CDU



Alles zur Organisation "CDU"


  • CDU-Frühstück mit politischem Thema: Personalnot im Bauamt

    Di., 17.07.2018

    „Stadtplanung von Bauordnung trennen“

    Sorgen bereitete dem heimischen CDU-Ratsherrn Paul Schwienhorst die Personalnot im Warendorfer Bauamt (die WN berichtete). Ziel müsse es sein, möglichst schnell Lösungen zu entwickeln: „Meine persönliche Meinung ist, dass wir die Stadtplanung von der Bauordnung trennen müssen“, sagte Paul Schwienhorst. Applaus gab es für die Aussage: „Das Bauamt muss sich wieder als Dienstleistungsbehörde und nicht mehr als Ordnungsbehörde verstehen.“

  • «Report»-Moderator

    Di., 17.07.2018

    Franz Alt wird 80 - und will erneuerbar bleiben

    Der Öko-Visionär und langjährige «Report»-Moderator Franz Alt auf dem Dach seines Hauses mit Solaranlage. Heute wird er 80.

    Franz Alt kämpft seit Jahrzehnten für eine saubere und bessere Welt. Auch mit 80 ist der Öko-Visionär und langjährige «Report»-Moderator im Namen der Sonne unterwegs. Wie schafft er das? Immer schön erneuerbar bleiben, verrät er.

  • „VEW-Torbogen“

    Mo., 16.07.2018

    Bauliches Erbe Mecklenbecks

    Muss nach Ansicht von Mecklenbecker Heimatfreunden vor dem drohenden Abriss gerettet werden: der „VEW-Torbogen“.

    Bei seinem Kampf für den Erhalt des „VEW-Torbogens“ an der Weseler Straße kann sich Mecklenbecks Geschichts- und Heimatkreis der Unterstützung der CDU-Ortsunion sicher sein.

  • Ziel ist «Tarifgebundenheit»

    Mo., 16.07.2018

    Merkel im Altenheim: Pflegeberuf durch gute Löhne stärken

    Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht das Altenheim St. Johannisstift in Paderborn und spricht mit einer Bewohnerin.

    In ihrer letzten Videobotschaft nannte die Kanzlerin Pflegende «Helden des Alltags». Nun besucht sie einen solchen Alltagshelden und betont: Dem Personalmangel muss mit besseren Löhne für alle Pflegenden begegnet werden.

  • Bundesregierung

    Mo., 16.07.2018

    Kanzlerin macht sich für bessere Löhne in der Pflege stark

    Bundeskanzlerin Angela Merkel sitzt neben Ferdi Cebi (r.) mit Bewohnern der Altenhilfe vom St. Johannesstift an einem Tisch.

    Paderborn (dpa) - Mit einer flächendeckend guten Bezahlung von Pflegekräften will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Beruf attraktiver machen. «Es gibt ganz unterschiedlich getragene Einrichtungen und für alle gilt: Die Menschen, die dort arbeiten, müssen gut bezahlt werden, damit die Menschen, die dort leben, auch gute Pflege bekommen», sagte Merkel am Montag nach dem Besuch einer Altenpflegeeinrichtung in Paderborn.

  • Besuch von Pflegeeinrichtung

    Mo., 16.07.2018

    Kanzlerin macht sich für bessere Löhne in der Pflege stark

    Pfleger Ferdi Cebi, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Martin Wolf, Vorstand vom St. Johannisstift, auf dem Weg zum Altenheim.

    Im Terminkalender der Bundeskanzlerin steht heute unter anderem auch ein Besuch eines Altenpflegers in Paderborn an. In der Sendung "Klartext, Frau Merkel" hatte der Pfleger Ferdi Cebi die Kanzlerin eingeladen, sich ein Bild von seinem Job zu machen.

  • NRW-Innenminister stockt Zahl der Stellen auf

    Mo., 16.07.2018

    Kreispolizei Steinfurt bekommt Verstärkung

    Das NRW-Innenministerium hat die Personalverteilung für die 50 Polizeibehörden im Land festgelegt. Demnach erhält auch die Kreispolizeibehörde in Steinfurt Verstärkung.

  • Brände

    Mo., 16.07.2018

    Technischer Defekt: Brand mit 8000 toten Schweinen

    Ausgebrannte Stallungen auf einem Hof in Rheine.

    Rheine (dpa/lnw) - Ein technischer Defekt hat offenbar zu dem Großbrand in einem Mastbetrieb in Rheine mit 8000 verendeten Schweinen geführt. Es gebe nach ersten Ermittlungen keine Hinweise auf ein Fremdverschulden, teilte die Polizei am Montag mit. Das Feuer in dem Schweinemastbetrieb im Kreis Steinfurt war am Sonntagmittag ausgebrochen. 100 Einsatzkräfte löschten bis zum Abend. Der Schaden liegt nach ersten Schätzungen im Millionenbereich.

  • Großbrand eines Schweinemastbetriebes

    Mo., 16.07.2018

    8000 Schweine verendet - Ursache offenbar gefunden

    Ralf Exeler (.l-r.), Landwirt, Ursula Heinen-Esser, NRW-Landwirtschaftsminsterin (CDU), und Johannes Röring, CDU-Bundestagsabgeordneter, gehen an den ausgebrannten Stallungen vorbei.

    Ein technischer Defekt hat offenbar zu dem Großbrand in einem Mastbetrieb in Rheine mit 8000 verendeten Schweinen geführt. Es gebe nach ersten Ermittlungen keine Hinweise auf ein Fremdverschulden, teilte die Polizei am Montag mit.

  • Extremismus

    Mo., 16.07.2018

    Laschet: Im Fall Sami A. nach Recht und Gesetz entschieden

    Berlin (dpa) - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet hat seine Landesregierung im Hin und Her um die Abschiebung des islamistischen Gefährders Sami A. verteidigt. «Wir als Politiker haben nach Recht und Gesetz zu entscheiden, das hat die Landesregierung gemacht», sagte Laschet in Berlin vor einer Sitzung des CDU-Präsidiums. «Sie wissen, wann der Bescheid eingegangen ist, nämlich zu spät», sagte Laschet zum Vorwurf, die Behörden hätten voreilig gehandelt. Das Oberverwaltungsgericht prüfe den Fall nun.