Google
Wie die Autovervollständigung funktioniert

Ahlen -

Die Internetsuchmaschine Google beeinflusst zunehmend, wie wir die Welt wahrnehmen. Startet man eine Suchanfrage, versucht Google, ab dem ersten Buchstaben automatisch zu erraten, welchen Begriff oder welchen Namen wir wohl meinen könnten. Und die Suchmaschine vervollständigt Begriffe oder Namen mit weiteren Attributen. Dies folgt nach Angaben des Unternehmens einem Algorithmus. Google ist im Grunde wie eine sich selbst erfüllende Prophezeiung: Jeder, der auf einen Vorschlag der Autovervollständigung klickt, vergrößert damit die Beliebtheit dieser Anfrage und damit auch die Wahrscheinlichkeit, dass auch andere in Zukunft diesen Vorschlag sehen. Das heißt: Es müssen nur genügend Menschen nach etwas suchen, dann bringt Google den Zusatz automatisch mit einem Namen in Verbindung – selbst wenn Name und Begriff in keinerlei Verhältnis stehen. Die Autovervollständigung ist daher keinesfalls als Tatsachenbehauptung zu sehen. Nicht von ungefähr gilt Google deshalb auch als großer Verleumdungsautomat.

Mittwoch, 13.11.2013, 07:11 Uhr

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2033408?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F1797350%2F2130953%2F2033406%2F
Frederik Dunschens „roflCopter“: Der Wirbelwind hat Klasse
Frederik Dunschens preisgekrönte Erfindung ist eine Drohne, die nur aus einem Rotor besteht, der von zwei winzigen Propellern in Bewegung gesetzt wird.
Nachrichten-Ticker