klassiker des 20. Jahrhunderts und etliche Uraufführungen. Und dass Jörg Widmann als einer der bekanntesten Gegenwartskomponisten zum Gewandhauskomponisten gekürt wurde, zeugt gleichfalls von einer progressiven Programmpolitik. Ist dieser doch mit mehreren Werken vertreten.

  • Ein echter Meisterchor

    Mo., 29.01.2018

    Durch Raum und Zeit schwebend

    Unter der Leitung von Kantor Thomas Drees und begleitet von Hildegard Hagemann am Klavier und der Harfenistin Brigitte Langnickel-Köhler (kleines Bild), sang der Chorus Cantemus ein herausragendes Konzert.

    Mit dem jüngsten Konzert in der St.-Martinus-Kirche ist der Chorus Cantemus seinem hohen Renommee einmal mehr gerecht geworden.

  • Kirchliche Musik

    Sa., 27.01.2018

    Geistliche Abendmusik

    Zu einem Chor- und Orgelkonzert unter der Leitung von Bernhard Ratermann (rechts) lädt der Kirchenchor St. Laurentius am 4. Februar ein.

    Der Kirchenchor St. Laurentius lädt zu einem Chor- und Orgelkonzert ein. Auf dem Programm stehen neben „Mit Fried und Freud ich fahr dahin“ von Johann Sebastian Bach Werke von Hammerschmid, Mendelssohn Bartholdy und Becker.

  • Paulus-Oratorium in St. Felizitas Lüdinghausen

    Di., 16.01.2018

    Die Botschaft kommt an

    Boten zweieinhalb Stunden Höchstleistung: über 100 Sänger und Musiker verschiedener Ensembles unter der Gesamtleitung von Thomas Kleinhenz. Die Zuschauer dankten es ihnen mit langanhaltendem Applaus.

    Über 100 Sänger und Musiker verschiedener Ensembles gastierten am Sonntagabend in der ausverkauften St.-Felizitaskirche. Unter der Gesamtleitung von Thomas Kleinhenz boten sie in mitreißender Weise das Paulus-Oratorium dar.

  • „Paulus“-Oratoriums in St. Felizitas

    Di., 28.11.2017

    Mit Texten aus der Bibel

    Zur gemeinsamen Probe für das Oratorium „Paulus“ trafen sich jetzt die beteiligten Chöre in Billerbeck.

    Die Intensivphase der Proben für die Aufführung des „Paulus“-Oratoriums in St. Felizitas am 14. Januar haben begonnen. Beteiligt sind der Kirchenchor St. Felizitas und das Vokalensemble Crescendo aus Lüdinghausen sowie der Propsteichor Billerbeck und diverse Solisten.

  • Bach und Mendelssohn im Banne Luthers

    So., 15.10.2017

    Huldigung an den Thomaskantor

    Thomas Schmitz 

    Es gibt wohl kaum einen ökumenischeren Komponisten als Johann Sebastian Bach. Seine geistlichen Werke werden auf der ganzen Welt gesungen, Organisten jedweder Konfession spielen seine Musik. Natürlich auch Münsters Domorganist Thomas Schmitz, der am Samstag im Paulusdom dem von Martin Luthers Theologie durchdrungenen Thomaskantor seine Reverenz erwies – anlässlich des 500-jährigen Reformationsgedenkens.

  • Konzertereignis

    Di., 12.09.2017

    Paulus-Oratorium mit 130 Sängern

    Zur ersten gemeinsamen Probe kamen der Kirchenchor St. Felizitas, das Vokalensemble „crescendo“ sowie der Propsteichor Billerbeck in der Aula des St.-Antonius-Gymnasiums zusammen.

    Gleich zweimal werden der Kirchenchores St. Felizitas, das Vokalensemble „crescendo“ sowie der Propsteichor Billerbeck ein ganz besonderes Oratorium zu Gehör bringen: im Dezember und im Januar. Unterstützt werden die 130 Sängerinnen und Sänger dann vom Kourion-Orchester Münster und Gesangssolisten.

  • Musik

    Mo., 11.09.2017

    Festival Alte Musik Knechtsteden steht im Zeichen Chinas

    Dormagen (dpa) - Das Festival Alte Musik in Knechtsteden bei Dormagen blickt dieses Jahr nach China. Vom 15. bis 23. September lädt Intendant Hermann Max unter dem Motto «Macht Musik» zu west-östlichen Klangkunsterfahrungen in die romanische Klosterbasilika ein. Zum Auftakt an diesem Freitag führen der Deutsche Jugendkammerchor und der Chor des Zentralkonservatoriums Peking erstmals die Auftragskomposition «Roots of Culture» auf, wie die Veranstalter am Montag mitteilten. Gemeinsam werden die Chöre aus Deutschland und China auch Orchesterpsalmen von Felix Mendelssohn Bartholdy erklingen lassen.