Fußball | Fortuna Gronau verlängert Trainerverträge
Strategie-Workshop schafft Fakten

Gronau -

Das sieht gut aus für Fortuna. Die Fußballerinnen von der Laubstiege nehmen in der Bezirksliga Rang drei ein. Doch mit zwei erfolgreichen Nachholspielen können sie am Spitzenreiter vorbeiziehen. Da überrascht es nicht, dass der Verein jetzt die Vertragsverlängerung mit seinem Trainerteam verkündete. Darüber wurde die Mannschaft gestern Abend informiert.

Donnerstag, 04.01.2018, 02:01 Uhr

Bernd Post weist den Fußballerinnen von Fortuna Gronau auch in der Saison 2018/19 als Coach den Weg. Er sagte jetzt ebenso wie sein Co-Trainer Hermann Brüffer für eine weitere Saison zu.
Bernd Post weist den Fußballerinnen von Fortuna Gronau auch in der Saison 2018/19 als Coach den Weg. Er sagte jetzt ebenso wie sein Co-Trainer Hermann Brüffer für eine weitere Saison zu. Foto: Angelika Hoof

Zum Jahreswechsel hatten die Verantwortlichen der Frauenfußballabteilung von Fortuna Gronau zum Strategie-Workshop eingeladen. Es ging darum, die Weichen für die Zukunft zu stellen – für die 1., aber ebenso für die 2. Frauenmannschaft, die sich als Aufsteiger auf Anhieb in der Kreisliga A etabliert hat.

Steffi de Wagt

Steffi de Wagt Foto: sh

So gab Abteilungsleiter Harry de Wagt bekannt, dass auch in der nächsten Spielzeit Bernd Post als Coach hauptverantwortlich für die 1. Frauenmannschaft sein wird. An seiner Seite wird weiterhin Co-Trainer Hermann Brüffer assistieren.

Fortuna winkt die Tabellenführung

Für de Wagt ist das die logische Konsequenz nach dem guten Abschneiden des Teams in der Bezirksliga-Hinrunde. Bei nur drei Zählern Rückstand auf Spitzenreiter TuS Altenberge, der aber bereits zwei Spiele mehr absolviert hat, winkt den Blau-Schwarzen selbst die Tabellenführung.

Bernd Post freut sich über das entgegengebrachte Vertrauen. „Natürlich sitzt noch viel Potenzial in der Mannschaft. Ich sehe viele Möglichkeiten. Auch die Unterstützung durch den Verein ist prima,“ erklärte er in der Gesprächsrunde.

Fulminanter Saisonstart

Rückblickend zeigte sich Post insgesamt zufrieden mit dem Verlauf der Hinrunde. Nach einem fulminanten Saisonstart musste sein Team aus personellen Gründen nur zwei Begegnungen verloren geben. Genau hier sieht der Trainer auch den Ansatzpunkt für Verbesserungen, denn der Kader ist zu klein. Ob es noch Zugänge in der Winterpause geben wird, müssen die Gespräche in den nächsten Wochen ergeben.

Der Bedarf ist besonders im Offensivbereich vorhanden. Was im Übrigen auch die Tabelle bestätigt. Fortunas Konkurrenten schießen deutlich mehr Tore. Defensiv passt es aber bei Fortuna, die Abwehr ist die zweitbeste der Bezirksliga .

„Spielerinnen, die uns weiterbringen können, sind natürlich gerne gesehen,“ wirbt Post unverhohlen für sein ambitioniertes Team.

Trainingsbeteiligung dürfte besser sein

Post und Brüffer gaben aber auch zu erkennen, dass sie mit der Trainingsbeteiligung nicht richtig zufrieden sind. „Leider sind einige Spielerinnen berufs- oder studienbedingt oft verhindert,“ bekannte Post.

Auf ein konkretes Saisonziel legte sich das Trainerduo trotz hervorragender Ausgangslage aber nicht fest: „Wir müssen nicht auf Gedeih und Verderb Meister werden.“

Nachholspiel in Esch

Am 4. Februar beginnt der Meisterschaftsalltag mit dem Nachholspiel in Esch. Als offizieller Trainingsstart (zweimal wöchentlich, mittwochs und freitags) wurde der 11. Januar festgelegt. Allerdings nutzen die Fortunen zurzeit die Soccerhalle und feilen an ihrer Ausdauer beim benachbarten TV Gronau.

Mannschaftsführerin Evelyn Nagel freute sich sichtlich über die frühzeitige Vertragsverlängerung. „Ich denke, damit werden meine Mitspielerinnen sehr zufrieden sein. Bernd passt auch menschlich sehr gut zu uns.“

Gelobt wurde während des Workshops ausdrücklich die gute Zusammenarbeit der beiden Frauenteams untereinander. Besonders die Abstellung von Spielerinnen aus der 2. Mannschaft für die „Erste“ funktioniere reibungslos, so der einhellige Tenor in der Gesprächsrunde.

Reserve will Platz im oberen Drittel

Herward Diefenbach als Teammanager der 2. Mannschaft gab bekannt, dass die Truppe einen Platz im oberen Tabellendrittel in ihrer ersten Saison in der Kreisliga A anstrebt. Die Trainerinnen Steffi de Wagt und Christine Gehres erachten das als zwingend notwendig, da durch den Wegfall einer Bezirksligastaffel nach der Saison schlimmstenfalls bis zu sechs Absteiger in die Kreisliga A rutschen könnten.

Der Ligastart in der A-Liga erfolgt am 10. Februar, Fortuna 2 wird beim SuS Legden erwartet.

Testspiele sollen nur kurzfristig für beide Teams vereinbart werden, wenn es die Witterung in der kurzen Vorbereitungsphase erlaubt.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5398235?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Angespannter Immobilienmarkt macht Familie Beuck zu schaffen
Anna und Henning Beuck möchten ein Eigenheim erwerben, in dem ihre Kinder Johann (2.v.l.) und Benjamin aufwachsen können.
Nachrichten-Ticker