Handball: Kreisklasse
An der Sensation geschnuppert

Greven -

Gegen den SV Mauritz boten die Handballer der HF-Reserve eine gute Leistung, für einen Sieg reichte es aber nicht.

Dienstag, 10.04.2018, 23:04 Uhr

Ungewohnt viel Gegenwehr bekam der bereits vor dem Spiel feststehende Meister der zweiten Kreisklasse DJK SV Mauritz 1906 im Gastspiel bei der zweiten Mannschaft der Handballfreunde Reckenfeld/Greven 05. Das Team von Trainer Andy Storkebaum kam kurz vor Ende der Partie gar auf zwei Tore heran, unterlag letztendlich aber trotzdem mit 28:33 (12:18).

Den ersten Treffer des Spiels landeten die Hausherren durch Laurin Kaposty, in der Folge allerdings stellten sich die 05-er im Angriff nicht clever genug an. „Wir haben zu sehr versucht, mit Einzelaktionen zum ersten Kreis zu kommen, anstatt die Passivität des Gegners auszunutzen und aus dem Rückraum oder über die Außen zu werfen“, kritisierte Andy Storkebaum, der nach knapp 20 Spielminuten einen 7:16-Rückstand notieren musste. Bis zur Pause konnten die 05er diesen zwar noch etwas verkürzen, jedoch blieb eine zu hohe Hypothek, um das Spiel noch drehen zu können.

Nach dem Seitenwechsel waren die Handballfreunde allerdings die bessere Mannschaft. Nachdem Routinier Florian Althoff gewohnt sicher vom Siebenmeterstrich das 27:29 erzielt hatte, war das Momentum des Spiels schon längst gekippt. „Leider hatten wir dann bei zwei Abschlüssen Pech, dass wir nur Aluminium getroffen haben“, bedauerte Andy Storkebaum, dass dem Außenseiter das Quäntchen Fortüne am Ende fehlte, um die Partie zu drehen.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5651342?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35341%2F
Schulter an Schulter für den Frieden
Die Preisträger im Festsaal des Rathauses: Der lettische Präsident Raimonds Vejonis (re.), seine litauische Amtskollegin Dalia Grybauskaite (2.v.re.), die Präsidentin aus Estland, Kersti Kaljulaid (4.v.re.), Vertreter der Pfadfinderringe sowie Bundespräsident Frank Walter Steinmeier, Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe (Mitte) und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (li.).
Nachrichten-Ticker