Fr., 22.09.2017

New-Names-Konzert am 21. September 2017 Rock-Wahnsinnige unter sich

Kieran & Friends: Frontmann Kieran Hilbert hat eine neue Band gegründet, in der unter anderem die Münsteraner „Condor“ Degenkolbe (2.v.r.) und Schwatti Schwarz (rechts) spielen.

Kieran & Friends: Frontmann Kieran Hilbert hat eine neue Band gegründet, in der unter anderem die Münsteraner „Condor“ Degenkolbe (2.v.r.) und Schwatti Schwarz (rechts) spielen. Foto: Gunnar A. Pier

Münster - 

Es war eine ulkige Doppelrolle, die Andreas „Condor“ Degenkolbe aus dem New-Names-Team am Donnerstagabend spielte. Als er den dritten Act des Abends ansagte, sprach er von einer „netten Band“. Nur der Bassist sei „etwas komisch.“ Sagte er – um sich im selben Augenblick selbst den Bass umzuhängen. Aus dem Gastgeber wurde ein Gast: Condor spielt in der Band von Kieran Hilbert.

Von Gunnar A. Pier

Mit der Show im Jovel meldete sich die Konzertreihe aus der Sommerpause zurück. Ab jetzt haben wieder einmal im Monat drei neue Bands die Gelegenheit, in dem legendären Club Live-Erfahrung zu sammeln und sich einem professionellen Feedback zu stellen. Denn auch diese Manöverkritik gehört zum Konzept der Reihe, die der Verein „Vision“ zur Förderung der populären Kultur zusammen mit den Westfälischen Nachrichten organisiert. Ab sofort finden die Shows an jedem dritten Donnerstag im Monat statt.

Damian Ketteler

Den Auftakt markierte in dieser Woche der Singer/Songwriter Damian Ketteler. Der machte im ersten Moment noch einen etwas unauffälligen Eindruck, doch als er in die Saiten seiner schwarzen Westerngitarre griff, rieb sich so mancher verwundert die Augen: Wo sind die anderen? Nein: Ketteler spielt das alles wirklich alleine mit einem einzigen Instrument. Beachtlich gespielt, dazu eine Stimme, die – möglicherweise auch dank einer leichten Erkältung – eine raue Melancholie ausstrahlte – ein gelungener Auftakt. Am Samstag spielt Damian Ketteler übrigens beim B-Side-Festival in Münster.

Fotostrecke: New-Names-Konzert am 21. September 2017 in Bildern

Love Aliens

Etwas ruppiger ging die zweite Band des Abends zu Werke. Max Leonard (Gitarre/Gesang), Simon Richard und Ulf Harms sind die Love Aliens aus Münster und lieferten wuchtigen Rock ab, der gerne auch mal etwas düsterer daherkommen kann. Prägend ist da die tiefe Stimme von Frontmann Max Leonard.

Mehr zum Thema

Online-Special: Alle Infos zur New-Names-Reihe gibt's im  Online-Special.

Veranstalter der Reihe in der  Verein "Vision" zur Förderung der populären Kultur".

New Names - Was ist das? Alle Infos  hier.

Kieran & Friends

Doch die Love Aliens waren noch leise im Vergleich zu dem Getöse, das zum Abschluss Kieran & Friends veranstalteten. Kieran Hilbert ging seine ersten musikalischen Schritte als Teenie auf dem Hamburger Kiez, rockte zeitweise in Lindenbergs Panikorchester – jetzt hat er eine neue Band um sich versammelt und arbeitet am eigenen Bluesrock-Comeback. Mit einer Stimme à la Angus Young und einer Liebe zu schreienden Gitarrensoli packte dieser Rock-Wahnsinnige wirklich jeden im Saal. Unglaublich, welche Wucht so eine Band erzeugen kann! Die vier Songs stapften so brachial durchs Jovel, dass man sich wünschte, das gehe nie zu Ende.

Fotostrecke: Das Jovel - Eine Geschichte in Bildern

Ging es aber. Doch so mancher wird Kieran & Friends im Blick behalten. Noch in diesem Jahr soll ein Album produziert werden und erscheinen. Mit Condor am Bass.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5170497?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1604524%2F2084602%2F