Leichtathletik: 16. Stadtteil- und Haldenlauf Ahlen 2018
Drei Siege zementierten Ahlener Vorherrschaft beim Haldenlauf

Ahlen -

An den Lokalmatadoren führte beim 16. Stadtteil- und Haldenlauf kein Weg vorbei. Die Ahlener Athleten dominierten die Rennen im Ahlener Osten beinahe nach Belieben – mit einer Ausnahme.

Montag, 07.05.2018, 12:05 Uhr

Siegesgewiss ging Amanuel Desale (rechts) die letzten Meter beim Haldenlauf an. Seinen Rivalen Philipp Kaldewei hatte er da bereits entscheidend distanziert.
Siegesgewiss ging Amanuel Desale (rechts) die letzten Meter beim Haldenlauf an. Seinen Rivalen Philipp Kaldewei hatte er da bereits entscheidend distanziert. Foto: Danny Schott

Was für eine Standortbestimmung beim Heimrennen: Insgesamt drei von vier möglichen Siegen bei den Erwachsenen gingen beim 16. Stadtteil- und Haldenlauf an die LG Ahlen. Hinzu kamen zwei weitere erste Plätze bei den Schüler- und Jugendläufen.

Im vergangenen Jahr profitierte Amanuel Desale von der LG Ahlen noch vom Startverzicht des Rekordsiegers Philipp Kaldewei und holte den ersten Heimsieg seit zehn Jahren. Am Sonntag trafen die beiden Kontrahenten diesmal direkt aufeinander. Dabei ließen sie es über elf Kilometer zum Duell auf der Halde kommen.

Desale erfüllt seine Mission

Beide gingen zunächst verhalten an, setzten sich allerdings schnell vom restlichen Teilnehmerfeld ab. Gemeinsam erklommen sie die Osthalde. „Bergab musste ich Amanuel dann ziehen lassen“, rekonstruierte Philipp Kaldewei den Rennverlauf. Siegessicher streckte Desale schon nach einem Drittel der Distanz beim Abstieg die Faust in die Luft.

Leichtathletik: 16. Stadtteil- und Haldenlauf in Ahlen 2018

1/298
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott
  • Foto: Danny Schott

„Auf dem Rückweg an der Werse bin ich wieder näher rangekommen, bis er noch mal das Tempo angezogen hat“, so Kaldewei weiter. Desale setzte sich erneut ab und ließ nichts mehr anbrennen. „Ich habe mich in den Schatten des Führungsfahrrads gehängt und den Sieg nach Hause geholt“, sagte der Eritreer. Nach 38:43 Minuten überquerte er die Ziellinie am Glückaufplatz. Damit blieb er bei seiner Titelverteidigung nur 13 Sekunden über seiner Zeit aus dem Vorjahr. „Bei einem Lauf in Ahlen muss ich gewinnen. Nichts ist wichtiger als ein Sieg in der eigenen Stadt“, unterstrich Amanuel Desale.

Trotz der Niederlage jubelte auch Philipp Kaldewei im Ziel nach 38:54 Min. über den zweiten Platz. „Atmosphäre super, Tempo super, Zeit super. Hat wieder richtig Spaß gemacht“, so Kaldewei, der eine Woche zuvor noch beim Hermannslauf am Start war. „Die 30 Kilometer hatte ich noch gut in den Knochen. Ich habe eher eine Zeit um die 40 Minuten erwartet“, freute er sich über die überraschende Leistung. Dritter wurde Martin Stutenbäumer (LV Oelde; 44:11 Min.).

Doppelsieg über sieben Kilometer

Ein einsames Rennen lief die Frauensiegerin Inga Behnen. Die 21-jährige Athletin der LG Hamm gewann auf dem harten Kurs mit 45:43 Min. deutlich. So schnell überquerte seit Jahren keine Frau mehr die Halde. Zweite wurde in 50:38 Min. die Drensteinfurterin Maike Kantim vor Nicole Buchmann (Caldera Runcademy).

Seinen Vorjahrestitel verteidigte auch Jonas Barwinski. Der LG-Athlet hatte sich mit der sieben Kilometer Strecke bewusst dafür entschieden, die Schleife über die Halde auszulassen. Mit 24:58 Min. war auch der angehende Triathlet nur ein paar Sekunden langsamer als im Jahr zuvor. Vereinskollegin Theresa Hunkemöller machte den heimischen Doppelsieg als schnellste Frau mit 31:28 Min. perfekt.

Mit Jannik Pollmeier stand ein weiterer Titelverteidiger aus den Reihen der LG Ahlen an der Startlinie. Er vertrat die heimischen Farben im Ein-Kilometer-Lauf der Jugend U16, den er wie im Vorjahr nach Belieben dominierte. Mit 3:22 Min. brachte der Ahlener mehr als 20 Sekunden Vorsprung vor den Oeldern Niko Dierkes und Maurice Thiele ins Ziel.

Erfolgreiche Werbung durch Nordic Walker

Nina Flehming setzten sich in der Altersklasse U14 durch. Mia Flehming glänze als Gesamtsiegerin über 0,8 km der U10. Stark besetzt waren die Kinder- und Jugendläufe insbesondere durch die Schüler der Ahlener Barbaraschule, Paul-Gerhardt-Schule und der Diesterwegschule.

Zur guten Teilnehmerzahl von über 300 Sportlern trugen auch die (Nordic-)Walker über sieben und elf Kilometer bei. „Da haben wir mit der Ahlener Nordic-Walking-Gruppe zusammengearbeitet, die vorher tolle Werbung für uns gemacht haben“, sagte Organisator Hermann Huerkamp vom Stadtteilbüro. Insgesamt 46 (Nordic-)Walker aus Nah und Fern nahmen teil.

„Wir sind überzeugt davon, dass die Laufveranstaltung hier mit der einzigartigen Atmosphäre, dem Zechengelände und der Halde richtig angelegt ist. Im nächsten Jahr heißt es dann wieder: auf geht’s auf die Halde“, zog Hermann Huerkamp sein Resümee.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5717665?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Aus der Ohnmacht in die Offensive
Katharina Kramer wünscht sich auf der B54 eine durchgehende Betonwand zwischen den Fahrbahnen auf der Strecke von Münster bis Gronau, um Kollisionen mit dem Gegenverkehr zu vermeiden. Mit einer Petition will sie auf die Problematik aufmerksam machen. Zwei Menschen starben bei diesem Unfall im April auf der Bundesstraße 54.
Nachrichten-Ticker