So., 28.02.2016

Fußball | Kreisliga A: SV Heek - VfB Alstätte 0:1 rüttelt den VfB wach

Sieg in Sicht: Beim SV Heek sah sich der VfB Alstätte zunächst mit einem 0:1-Rückstand konfrontiert. Doch die Mannschaft von Hendrik Sahlmer antwortete gut, gewann unterm Strich auch verdient mit 3:1.

Sieg in Sicht: Beim SV Heek sah sich der VfB Alstätte zunächst mit einem 0:1-Rückstand konfrontiert. Doch die Mannschaft von Hendrik Sahlmer antwortete gut, gewann unterm Strich auch verdient mit 3:1. Foto: sh

Heek - 

Ein besonders attraktives Spiel durfte nicht erwartet werden. Der Platz im Dinkelstadion hatte in den vergangenen Wochen mächtig gelitten. „Spielerisch ist sicher noch Luft nach oben. Aber nicht bei solchen Platzverhältnissen. Einstellung und Kampfgeist haben gepasst. Darauf können wir aufbauen“, bewertete der Coach Hendrik Sahlmer deswegen den 3:1 (0:0)-Erfolg des VfB Alstätte beim Aufsteiger SV Heek völlig richtig.

Von Nils Reschke

Die Hausherren verlagerten sich von Beginn an aufs Kontern und näherten sich dem Alstätter Gehäuse in ersten Durchgang auch zwei Mal gefährlich. Eine Chance vereitelte VfB-Keeper Christian Karas gut. Bei einer weiteren stand noch ein Alstätter Verteidigerbein im Weg. Noch näher waren die Gäste allerdings der Führung, als Hendrik Sahlmer mit einem Freistoß nur den Pfosten traf. Auch Jonas Termathe hätte frei vorm gegnerischen Torwart das 1:0 erzielen können. Doch weil er scheiterte, ging es torlos in die Kabine.

Heek eröffnet den Torreigen

Das 0:0 hatte nach dem Wiederanpfiff allerdings nicht lange Bestand, denn nach nur drei Minuten brachte der SVH dieses Mal einen seiner Konter zum Erfolg (48.). Früh sahen sich die Rot-Weißen also mit einem Rückstand konfrontiert – und reagierten darauf bestens. „Der Weckruf kam gerade richtig, wir wurden jetzt klar besser“, sah Sahlmer, wie Chris Schmäing mit einem überlegten Flachschuss Heeks Schlussmann Kevin Bäcker überwand und ausglich (66.).

Johannes Feldhaus bringt den VfB in Front

Nur fünf Minuten später stand der Keeper abermals im Blickpunkt, weil er dem eingewechselten Yannik Terhaar in die Parade fuhr. Beim fälligen Strafstoß von Johannes Feldhaus hatte Bäcker keine Abwehrchance (71.). Jetzt lag der VfB in Front. „Und der Sieg geriet nicht mehr in Gefahr“, freute sich Sahlmer über die nun routinierte Vorstellung seiner Elf, die in Person von Daniel Busch den Sack schließlich zumachte (89.).

Leserkommentare

Google-Anzeigen

immomarkt.ms Anzeigen

Wohnungen, Häuser, Grundstücke und gewerbliche Immobilien aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3836296?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F