Finanzen



Alles zum Schlagwort "Finanzen"


  • Finanzen

    Fr., 10.08.2018

    Der Start in die Ausbildung: welche Sozialabgaben für Azubis anfallen

    Finanzen: Der Start in die Ausbildung: welche Sozialabgaben für Azubis anfallen

    Endlich wird der lang ersehnte Ausbildungsvertrag in den Händen gehalten und der Start der Ausbildung rückt langsam näher. Viele künftige Azubis beginnen sich dann auch mit dem Themen Sozialabgaben zu beschäftigen. Dabei stellen sich schnell Fragen nach Art und Höhe der Sozialabgaben.

  • Finanzen

    Di., 07.08.2018

    FDP: Solidaritätszuschlag ab 2020 komplett abschaffen

    Berlin (dpa) - Angesichts stark steigender Steuereinnahmen fordert die FDP die große Koalition auf, die Bürger stärker als geplant zu entlasten. Es sei skandalös, dass jetzt nichts passiere, obwohl der Staat im Geld schwimme, sagte Parteichef Christian Lindner der Funke-Mediengruppe. Der Solidaritätszuschlag müsse zum 1. Januar 2020 für alle komplett abgeschafft werden. Nur so könnten Binnenkonsum und private Investitionen gestärkt werden, meint er. Nach den Plänen der Koalition soll der Soli erst ab 2021 schrittweise wegfallen.

  • Finanzen

    Di., 07.08.2018

    EU-Appell: Weniger Staatsbürgerschaften vergeben

    Brüssel (dpa) - Die Europäische Kommission fordert von den EU-Ländern deutlich mehr Zurückhaltung bei der Vergabe von Staatsbürgerschaften an Angehörige aus Drittstaaten. Die EU-Kommission betrachte die Entwicklung mit großer Sorge, sagte die EU-Justizkommissarin Vera Jourova der «Welt». Nach ihren Angaben sollen deshalb bereits im Herbst neue Richtlinien dazu veröffentlicht werden. Eine steigende Zahl von EU-Ländern habe in den vergangenen Jahren immer mehr Staatsbürgerschaften an Personen aus Drittstaaten ausgegeben, wenn diese zuvor hohe Geldbeträge in das jeweilige Land investiert hätten.

  • Finanzen

    Do., 02.08.2018

    NRW gelingt Schuldenabbau: Hohe Pro-Kopf-Verschuldung

    Düsseldorf/Wiesbaden (dpa) - Nordrhein-Westfalen hat die Schulden seiner öffentlichen Haushalte 2017 stärker gesenkt als die meisten anderen Bundesländer. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte, war das Land Ende 2017 mit 174,4 Milliarden Euro verschuldet, 4,3 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Insgesamt ging die Schuldenlast der Bundesländer nur um 3,7 Prozent zurück. Die Pro-Kopf-Belastung in NRW ist allerdings immer noch höher als der Durchschnitt der Länder. Pro Bürger hat NRW Kredite von 9744 Euro aufgenommen, bundesweit sind es nur 7091 Euro.

  • Finanzen

    Do., 02.08.2018

    Schulden der öffentlichen Haushalte erneut gesunken

    Wiesbaden (dpa) - Die gute Konjunktur und sprudelnde Steuereinnahmen haben die Schulden der öffentlichen Haushalte 2017 das dritte Jahr in Folge gedrückt - die Dimensionen bleiben aber gigantisch. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, waren Bund, Länder und Gemeinden sowie die Sozialversicherung mit 1,9672 Billionen Euro verschuldet. Der Schuldenstand im Vergleich zum Vorjahr verringerte sich um 2,1 Prozent. Die Pro-Kopf-Verschuldung in Deutschland bezifferte das Bundesamt zum 31. Dezember 2017 mit 23 797 Euro.

  • Finanzen

    So., 29.07.2018

    Trump droht im Streit um Einwanderung mit «Shutdown»

    Washington (dpa) - Hundert Tage vor den wichtigen Zwischenwahlen in den USA hat Präsident Donald Trump der Opposition im Streit um die Einwanderungspolitik mit einem Stillstand der Regierungsgeschäfte gedroht. Er wäre zu einem sogenannten Shutdown bereit, wenn die Demokraten nicht den Bau einer Mauer an der Grenze, die Abschaffung der Visa-Lotterie und andere Maßnahmen unterstützten, teilte Trump auf Twitter mit. Das Haushaltsjahr der US-Bundesregierung läuft Ende September aus. Zu einem «Shutdown» kommt es, wenn sich der Kongress und der Präsident nicht rechtzeitig auf die Zuweisung von Mitteln für das bevorstehende Haushaltsjahr einigen.

  • Finanzen

    Do., 26.07.2018

    Mehr Steuereinnahmen: Steuerzahler-Bund fordert Entlastungen

    Berlin (dpa) - Angesichts steigender Steuereinnahmen hat der Bund der Steuerzahler deutliche Entlastungen für die Bürger gefordert. «Wir schwimmen im Geld, die Kassen sind prall gefüllt», sagte sein Präsident Reiner Holznagel. «Deswegen brauchen wir eine Diskussion, wie die Politik dieses Geld den Steuer- und Beitragszahlern zurückgeben kann, und nicht, wie sie es noch weiter verteilt.» Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern waren im ersten Halbjahr dank der guten Konjunktur und der geringen Arbeitslosigkeit stark gestiegen.

  • Finanzen

    Di., 24.07.2018

    Unwissenheit sorgt häufig für sehr teuren Kreditabschluss

    Finanzen: Unwissenheit sorgt häufig für sehr teuren Kreditabschluss

    Der Abschluss eines Kredits hat viele Gründe. Gerade jetzt im Sommer möchten sich viele Bürger einen echten Traumurlaub gönnen und wünschen hierfür das nötige Kleingeld. Gleiches gilt für Umzüge oder die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs, die leider zu häufig mit teuren Kreditkonditionen bezahlt werden. Selbst beim Blick ins Internet auf die Konditionen verschiedener Kreditinstitute schließen viele Kreditnehmer ihr Darlehen doch bei der Hausbank vor Ort ab. Die Abwicklung eines Kredits online muss nicht kompliziert sein, allerdings sollten Interessen an einem Kreditvertrag persönliche Risiken und die Rahmenwerte eines guten Kredits kennen. 

  • Finanzen

    So., 22.07.2018

    USA wollen mit Europäern über freien Handel sprechen

    Buenos Aires (dpa) - Im globalen Zollstreit hat US-Finanzminister Steve Mnuchin der Europäischen Union Gespräche über die künftigen Handelsbeziehungen angeboten. «Wir würden ein Handelsabkommen akzeptieren, frei, ohne Zölle», sagte er beim Treffen der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Buenos Aires. Zuletzt hatte US-Präsident Donald Trump noch mit höheren Zöllen auf Autos aus Europa gedroht. Das könnte auch die deutsche Automobilindustrie empfindlich treffen. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker reist in der kommenden Woche zu Gesprächen nach Washington. «Wir freuen uns auf ein Angebot», sagte Mnuchin.

  • Finanzen

    Sa., 21.07.2018

    Scholz wirbt beim G20-Treffen für freien Handel

    Buenos Aires (dpa) - Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat beim Treffen der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Buenos Aires für einen freien und fairen Welthandel geworben. «Die Wohlstandsgewinne sind für alle größer, wenn wir kooperieren», sagte Scholz zu Beginn des Treffens der G20-Finanzminister und Notenbankchefs. Trotz der jüngsten Drohungen von US-Präsident Donald Trump, Autos aus Europa mit höheren Zöllen zu belegen, sprach sich auch US-Finanzminister Mnuchin grundsätzlich für offene Handelsbeziehungen aus.