Handball: Landesliga
Unbeschriebenes Blatt

Greven -

Übermäßig stark hat sich der nächste Gegner der Grevener Handballdamen noch nicht präsentiert. Trotzdem gibt sich 09-Trainer Bogdan Oana vor dem Auswärtsspiel beim TV Wattenscheid zurückhaltend optimistisch. Und das aus gutem Grund.

Donnerstag, 12.10.2017, 15:10 Uhr

Bogdan Oana 
Bogdan Oana  Foto: Heidrun Riese

Zum ersten Mal bekommen es die Landesliga-Handballerinnen des SC Greven 09 mit einer der neuen Mannschaften aus dem Ruhrgebiet zu tun: Am Samstagabend geht es zum Auswärtsspiel nach Bochum, Gegner dort ist der TV Wattenscheid .

Über den Kontrahenten weiß Bogdan Oana nicht viel. „Nur durch die bisherigen Ergebnisse“, informiert der Trainer. „Und die sagen auch nicht besonders viel aus.“ Eines ist ihm allerdings aufgefallen: Bei der 21:30 (8:14)-Niederlage, die sich Wattenscheid am vergangenen Wochenende beim BSV Roxel abgeholt hat, hat die wichtigste Spielerin gefehlt – Veronika Stallmann. Sie war in jeder Begegnung dieser Saison für mindestens acht Tore gut.

„Ich denke, dass wir mit Wattenscheid auf Augenhöhe sind“, überlegt Oana, dessen Mannschaft noch auf den zweiten Sieg wartet.

Ob der am Samstagabend gelingt, hängt maßgeblich vom Kampfgeist der 09-Damen ab, die mit einem stark dezimierten Kader nach Bochum fahren. Kathrin Lohmann, Okka Cielejewski, Luisa Lamboury und Franziska Langkamp fehlen wegen privater Termine. Helena Schwitte ist immer noch krank. Aus der A-Jugend konnte der 09-Coach mit Alina Socha bisher nur eine Spielerin verpflichten. „Mit voller Bank hätte ich uns gute Chancen eingeräumt“, sagt Oana. Die prekäre Personallage soll seine Mannschaft aber nicht am Gewinnen hindern. „Auch mit schmaler Besetzung haben wir schon gute Ergebnisse erzielt – eine Überraschung ist immer drin“, macht er seinen Schützlingen Mut.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5218303?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35341%2F
SEK-Beamte überwältigen Randalierer
Auf der ehemaligen Hofstelle Herbert im Kiebitzpohl sah es am Sonntagabend verheerend aus. Etliche Gegenstände, darunter zahlreiche Möbel, hatte der 38-jährige Randalierer aus dem Fenster geworden. Er sorgte für einen Großeinsatz der Polizei.
Nachrichten-Ticker