Recep Tayyip Erdogan



Alles zur Person "Recep Tayyip Erdogan"


  • «Erhöhtes Festnahmerisiko»

    Fr., 20.07.2018

    Auswärtiges Amt entschärft Reisehinweise für die Türkei

    Passanten in Istanbul.

    Die Wahlen in der Türkei sind friedlich über die Bühne gegangen, der Ausnahmezustand ist aufgehoben. Das sorgt auch im deutsch-türkischen Verhältnis für Entspannungssignale.

  • Trotz Ende des Notstands

    Do., 19.07.2018

    Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

    Türkische Polizeibeamte überprüfen die Dokumente von Fußgängern in Istanbul. Der vor zwei Jahren in der Türkei verhängte Ausnahmezustand ist beendet. Ankara hat für die Zeit danach aber bereits neue Anti-Terror-Regularien vorbereitet.

    Zwei Jahre lang wurden unter dem Ausnahmezustand Zehntausende entlassen und verhaftet. Nun ist der Notstand vorbei. Die Opposition kann trotzdem nicht aufatmen. Auch aus Deutschland gibt es Kritik.

  • Blutrote Fäden der Politik

    Do., 19.07.2018

    Die Türkei nach dem Ausnahmezustand

    Straßenszene in Istanbul. Kaum ist der Ausnahmezustand ausgelaufen, wird in Ankara über neue Anti-Terror-Gesetzgebung beraten.

    Viel Zeit, sich an die neue Freiheit zu gewöhnen, bleibt der Türkei nicht. Nur Stunden nach dem Auslaufen des Ausnahmezustands beraten Politiker schon über ein neues Anti-Terror-Gesetz. Viele Menschen reagieren mit Apathie.

  • Neue Verordnung

    Do., 19.07.2018

    Israel verabschiedet umstrittenes «Nationalitätsgesetz»

    Arabische Abgeordnete protestieren in der Knesset gegen die Verabschiedung des «Nationalitätsgesetzes».

    Die Kontroverse um das israelische «Nationalitätsgesetz» tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht dennoch vom «Tod der Demokratie».

  • Fakten zum Notstand

    Do., 19.07.2018

    Verhaftet, gefeuert, geschlossen

    Ein schwerbewaffnetes Mitglied einer Sonderheit steht im August 2017 in Ankara vor einem Gerichtsgebäude Wache.

    Ankara (dpa) - Den Ausnahmezustand in der Türkei hatte Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nach dem Putschversuch im Juli 2016 verhängt und danach sieben Mal um jeweils drei Monate verlängert.

  • Konflikte

    Do., 19.07.2018

    Ausnahmezustand in der Türkei endet nach zwei Jahren

    Ankara (dpa) - Der vor zwei Jahren in der Türkei verhängte Ausnahmezustand ist beendet. Er wurde nicht verlängert und lief deshalb in der Nacht aus. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte den Notstand nach dem Putschversuch im Juli 2016 ausgerufen und danach sieben Mal verlängern lassen. Unter dem international scharf kritisierten Ausnahmezustand waren Grundrechte wie die Versammlungs- oder Pressefreiheit eingeschränkt, Erdogan konnte per Dekret regieren. Zehntausende Menschen wurden verhaftet.

  • Konflikte

    Do., 19.07.2018

    Ausnahmezustand in der Türkei beendet

    Ankara (dpa) - Der vor zwei Jahren in der Türkei verhängte Ausnahmezustand ist beendet. Er wurde nicht verlängert und lief deshalb um Mitternacht deutscher Zeit aus. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte den Notstand nach dem Putschversuch im Juli 2016 ausgerufen und danach sieben Mal um jeweils drei Monate verlängern lassen.

  • Konflikte

    Do., 19.07.2018

    Ausnahmezustand in der Türkei beendet

    Ankara (dpa) - Der vor zwei Jahren in der Türkei verhängte Ausnahmezustand ist beendet. Er wurde nicht verlängert und lief deshalb in der Nacht zum Donnerstag (1.00 Uhr Ortszeit/00.00 Uhr MESZ) aus. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte den Notstand nach dem Putschversuch im Juli 2016 ausgerufen und danach sieben Mal um jeweils drei Monate verlängern lassen.

  • Fußball

    Mi., 18.07.2018

    Klopp ergreift Partei für Özil und Gündogan

    Berlin (dpa) - Mit deutlichen Worten hat Jürgen Klopp die Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan in der Debatte um die Erdogan-Fotos in Schutz genommen. «Das ist doch völliger Quatsch. Die intelligenten Menschen dieses Landes fordern Toleranz. Und die anderen sollten am besten mal den Mund halten und die Jungs nicht infrage stellen», sagte der Trainer des FC Liverpool der «Sport Bild». Klopp räumte ein, dass Özil und Gündogan nicht gut beraten wurden, als sie sich bei einem Termin im Mai mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan fotografieren ließen.

  • Werbe-Tour

    Mo., 16.07.2018

    Nationalspieler Özil geht mit FC Arsenal auf Singapur-Tour

    Wird Mesut Özil sich nach seinem Urlaub zur Affäre um die Fotos mit Recep Tayyip Erdogan äußern?

    London (dpa) - Dreieinhalb Wochen nach dem deutschen Vorrunden-Aus bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland wird Nationalspieler Mesut Özil am kommenden Wochenende zur Mannschaft seines FC Arsenal stoßen.