So., 10.01.2016

Handball | Bezirksliga 3: Vorwärts Gronau unterliegt Hohne/Lengerich Moral wird nicht belohnt

Carsten Portheine im Anflug: An Torchancen mangelte es den Vorwärtslern gegen die HSG Hohne/Lengerich wahrlich nicht. Doch 25 Fehlwürfe waren zu viel, trotz toller Aufholjagd ging die Heimpartie knapp verloren.

Carsten Portheine im Anflug: An Torchancen mangelte es den Vorwärtslern gegen die HSG Hohne/Lengerich wahrlich nicht. Doch 25 Fehlwürfe waren zu viel, trotz toller Aufholjagd ging die Heimpartie knapp verloren. Foto: aho

Gronau - 

Die Enttäuschung war groß. Trainerin Karola Westhoff verließ fast schlagartig die Halle, musste erst einmal raus an die frische Luft – tief durchatmen, Abstand gewinnen. Später erklärte sie ihr schnelles Verschwinden.

Von Stefan Hoof

Hauchdünn mit 22:23 (8:12) verloren die Handballer von Vorwärts Gronau ihr Heimspiel gegen den amtierenden Bezirksliga Vizemeister HSG Hohne/Lengerich. So hatten sich die gastgebenden Blau-Weißen den Start ins neue Jahr nicht vorgestellt.

Westhoff erklärte: „Zu enttäuscht war ich darüber, dass wir wieder leichtfertig einen Sieg vergeben haben. Dabei hat meine Mannschaft alles versucht, um diese Partie noch zu drehen.“ Doch direkt nach dem Abpfiff wollte sie darüber mit niemandem reden.

Unterstützt von den lautstarken Fans, holten die Westhoff-Schützlinge tatsächlich im zweiten Durchgang Tor um Tor auf. Zwischenzeitlich hatte der Rückstand schon fünf Treffer betragen (10:15; 34. Min.), aber die Gastgeber ließen sich nicht hängen. Als die Gäste eine Rote Karte kassierten, wenig später auch noch eine Zeitstrafe hinnehmen mussten, keimte Hoffnung auf. Aber just in diesem Moment parierte Lengerichs Keeper einen Strafwurf von Sebastian Heuer, der zuvor zwei Siebenmeter sicher verwandelt hatte.

Vorwärts wollte, das war zu spüren. Das Team ließ sich nicht hängen. Und blieb deshalb auf Schlagdistanz. Lengerich gab die Führung aber weiterhin nicht aus den Händen. 20:18 führte der Gegner, als sich Alexander Priggen eine Zeitstrafe einhandelte. Jetzt drohte die Vorentscheidung zugunsten der HSG. Aber auch diese kritische Phase meisterten die Vorwärtsler, begrenzten den Rückstand auf zwei Tore und trafen selbst in Unterzahl durch Davin Harbring.

Zwei Pfostentreffer von Carsten Portheine und Robin Schlünsen ließen danach die Gronauer verzweifeln, das Glück schien nicht auf ihrer Seite zu sein. Aber doch: Nach dem Gegentreffer zum 19:22 waren Daniel Haarhuis, Carsten Portheine und Robin Schlünsen zur Stelle, um zum 22:22 auszugleichen. Gut vier Minuten waren noch zu spielen.

Weil auf Tim Schreen Verlass war, der mit insgesamt 20 Paraden eine starke Partie lieferte, bot sich Vorwärts sogar plötzlich die Chance, diese Partie zu gewinnen. Wer hätte das 20 Minuten zuvor für möglich gehalten?

Zweimal parierte Schreen glänzend, verschaffte seiner Mannschaft Ballbesitz. Aber vor dem gegnerischen Tor bewiesen die Blau-Weißen keine Kaltschnäuzigkeit.

Gut 25 Fehlwürfe insgesamt leisteten sich die Gronauer am Samstagabend, die deshalb nach anfänglicher Führung (3:0; 5:2) auch ins Hintertreffen geraten waren.

Bezeichnend deshalb die letzten Aktionen: ein technischer Fehler sowie ein überhasteter und außerdem zu hoch angesetzter Wurf machten alles wieder zunichte. Besser machte es die HSG Hohne/Lengerich und kam mit ihrem 23. Treffer doch zum Sieg. Karola Westhoff mochte es nicht glauben und flüchtete aus der Halle.

Vorwärts Gronau: Schreen, Klaas (im Tor), Schlünsen (2), Portheine (2), Visschedyk (1), Harbring (4), Reß (1), Priggen (1), Haarhuis (2), Heuer (5), Wensing, Hofstedde (2), Walter (2).

Leserkommentare

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Nur eine Abstimmung möglich!

Ihre Bewertung wurde geändert.

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bewertung: 0/5

1 Stern = überhaupt nicht gut; 5 Sterne = hervorragend

Google-Anzeigen

flohmarkt.ms Anzeigen

Schnäppchen und Angebote aus Ihrer Umgebung

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3728062?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F