Hermann Gröhe



Alles zur Person "Hermann Gröhe"


  • Bundesregierung

    Mi., 06.06.2018

    CDU-Politiker Gröhe: Höheres Rentenalter kein Tabu

    Berlin (dpa) - Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Hermann Gröhe, sieht ein höheres Rentenalter nicht als ein Tabu an. Keine der Maßnahmen sollte jetzt vorschnell tabuisiert werden, sagte der ehemalige Bundesgesundheitsminister dem Bayerischen Rundfunk. Gröhe ist Mitglied der neuen Rentenkommission der Bundesregierung, die am Mittwoch ihre Arbeit begann. Die Kommission soll Vorschläge dazu machen, wie sich die Altersvorsorge in Deutschland langfristig absichern lässt.

  • 0,3 oder 0,5 Prozentpunkte?

    Fr., 18.05.2018

    Sozialbeiträge: Union und SPD uneins bei Entlastung

    Die Koalition streitet über eine Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung.

    Der Pflegebeitrag dürfte bald steigen, der Arbeitslosenbeitrag nicht so stark sinken wie manche wünschen. In der Koalition bahnt sich Streit um das Geld der Beitragszahler an.

  • SPD für mehr Milde bei Jungen

    Do., 12.04.2018

    Hartz-IV-Sanktionen in der Kritik

    Nahles' Nachfolger als Arbeitsminister, Hubertus Heil, hat eine Prüfung der Hartz-IV-Sanktionen angekündigt.

    Hartz IV auf dem Prüfstand: Der Ruf nach weniger Sanktionen wird immer lauter. Den Arbeitgebern macht die ganze Hartz-Debatte dagegen Sorgen.

  • 6,07 Mio. Hartz-IV-Bezieher

    Do., 22.03.2018

    Regierung will Hartz IV für viele überflüssig machen

    Kurz vor Ernennung zum Gesundheitsminister hatte Jens Spahn für Empörung gesorgt mit der Aussage, mit Hartz IV habe jeder, was er zum Leben brauche.

    CDU-Urgestein Norbert Blüm wirft seinem Parteifreund Jens Spahn in der Hartz-Debatte Herzlosigkeit vor. Der zuständige Minister kündigt derweil an, Hartz für viele überflüssig machen zu wollen.

  • Zwei Reden bei Premiere

    Do., 15.03.2018

    Spahns erster Amtstag: Schnellstart mit Überraschungscoup

    Ist der neue Gesundheitsminister Jens Spahn für Klinikschließungen?

    Die Altenpflege stöhnt unter Personalmangel, in der Gesundheitspolitik geht vieles nur zäh voran - jetzt will Jens Spahn zeigen, was er kann. Vorsichtshalber dämpft er aber manche Erwartungen.

  • «Beruf attraktiver machen»

    Do., 15.03.2018

    Spahn will bei Pflege-Problemen anpacken

    Jens Spahn (CDU), Bundesgesundheitsminister, als Redner beim Deutschen Pflegetages.

    An seinem ersten Arbeitstag als Bundesgesundheitsminister setzt Jens Spahn auf Aufbruch. Er wirbt aber auch um Geduld: Die dringend benötigte Hilfe im Pflegebereich könne nicht auf einen Schlag kommen.

  • Arbeit beginnt

    Do., 15.03.2018

    Amtsübergabe in vielen Ministerien an die neuen Ressortchefs

    Erste Kabinettsitzung im Bundeskanzleramt nach der Vereidigung der Bundeskanzlerin und der Minister.

    Sigmar Gabriel und Heiko Maas haben es bereits getan: Der bisherige Außenminister übergab das Ressort an seinen Nachfolger. In vielen anderen Ministerien erfolgt dieser Schritt an diesem Donnerstag.

  • Soziales

    Do., 15.03.2018

    Spahn startet mit Reden zu zentralen Bereichen ins neue Amt

    Berlin (dpa) - Der neue Gesundheitsminister Jens Spahn startet heute mit zwei Reden zu zentralen Bereichen in sein neues Amt. Direkt nach der Amtsübernahme von seinem Vorgänger Hermann Gröhe am Morgen will sich Spahn dabei der Altenpflege und den Krankenhäusern widmen. Seine erste Rede als Minister soll bei einem Fachkongress zur Finanzierung der Krankenhäuser stattfinden. Mittags hält Spahn die Eröffnungsrede beim Deutschen Pflegetag in Berlin.

  • Trotz Rekordreserve

    Fr., 02.03.2018

    Krankenkassen mit Beitragsentlastung zögernd

    Krankenkassenbeitrag auf einer Gehaltsabrechnung.

    Die gute Konjunktur spült Milliarden zu den Krankenkassen - die Bundesregierung vermisst stärkere Beitragssenkungen. Ärzte und Krankenhäuser verlangen mehr Geld.

  • Analyse

    Mo., 26.02.2018

    Provokation und Pragmatismus: Was macht Spahn als Minister?

    Der designierte Gesundheitsminister Jens Spahn gilt als Merkels schärfster innerparteilicher Kritiker.

    Jens Spahn ist in der Gesundheitspolitik kein unbeschriebenes Blatt. Bisher gehörte zu seinem Stil auch Provokation. Schafft er es, als Nachfolger von Hermann Gröhe Anerkennung als Problemlöser zu gewinnen?