Klaus Mende



Alles zur Person "Klaus Mende"


  • Projekt „Lebendige Stever“ startet in die zweite Halbzeit

    Do., 21.06.2018

    Ökologie und Hochwasserschutz im Einklang

    Mit dem Regionale-Projekt „Lebendige Stever“ soll die ökologische Qualität des Flusses verbessert werden. Gleichzeitig dienen die Maßnahmen dem Hochwasserschutz des Ortes.

    Noch etwa ein Jahr lang werden sich die Baumaßnahmen des Projektes „Lebendige Stever“ hinziehen. Durch die Schaffung von Rückstaubereichen und die Beseitigung von Querbauwerken sollen Hochwasserschutz und Ökologie gleichermaßen verbessert werden.

  • Anwohner im Dorffeld um Sicherheit und Lebensqualität besorgt

    Mi., 20.06.2018

    Wohnstraße als Piste missbraucht

    Die Nachbarn an der Verbindung zwischen Dorffeld und „Komponistenviertel“ sind um die Sicherheit der Kinder besorgt und beklagen das „rücksichtslose Verhalten“ einiger Autofahrer.

    Nachbarn im Wohngebiet Dorffeld klagen über zunehmenden und schnellen Durchfahrtverkehr seitdem ihre Stichstraße zum benachbarten Wohngebiet geöffnet wurde. Aus Sicht der Gemeinde handelt es sich allerdings um einen „subjektiven Eindruck“. Im Zuge einer Einwohnerversammlung soll die Situation geklärt werden.

  • Dreierteam der Segelfluggruppe Telgte

    Mi., 23.05.2018

    Segelflieger in großer Form

    Das Dreierteam der Segelfluggruppe Telgte mit (v.l.) Klaus Mende, Rolf Bieckmann und Nick Lehmberg landete auf dem Silberrang.

    Bei der Bad Breisiger Segelflugwoche zeigte das Dreierteam der Segelfluggruppe Telgte eine herausragende Leistung.

  • Routinekontrolle im Sportpark Senden

    Di., 22.05.2018

    Legionellen-Befund liegt über Grenzwert

    In diesem Umkleidetrakt des VfL Senden war ein erhöhter Legionellen-Befund festgestellt worden.

    Das Labor, das mit der Routinekontrolle von Sanitäranlagen im Sportpark beauftragt worden war, schlug Alarm: In einem Umkleidetrakt des VfL Senden war eine erhöhte Legionellen-Konzentration festgestellt worden. Die Gemeinde wurde sofort tätig, doch bei der Informationspolitik hakte es.

  • Rückhaltebecken am Melkpättken

    Do., 10.05.2018

    Vorfluter wird vor Starkregen geschützt

    Direkt neben dem Melkpättken soll ein Rückhaltebecken entstehen, in dem bei Stark- und Dauerregen das von Davertweg und Holzfeld abfließende Wasser „zwischengespeichert“ wird.

    Am Melkpättken im Broholt soll ein Regenrückhaltebecken gebaut werden, das Niederschlagswasser aus den älteren Wohngebieten am Davertweg und am Holzfeld aufnehmen kann.

  • Dauerbaustelle: Anwohner warten auf Fachfirma

    Do., 10.05.2018

    „Still ruht der See“ an der Heide

    Große landwirtschaftliche Fahrzeugen passieren die Heide. Deshalb wünschen sich die Anwohner einen sicheren Geh- und Radweg.

    Die Geduld von Anwohnern auf der Heide wird strapaziert. Ein Fortschritt bei einer Baustelle ist jetzt aber in Sicht.

  • Neue Technik für das Pumpwerk

    Di., 08.05.2018

    Kanalsystem wird bedampft

    Im Pumpwerk an der Laerbrockstraße wird eine neue, leistungsstärkere Technik installiert.

    Das in die Jahre gekommene Bösenseller Pumpwerke wird modernisiert. Außerdem soll die Kanalisation bedampft werden, um Fehlanschlüssen auf die Spur zu kommen.

  • Zweiter Fluchtweg fehlt an der Bösenseller Grundschule

    Di., 08.05.2018

    Brandschutz muss verbessert werden

    Die Umgestaltung des Pausenhofes wird vor 2019 nicht in Angriff genommen. Der Brandschutz der Bösenseller Grundschule soll hingegen in den Sommerferien auf Stand gebracht werden.

    Die Gemeinde Senden will in den Sommerferien den Brandschutz in der Bösenseller Grundschule verbessern. Insbesondere soll für Ober- und Untergeschoss jeweils ein zweiter Fluchtweg eingerichtet werden.

  • Baustelle am Hafenbecken ruht

    Mo., 07.05.2018

    Sicherung für Spundwand noch gesucht

    Die Baustelle am ehemaligen Hafen liegt bis auf Weiteres still. Zunächst müssen Architekt und Statiker eine preisgünstige Lösung zur Sicherung der Spundwand finden.

    Wann die Arbeiten am ehemaligen Sendener Hafen fortgeführt werden können, ist zurzeit noch offen. Aufgrund von Auflagen des Wasser- und Schifffahrtsamtes und höherer Kosten als erwartet, suchen Architekt und Statiker nach einer alternativen Bauausführung.

  • Instabiles Fundament: Bauarbeiten an der Stever verzögern sich

    Mo., 30.04.2018

    Stillstand am Fließgewässer

    Seit Monaten stehen die Arbeiten im Bereich der Lebenshilfe still. Dort soll ein gepflasterter Aufenthaltsbereich mit Bänken entstehen, der durch eine Treppe sowie barrierefrei über eine Rampe erreichbar werden soll.

    Die Baustelle am Steverufer im Bereich des Lebenshilfe-Wohnheims bleibt bis auf Weiteres liegen. Denn Gemeinde und bauausführendes Unternehmen sind sich bezüglich der Gewährleistungsfrage und entstehender Mehrkosten von rund 50 000 Euro noch nicht einig.