Fr., 26.02.2016

Fußball | Bezirksliga 11: Das Derby-Interview „Wir spielen eine starke Rückrunde“

Konzentrierter Blick: Jochen Wessels sah einen anständigen Start seiner Elf gegen Merfeld. Nun soll ein Derbysieg her.

Konzentrierter Blick: Jochen Wessels sah einen anständigen Start seiner Elf gegen Merfeld. Nun soll ein Derbysieg her. Foto: aho

Gronau-Epe - 

Eigentlich sollten mittlerweile doch wirklich alle Geschichten erzählt worden sein. Aber bei einem Eper Fußball-Derby geht der Gesprächsstoff eben nie aus. Auch bereits vor dem Anpfiff am Sonntag um 15 Uhr in den Bülten nicht, wo sich dann FC und Vorwärts duellieren. Ein Grönemeyer würde jetzt titeln: Bleibt alles anders. Und so ist es.

Von Nils Reschke

Denn während sich die meisten Kontrahenten auf dem Feld und im Fanlager gleichermaßen persönlich kennen, feiert dieser Ortsvergleich ebenso eine Premiere: Erstmals sind nämlich zwei Japaner mit dabei. Suguru Watanabe und Takahiro Tanio tragen am Sonntag im das Trikot des Gastgebers. Zur Einstimmung gibt es hier auch einen Video-Trailer zum Derby.

Jeroen, wissen eure beiden japanischen Neuzugänge eigentlich, welch besonderes Match da auf sie wartet?

Jeroen van der Veen: Ich glaube noch nicht. Es ist ehrlich gesagt sprachlich schon schwierig genug, ihnen die fußballerischen Dinge zu vermitteln. Aber sie werden schnell merken, was solch ein Derby ausmacht.

Und euer Neuzugang Adnan Behlulovic, Jochen?

Jochen Wessels: Natürlich hat er das im Umfeld mitbekommen. Da brauche ich ihm nicht viel zu erklären.

Das scheint auch für sein Debüt gegolten zu haben. Er hat sich schnell integriert?

Wessels: Das kann man so sagen. Adnan bringt mit seiner Erfahrung viel Ruhe in unser Spiel. Er hat auf Anhieb eine Führungsrolle übernommen.

Und noch dazu ist er direkt als Torschütze in Erscheinung getreten.

Wessels: Auch, aber in unserer doch jungen Truppe ist Erfahrung sehr wichtig. Diese gibt Adnan weiter und ist voll akzeptiert. Außerdem kann er mehrere Positionen spielen.

„Thomas Schneider tritt wie ein Neuzugang auf“

Wie machen sich deine japanischen Neuzugängen, Jeroen?

Van der Veen: Suguru und Takahiro werden uns im Abstiegskampf wirklich weiterhelfen. Alleine schon, weil wir nun viel variabler sind und ich mehr taktische Möglichkeiten habe. Stärker sind wir offensiv also nun sicher besetzt. Denn es gibt ja noch einen Neuzugang …

Nämlich?

Van der Veen: Unser Stürmer Thomas Schneider. Das auf dem Platz ist ein ganz anderer Thomas als vor der Winterpause. Er hat sich in der Vorbereitung stark verbessert.

Wo du die Vorbereitung ansprichst: Vorwärts Epe startete mit einem 3:1 gegen Merfeld ins Pflichtspielprogramm. Eure Partie beim Spitzenteam TSG Dülmen musste abgesagt werden. Ist das ein Nachteil, weil Spielpraxis fehlt?

Van der Veen: Zumindest ist es schade, aber nicht zu ändern. Auf der anderen Seite hat sich in dieser Woche unsere personelle Lage deutlich verbessert. Und ich hatte Gelegenheit, mir stattdessen das Spiel von Vorwärts anzuschauen.

Was sagst du zum Auftritt des Ortsrivalen?

Van der Veen: Dazu brauche ich nichts sagen. Ich habe jetzt zumindest genug Infos und mir meine Meinung gebildet.

Wie hast du euren Jahresauftakt gesehen, Jochen?

Wessels: Wichtig war vor allem, mit einem Sieg zu starten. Unser Motor stotterte zwar in den ersten 20, 25 Minuten noch etwas. Aber dann hatten wir sehr gute Aktionen nach vorne. An einen großen Vorteil, dass wir spielen konnten und der FCE nicht, glaube ich ebenfalls nicht. Wir alle wissen doch, dass Derbys immer etwas Besonderes sind und bleiben.

Warum eigentlich?

Wessels: Weil sich keine Mannschaft sicher fühlen kann. Dafür kennt man sich einfach auch zu gut. Wir wollen gewinnen. Der FC Epe will gewinnen – und spürt aufgrund der Tabellensituation sicher etwas mehr Druck.

„Die Mannschaft hat eine große Unterstützung verdient“

Stimmst du zu, Jeroen?

Van der Veen: Zumindest weiß die Mannschaft, worum es geht. Nicht nur in diesem Derby. Wir werden in diesem und auch in den kommenden Matches alles geben. Da bin ich Optimist, denn wir spielen immer eine starke Rückrunde.

Und wie macht der Vorwärts-Coach den grün-weißen Fans Mut?

Wessels: Muss ich das wirklich? Gerade die vielen jungen Spieler, die allesamt aus der eigenen Jugend kommen, werden richtig Gas geben. Den Jungs zuzuschauen, macht doch Spaß. Deswegen hat die Mannschaft ein große Zuschauerunterstützung einfach verdient.

Zum Thema

Zum Eper Derby bieten die WN am Sonntag auch einen Liveticker an.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3832664?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F