Fußball: Oberliga Westfalen
Gleis gesucht – Zug abgefahren: RW Ahlen verliert klar bei Hammer SpVg

Ahlen -

Rot-Weiß Ahlen hat bei der Hammer Spielvereinigung deutlich den Kürzeren gezogen. Auf die Verliererstraße geriet der Oberligist dabei in gerade mal zwölf Minuten und sah noch einen überflüssigen Platzverweis.

Dienstag, 22.05.2018, 13:05 Uhr

Justin Perschmann (links) hatte in der Viererkette in seiner ungewohnten Rolle als Innenverteidiger gut zu tun. Immer wieder gelangen Hamm gefährliche Vorstöße.
Justin Perschmann (links) hatte in der Viererkette in seiner ungewohnten Rolle als Innenverteidiger gut zu tun. Immer wieder gelangen Hamm gefährliche Vorstöße. Foto: Marc Kreisel

Rot-Weiß Ahlen hat am Mittwochabend mit 1:4 bei der Hammer Spielvereinigung verloren. Nur zwei Tage vor dem wichtigen Kreispokal-Finale gegen die Beckumer Spielvereinigung veränderte Trainer Michael Schrank seine Startelf gegenüber der 1:2-Niederlage beim TuS Ennepetal nur auf zwei Positionen.

Für Tim Oberwahrenbrock rückte Azmir Alisic wieder zwischen die Pfosten. Außerdem erhielt der wiedergenesene Cihan Yilmaz gegenüber Bilal Abdallah den Vorzug. Von Beginn an erteilte er zudem erneut den beiden A-Jugendlichen Görkem Özgür und Enes Güney das Mandat.

Drei Gegentore binnen zwölf Minuten

Dass die Gastgeber weiterhin gewillt sind, um den Aufstieg in die Regionalliga zu kämpfen, machten sie früh klar. Marius Kröner markierte bereits nach 25 Minuten nach einer Unachtsamkeit von Cihan Yilmaz die 1:0-Führung. Acht Zeigerumdrehungen später legte der Ex-Ahlener Pascal Schmidt das 2:0 (33.) für die HSV nach. „Das war ein klarer Torwartfehler“, sagte RWA-Trainer Michael Schrank in Richtung Azmir Alisic.

Ein weiterer ehemaliger Ahlener war obendrein Wegbereiter des nächsten Treffers. Mike Pihl schob über links an und servierte für Yannick Albrecht, der in der 37. Minute auf 3:0 erhöhte. Während die Ahlener noch nach dem Gleis suchten, war der Zug schon längst abgefahren.

Fußball-Oberliga-Westfalen: Hammer SpVg – RW Ahlen 4:1

1/27
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel

Das unterstrich Yannick Albrecht per Heber, der knapp am Tor vorbeiging, kurz vor der Pause. Danach sendeten die Ahlener aber durchaus Lebenszeichen. Zunächst verkürzten sie kurz nach Wiederanpfiff, als Enes Güney von der Strafraumgrenze aus zum 1:3 (50.) traf. Und direkt im Anschluss hätte Giuliano Nieddu gar den Anschlusstreffer erzielen können. Doch daraus wurde nichts. Fast im direkten Gegenzug parierte Azmir Alisic eine Chance von Pascal Schmidt.

In der Folge kamen beide Teams immer wieder zu Gelegenheiten. Eine davon nutzte Leon Tia zum 4:1 (74.). Damit war die Partie zugunsten der Gastgeber entschieden. Zu allem Überfluss kassierte Mouhoub Nait Merabet kurz darauf die Rote Karte wegen einer Tätlichkeit. „Wir haben die ersten beiden Tore hergeschenkt. Der Sieg für Hamm war absolut verdient“, befand Trainer Michael Schrank.

Am Freitagabend (19 Uhr) wartet nun das Kreispokal-Endspiel gegen die Beckumer Spielvereinigung auf RWA.

RWA: Alisic – Özgür, Lindner, Perschmann (87. Ivancicevic), Lubkoll – Nieddu, Zengin – Nait Merabet, Güney, Karaca (64. Mustapha) – Yilmaz (46. Witt)

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5745370?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
„Jeder zweite Kunde beschwert sich“
Immer wieder von Fahrrädern verstellt: der Zugang zur Sparda-Bank neben dem Hauptbahnhof.
Nachrichten-Ticker