Stefanie Bockermann



Alles zur Person "Stefanie Bockermann"


  • „Stuhl-Tour“: Zweite Veranstaltung

    Mo., 16.11.2015

    Finster, melancholischund nachdenklich

    Geschichten und Texte zur dunklen Jahreszeit, mal finster, mal melancholisch oder nachdenklich stimmend erwarten die Besucher der zweiten „Stuhl-Tour in leeren Läden“ am 27. November (Freitag) um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Ort ist wieder das ehemalige Geschäftslokal von „Brillen Minnebusch“, Auf dem Schilde 23, in Borghorst. Jeder bringt seinen Sitzplatz – einen Stuhl – selbst mit.

  • Reset-Festival endet mit Theaterexperiment im Pumpenhaus

    Di., 14.10.2014

    Zäh wie Kaugummi

    Geht nicht gibt’s nicht! Zum Beispiel Sonntagabends ins Theater zu gehen, ohne den Tatort zu verpassen. Beim Abschlussabend des diesjährigen Resetfestivals im Pumpenhaus wurde beides geboten: Während im Hintergrund live die Tagesschau, der Tatort mit Ulrich Tukur und Günther Jauchs Talkrunde in Echtzeit abliefen, fand vor dem Bildschirm eine Theaterstück statt. Tatort: das Wohnzimmer von Miri (Stefanie Bockermann) und Stefan (Toto Hölters). Zeuge der Parallelinszenierung: das unplüschig auf Treppenstufen drapierte Publikum, das nun die Wahl hatte, dem Krimi seine Aufmerksamkeit zu schenken oder dem Dialog der Eheleute. Vielleicht sogar beidem.

  • Autoren der Saerbecker Grundschule gewinnen ersten Preis und einen Theaterworkshop

    Di., 17.06.2014

    Die Zeitung mit dem Kinderblick

    So geht Bewunderung: Stefanie Bockermann inmitten der Grundschulzeitungsautoren bei der Arbeit. Rechts:

    Im Schülerzeitungswettbewerb der Kulturstiftung der Westfälischen Provinzialversicherung haben Grundschüler der vierten Klassen den ersten Pries gewonnen – und einen Preis, mit dem sie lernten, wie man Bäume oder Zaunkönige, Bewunderung oder Wut, Sonne oder Regen überzeugend darstellt.

  • Kinderfassung von „Viel Lärm um nichts“

    Mo., 17.02.2014

    Der „Klugscheißer“ muss heiraten

    Drei sehr junge Damen warten auf männliche Gesellschaft.

    Drei „Damen“ sitzen unter roten Regenschirmen, halten Ferngläser vor die Augen und warten auf männliche Gesellschaft. Als Benedikt erscheint und die langhaarige Beatrice mit „mein liebes Stück Verachtung“ begrüßt, ätzt die Kleine (Anouk Fernholz) herzhaft zurück. Der „Klugscheißer“ und „Blödmann“ ist ihr nicht mehr wert als ein boshaftes Zungerausstrecken.

  • Ehealltag pur in echt und im Fernsehen

    Di., 18.06.2013

    Gasometer wird Sozialpalast

    Interessantes Experiment: Der Zuschauer sieht das Ereignis in echt und via Bildschirm. Für welche Realität entscheidet er sich? Erika Biembacher hat sein Kunstprojekt „Sozialpalast“ diesmal im und am Gasometer platziert. Dort veranstaltet er ein spezielles TV-Wochenende.

  • Münster, Kindertheater, Sonntag (21. April), 17 Uhr, TPZ

    Fr., 19.04.2013

    Kinder spielen Schillers „Räuber“

    Münsters festes Kinderensemble Theater XS geht mit Schillers Räubern an den Start. Da wird geballert, gerumpelt und gehauen, was das Zeug hält. Geflirtet auch, und alte Herzen müssen brechen. Aus Franz und Karl werden Franziska und Karla, zwei Schwestern. Die eine wird Räuberin-Hauptfrau, die andere ergeht sich in ihrem Hass auf ihre Schwester in Stefanie Bockermanns Kinder-Version.

  • Bei Schillers Räubern herrscht Zickenkrieg

    Mo., 04.03.2013

    Das feste Kinderensemble „Theater XS“ spielte den Klassiker in einer aktuellen Version

    Das Kinderensemble Theater XS widmet sich Schillers „Die Räuber“.

    „Schwester, chill mal, die Schlacht ist geschlagen!” Ein Satz, der garantiert nicht von Friedrich Schiller stammt. Er stammt von Stefanie Bockermann, die für ihr Theater XS erneut einem Klassiker ein kindgerechtes Update verordnet hat. Bei Schiller und seiner Glocke waltete die „züchtige Hausfrau“ noch daheim, und als „Die Räuber“ 1782 über die Bühne stürmten und drängten, saß die schöne Amalia als Objekt der Begierde brav auf Schloss Moor herum. Tempi passati.

  • Theaterwerkstatt steht mit einer besonderen Interpretation von Goethes „Faust“

    Mi., 19.09.2012

    Wenn Gott zur Göttin wird

    Theaterwerkstatt steht mit einer besonderen Interpretation von Goethes „Faust“ : Wenn Gott zur Göttin wird

    „Kurz, knackig, einstündig“, beschreibt Theaterpädagogin, Regisseurin und Schauspielerin Stefanie Bockermann ihre Interpretation von Goethes „Faust“ die am Samstag (22. September) im Theater am Wall Premiere feiern wird.

  • Die Jüngsten spielen Schillers „Räuber“

    Mi., 07.12.2011

    Theater XS hat jetzt einen Förderverein

    Stefanie Bockermann leitet Münsters, wenn nicht Westfalens, wenn nicht der Welt jüngstes Theaterensemble, das Klassiker wie Romeo und Julia oder jüngst Goethes Faust auf die Bühne bringt. Im Kammertheater Kleiner Bühnenboden stellte sie das Programm 2012 vor, präsentierte das neue Nachwuchsensemble und feierte den Einstand des frisch gegründeten Fördervereins.

  • Sendenhorst

    Mi., 10.08.2011

    Kleine Schauspieler ganz groß