Fußball: Kreisliga A 2 Münster
Davaria nicht durchsetzungsfähig – 0:1

Davensberg -

Davaria Davensberg hat die Chance, sich vorzeitig zu retten, kläglich vergeben. Der SG Selm unterlagen die Davaren nach schwacher Vorstellung mit 0:1.

Montag, 21.05.2018, 21:35 Uhr

Jahja Raed (M.) und Co. mussten sich der SG Selm mit 0:1 geschlagen geben.
Jahja Raed (M.) und Co. mussten sich der SG Selm mit 0:1 geschlagen geben. Foto: Simon Walters

„Das war schrecklich heute“, fand Davaren-Geschäftsführer Uwe Eickholt deutliche Worte. Bei der 0:1-Heimpleite gegen (Mit-)Abstiegsaspirant SG Selm fehlte es seinen Davensbergern an vielem, vor allem an Durchschlagskraft.In der ersten Hälfte passierte wenig in den beiden Strafräumen. Die Gäste beschränkten sich oft aufs Verteidigen, während die Davensberger es nicht schafften, von sich aus das Spiel zu machen. So waren eine Einzelaktion von Mehdi Dirani (32.) und ein geblockter Schuss von Rassam Hassanzadeh Ashrafi die sogenannten Highlights der ersten Halbzeit.

Die zweite Hälfte bot ein ähnliches Bild, bis die Selmer, zur Überraschung aller, plötzlich trafen. Brian Mengelkamp nutzte eine Lücke in der bis dato tadellosen Davensberger Innenverteidigung und vollstreckte eiskalt zum 0:1. Die Führung sollte der Selmer Defensivtaktik noch mehr in die Karten spielen. Denn auch in der Folge gelang es Davensberg trotz Überlegenheit nicht, große Chancen herauszuspielen. „Vorne hat uns komplett die Durchschlagskraft gefehlt“, analysierte Spielertrainer Masen Mahmoud.

Und fast hätten die Selmer kurze Zeit später sogar noch auf 0:2 erhöht. Mengelkamp nutzte in der 60. ein weiteres Loch in der Davaren-Abwehr, umkurvte Torwart Andreas Stilling und schoss dann links am Tor vorbei. Davensberg stellte um, zog Innenverteidiger Christopher Merten nach vorne. Doch auch das brachte am Ende nicht die Wende.

„Selm war heute 100 Prozent da, dass kann man von uns nicht behaupten“, kritisierte Mahmoud, der sich jetzt wieder ein bisschen mit dem Thema Abstiegskampf auseinandersetzen muss.

Davensberg: Stilling – Bruck, Atalan, Merten, Kreuzberg – Willocks, Erkan (85. Assad Pour), Lofti, Raed (60. Ilgner), Dirani – Hassanzadeh Ashrafi. Tor: 0:1 Mengelkamp (56.). Beste Spieler: keine.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5758425?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35330%2F
Graffiti-Sprayer von Polizei enttarnt
In weiten Teilen der Stadt hat der Sprayer solche Männchen auf die Fassaden gemalt – unter anderem an der Schillerstraße.
Nachrichten-Ticker