Sa., 16.12.2017

Leichtathletik: 14. Wintercitylauf Ahlen Das sind die Sieger des 14. Ahlener Wintercitylaufs

Amanuel Desale steht das Leiden ins Gesicht geschrieben. Nach anstrengenden zehn Kilometern beendete er den Hauptlauf über zehn Kilometer als Dritter.

Hand in Hand ins Ziel: Sandra Woytinka und Christian Heimann vom TV 05 Neubeckum. Foto: Danny Schott

Ahlen - 

Was für ein Rennen. Der 14. Ahlener Wintercitylauf hatte es in sich. Es gab einen Sieger, der seine Karriere eigentlich schon beendet hatte. Eine Siegerin, die ohne Vorbereitung gewann. Und einen Verein, der noch nie so auftrumpfte.

Von Danny Schott

Top-Zeiten versprachen die Veranstalter der WFG und LG Ahlen für den 14. Wintercitylauf . In der adventlich geschmückten Innenstadt lösten besonders eine Athletin und ein Athlet dieses Versprechen ein. Damit tragen sich zwei neue Namen in die Siegerliste ein. Die Läufer der LG Ahlen sorgten derweil für das beste heimische Ergebnis in der Geschichte der Veranstaltung.

Beim 14. Ahlener Wintercitylauf legte Thorsten Graw vom Ayyoteam Essen beim Hauptlauf über zehn Kilometer einen Start-Ziel-Sieg hin. Lediglich 1,6 Kilometer lang konnte ihm Amanuel Desale von der LG Ahlen auf dem kurvenreichen Rundkurs folgen. Der Teamkollege von Rekordsieger Marc-Andre Ocklenburg bog Runde für Runde mit einem größeren Vorsprung unter Beifall der vielen Zuschauer auf den Marktplatz ein. Am Ende setzte sich Graw in 32:33 Minuten deutlich durch.

Graw erlebt starkes Comeback

„Es hat richtig Spaß gemacht und war eine gute Vorbereitung für den Silvesterlauf Werl-Soest“, sagte Thorsten Graw, der zwischenzeitlich aufgrund von Verletzungen seine Laufkarriere schon beendet hatte. „Ich habe damals alle meine Laufschuhe weggeworfen. Meine letzte richtige Zeit bin ich 2015 gelaufen.“ Erst seit diesem Jahr trainiert der 26-Jährige mit einer Zehn-Kilometer-Bestzeit von 30:24 Min. wieder regelmäßig und schmerzfrei. Umso beachtlicher war auch die Zielzeit und der Vorsprung von einer Minute zu seinen Verfolgern.

Fotostrecke: Impressionen vom 14. Ahlener Wintercitylauf

Spannend wurde es im Kampf um den zweiten Platz. Lange Zeit bewies sich Amanuel Desale von der LG Ahlen als ärgster Verfolger bei seinem Heimrennen und setzte sich zwar mit deutlichem Rückstand, aber doch beharrlich auf den zweiten Platz. Moderator Jochen Heringhaus kündigte schon nach der zweiten Runde an: „Das Podest steht fest.“ Beide hatten aber die Rechnung ohne Andreas Beulertz gemacht. Seit Jahren Stammgast beim Wintercitylauf in Ahlen, ist er immer für einen vorderen Platz gut.

Beulertz zieht kurz vor Schluss an Desale vorbei

Auf der dritten Position laufend pirschte sich der Athlet vom Marathon-Club Menden nach und nach an Amanuel Desale an. „Ab Kilometer fünf hatte ich Amanuel in Sichtweite. Von da an lief es besser als geplant“, so Beulertz. „Ich bin immer näher gekommen, aber Amanuel hat stark dagegengehalten“, hatte er auch ein Lob für seinen Konkurrenten übrig. Der entscheidende Tempovorstoß gelang Beulertz erst 500 Meter vor dem Ziel. „Ich habe Andreas nie auf der Strecke gesehen“, zeigte sich Desale im Ziel sichtlich überrascht, als er als Dritter angekündigt wurde. „Ich bin zu schnell angegangen. Das war mein Fehler“, gestand Desale.

Am Ende trennten Andreas Beulertz (33:32 Min./Jahresbestzeit) und Amanuel Desale (33:34 Min./Bestzeit) lediglich zwei Sekunden. Auf Platz vier folgte Jonas Barwinski mit 35:13 Minuten. Zusammen mit Amanuel Desale und Jannis Rohden , der mit 37:01 Min. als Siebter ebenfalls in die Top-Ten stürmte, machte er das beste Ergebnis der LG Ahlen in der Geschichte des Wintercitylaufes perfekt. Sowohl Sieger Thorsten Graw, als auch Andreas Beulertz und die beiden Ahlener Jonas Barwinski und Amanuel Desale werden beim Silvesterlauf von Werl nach Soest erneut aufeinander treffen.

Siegerin verbindet das Angenehme mit dem Nützlichen

Bei den Frauen trafen mit Christl Dörschel (SG Wenden) und Annika Krull (Hamburger Laufladen) die Vorjahressiegerin und die Zweite von 2013 aufeinander. Krull, die damals für den TV Beckum startete und die Kreisrekorde über zehn Kilometer und im Halbmarathon hält, setzte sich schon früh ab. Am Ende lief sie in 37:06 Min. ungefährdet zum Sieg und unterbot damit die Siegerzeit aus dem Vorjahr von Christl Dörschel deutlich.

„Nach dem Ironman und dem Frankfurt-Marathon war ich jetzt auf den Lauf nicht vorbereitet. Ich bin zwar etwas zu schnell angegangen, aber ich hatte ja nichts zu verlieren“, sagte Annika Krull. Die Wahl-Hamburgerin hatte in diesem Jahr erfolgreich an den Ironman-Weltmeisterschaften auf Hawaii teilgenommen und wurde in Frankfurt Deutsche Mannschaftsmeisterin im Marathon.

„Ich komme gerne zum Wintercitylauf und verbinde das mit einem Heimatbesuch in Beckum. Die Stimmung mit den vielen Zuschauern und den Fackeln in der Innenstadt war super“, urteilte Annika Krull. Vorjahressiegerin Christl Dörschl erreichte nach 38:14 Minuten das Ziel. Dritte wurde Marlene Feldmann vom Bocholter WSV. Einen starken Eindruck hinterließen auch Josefine Rusak (45:15 Min.) und Theresa Hunkemöller (45:17 Min.) von der LG Ahlen als Elfte und Zwölfte bei den Frauen.

Alle Ergebnisse gibt es hier: https://www.ttjnet.de/Ergebnisse/2017/AhlenWinterCity2017.pdf

Leserkommentare

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema

immomarkt.ms Anzeigen

Wohnungen, Häuser, Grundstücke und gewerbliche Immobilien aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5362952?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F