Fußball: Kreisliga A 2 Münster
Spitzenreiter zu stark für Ascheberg

Ascheberg -

Der TuS Ascheberg, bis dato ohne Verlustpunkt, hat seinen Meister gefunden. In der Top-Paarung des vierten Spieltags unterlag der Bezirksligaabsteiger dem bärenstarken SV Bösensell 1:4 (0:2).

Sonntag, 10.09.2017, 22:09 Uhr

Nur in dieser Szene hängt der TuS – links Yannick Westhoff, daneben Lennart Heubrock – den SVB ab.
Nur in dieser Szene hängt der TuS – links Yannick Westhoff, daneben Lennart Heubrock – den SVB ab. Foto: Leon Sicking

Im Spitzenspiel der Kreisliga A am Sonntagnachmittag zwischen dem Zweitplatzierten TuS Ascheberg und dem Spitzenreiter SV Bösensell musste die Elf von Andreas Balderi ihre erste Niederlage der Saison einstecken. Mit 1:4 (0:2) unterlagen sie dem starken Gast aus Bösensell.

Die Zuschauer an der Nordkirchener Straße sahen zu Beginn ein hektisches Fußballspiel. Ascheberg versuchte das Heft in die Hand zu nehmen und hatte erstmal etwas mehr vom Spiel. „In den ersten 20 Minuten haben wir alles richtig gemacht – außer eben das Tor zu schießen“, so Balderi.

Voßkühler nicht zu bremsen

Dann fiel der Treffer auf der anderen Seite. Nach einer Ecke von Niklas Klöfkorn traf Christoph Hohmann zum 0:1. Bösensell versuchte es jetzt über einen ruhigen Spielaufbau und frühes Pressing, wenn der Ball mal verloren ging. So verdiente sich der Primus die Führung. Und auch das 0:2 durch den extrem starken Robin Voßkühler nach 25 Minuten ging in Ordnung.

In der zweiten Halbzeit versuchten die Gastgeber noch einmal heranzukommen, schafften es aber nicht. Über ein paar gute Kombinationen in der Offensive kamen die Ascheberger nicht hinaus. Gute Chancen von Lorenz Jücker und Florian Markhoff wurden nicht genutzt.

Und je weiter die Gastgeber aufrückten, desto größer wurden die Lücken in der Defensive. Voßkühler, der die gesamte TuS-Abwehr beschäftigte, vollstreckte in der 78. zum 0:3.

Ein Ehrentreffer gelang den Gastgebern aber noch. Ein schöner Schuss von Yannick Westhoff aus 25 Metern fand sein Ziel. In der letzten Minute hatte Dennis Heinrich sogar noch zwei Großchancen, nach einer Ecke auf 2:3 zu stellen, doch im Gegenzug fiel das 1:4 durch Linus Leifken nach einem Konter. „Wir haben verdient gewonnen, auch wenn die zweite Hälfte nicht unsere stärkste war“, so Bösensell-Trainer Fabian Leifken.

TuS: Kofoth – Emiri (79. Heubrock), Heitbaum, Höhne, Roberg (68. Markhoff) – Jücker, Klüsener, Westhoff, de Sousa (63. Wandzioch) – Heinrich, Heubrock. Tore: 0:1 Hohmann (22.), 0:2 Voßkühler (39.), 0:3 Voßkühler (78.), 1:3 Westhoff (83.); 1:4 Leifken (93.). Bester Spieler: de Sousa, Klüsener.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5141357?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35330%2F
Frederik Dunschens „roflCopter“: Der Wirbelwind hat Klasse
Frederik Dunschens preisgekrönte Erfindung ist eine Drohne, die nur aus einem Rotor besteht, der von zwei winzigen Propellern in Bewegung gesetzt wird.
Nachrichten-Ticker