Mo., 06.01.2014

Continentale-Cup für B-Junioren Vorwärts feiert die Überraschung

Der VfL Theesen schaffte das Kunststück, seinen Titel beim Continentale-Cup zu verteidigen. Das war bislang noch keiner Mannschaft gelungen. Im Finale besiegte der Westfalenligist den TSC Eintracht Dortmund 4:2.

Der VfL Theesen schaffte das Kunststück, seinen Titel beim Continentale-Cup zu verteidigen. Das war bislang noch keiner Mannschaft gelungen. Im Finale besiegte der Westfalenligist den TSC Eintracht Dortmund 4:2. Foto: aho

Gronau-Epe - 

Richard Falkenberg war außer sich vor Begeisterung. „Das war richtig, richtig stark“, jubelte der Coach von Vorwärts Epe, obwohl seine Mannschaft gerade 0:2 verloren hatte.

Von Stefan Hoof

Doch die Niederlage gegen den Westfalenligisten Eintracht Dortmund konnten die Grün-Weißen verschmerzen. Vielmehr freute sich Falkenberg über den Sprung seiner Mannschaft in das Halbfinale des Continentale-Cup für B-Junioren. Eine absolute Premiere. So weit war in der bislang achtjährigen Turniergeschichte noch keine Mannschaft des Gastgebers vorgestoßen.

Das sollte am Samstag nicht die einzige Premiere bleiben. Mit dem VfL Thesen setzte sich erstmals auch der Titelverteidiger durch. Im Endspiel bezwangen die Ostwestfalen den TSC Eintracht Dortmund verdient mit 4:2.

Dass mit dem Vorjahressieger zu rechnen war, machte Theesen gleich zu Beginn deutlich, als gegen den Podolski-Club FC Bergheim 2000 ein 6:1 herausgeschossen wurde.

Auf Vorwärts Epe (A-Liga) als Halbfinalist tippten nach dem 0:2 zum Auftakt sicherlich nur wenige Zuschauer. Doch Stunden später kam es für die Mannschaft des Gastgebers darauf an, die Überraschung perfekt zu machen. Was dazu fehlte, war noch ein Sieg - ausgerechnet gegen den Lokalrivalen FC Epe, der selbst nach zwei 0:7-Niederlagen gegen den Wuppertaler SV und Olympia Laxten nichts mehr ausrichten konnte. Die Falkenberg-Schützlinge blieben in der Spur, fuhren mit dem 2:0 den benötigten Sieg ein – in der Tordifferenz genau passend, um als zweitbester Gruppendritter ins Viertelfinale einzuziehen.

Falkenbergs schon vor dem Anpfiff geäußerter Wunsch war damit bereits erfüllt. „Gegen Laxten haben wir ordentlich gespielt, beim 1:5 gegen Wuppertal waren wir zu ängstlich“, bilanzierte der Coach. Im Derby ließ sein Team viele Chancen aus. „Wir hätten deutlicher gewinnen müssen“, bemerkte Falkenberg trotz Zufriedenheit.

Im Viertelfinale bekam er mit Laxten seinen Wunschgegner. „Ich habe es geahnt, dass da noch mehr geht“, erklärte Epes Trainer später. Tatsächlich präsentierten sich die Vorwärtsler nun besser als noch im ersten Vergleich gegen Laxten, spielten dabei ungemein diszipliniert. „Das haben wir richtig gut gemacht“, freute sich Falkenberg und sah beim 3:1-Erfolg zudem drei blitzsaubere Tore. „Unser Sieg war auch absolut verdient.“

Plötzlich stand sein Team bei diesem bestens besetzten Turnier unter den besten Vier. Ins Halbfinale hatten es auch der Wuppertaler SV (2:0 gegen SC Wiedenbrück), der VfL Theesen (3:2 gegen SG Wattenscheid) und Eintracht Dortmund (4:2 gegen TSC Euskirchen) geschafft.

Die Dortmunder waren es dann auch, die Vorwärts Epe stoppten. Nach zwei Treffern in den ersten sechs Minuten führte der hohe Favorit 2:0, diesen Vorsprung ließ sch Dortmund nicht mehr entreißen und zog ins Finale ein. „Aber auch in dieser Partie haben wir gut mitgehalten und keinen Klassenunterschied erkennen lassen“, freute sich Falkenberg über eine weitere couragierte Vorstellung seiner Truppe.

An den neun Gegentreffern im Spiel um Platz drei gegen den Wuppertaler SV störte er sich dann auch nicht. „Beim Stand von 2:4 waren wir drauf und dran, den dritten Treffer zu erzielen“, erinnerte Falkenberg an den Spielverlauf. Erst als Wuppertal auf 5:2 erhöhte und sich der Kräfteverschleiß bemerkbar machte (für die Vorwärtsler war es das zweite Spiel in Folge), schraubte Wuppertal das Ergebnis in den letzten vier Minuten in die Höhe.

„Jetzt darf auch mal gefeiert werden, ich bin richtig stolz auf meine Truppe“, freute sich Falkenberg riesig über den bislang größten Erfolg einer B-Jugend von Vorwärts Epe bei diesem Turnier. „Aber meine Stimme hat echt gelitten. Sonst muss ich hier drei Spiele coachen, heute gleich sechs“, krächzte der Trainer. Und schüttelte wieder ungläubig seinen Kopf: „Siegerehrung – und wir sind dabei.“

Dabei waren in diesem Moment auch noch gut 40 Zuschauer, die zuvor auf den VfL Theesen beim Gewinnspiel „Tipp den Turniersieger“ gesetzt hatten. So überraschend kam der Erfolg des Titelverteidigers also nicht. Landesligist Eintracht Dortmund, jeweils Dritter in den beiden Jahren zuvor, hielt im Endspiel auch lange dagegen, glich nach zweimaligem Rückstand zum 2:2 aus, ehe Jannik Tödtmann mit seinen zwei Treffern in den letzten fünf Minuten den 4:2-Sieg des Westfalenligisten perfekt machte.

„Ein tolles Turnier“, freute sich auch Christian Schepers (Continentale) über diese achte Turnierauflage und gab seine Zusage gleich für zwei weitere Jahre bis zum 10-Jährigen des Continentale-Cup im Jahr 2016. Die Ehrenpreise überreichte Schepers an Dogan Aras (Wuppertaler SV) als Torschützenkönig mit acht Treffern, an Cedric Niemeyer (SG Wattenscheid) als besten Torwart sowie Jan-Patrick Friedrich (Eintracht Dortmund) als besten Turnierspieler. Und ehe sich der VfL Theesen über den erneuten Gewinn des Wanderpokals freuen durfte, erhielt erstmals auch Vorwärts Epe eine Prämie beim Continentale-Cup.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema

immomarkt.ms Anzeigen

Wohnungen, Häuser, Grundstücke und gewerbliche Immobilien aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2140724?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F