So., 28.02.2016

Fußball | Bezirksliga 11 Takahiro Tanio ist nicht zu stoppen

Takahiro Tanio  kann von Justin Bauer nicht am Torschuss gehindert werden und erzielt den ersten seiner drei Treffer.

Takahiro Tanio  kann von Justin Bauer nicht am Torschuss gehindert werden und erzielt den ersten seiner drei Treffer. Foto: aho

Gronau-Epe - 

Mit diesem Ergebnis hat niemand gerechnet. Mit 5:0 bezwang der FC Epe den Lokalrivalen Vorwärts und schöpft im Abstiegskampf der Bezirksliga wieder Hoffnung. „Mann des Tages“ war mit drei Treffern Neuzugang Takahiro Tanio, auch sein Landsmann Suguru Watanabe traf.

Von Stefan Hoof

„Was ist denn hier los“, fragte der Stadionsprecher. Gerade erst hatte Michael Baumann einen Treffer des FC Epe verkündet und das Mikro wieder an die Seite gelegt, dann „klingelte“ es erneut im Kasten von Vorwärts Epe. Die knapp 500 Zuschauer kamen am Sonntagnachmittag im Eper Fußballderby aus dem Staunen nicht heraus, egal welchem der beiden Vereine sie angehörten. Mit einem 5:0-Erfolg des FC Epe hatte nun wahrlich niemand gerechnet, nicht einmal die größten Optimisten im Lager des Gastgebers.

Dass dabei gleich vier der fünf Treffer durch die beiden FCE-Neuzugänge aus Japan erzielt wurden, ist die nächste Besonderheit dieses Derbys. Einige FCE-Anhänger kannten bis zum Sonntag nicht einmal die Namen von Suguru Watanabe und Takahiro Tanio, die plötzlich im Mittelpunkt des Interesses standen.

Doch letztlich war es die gesamte Mannschaft des FCE, die sich den Applaus der heimischen Fans verdiente. Mit deutlich mehr Biss und Leidenschaft und dem unbedingten Willen, dieses Spiel gewinnen zu wollen, verdiente sich das Team um Spielertrainer Jeroen van der Veen diese drei Punkte. Und allemal ist dieser Erfolg ein Ausrufezeichen im Abstiegskampf: Mit dem FCE ist wieder zu rechnen.

Gehörten die Anfangsminuten noch Vorwärts und gaben die Grün-Weißen auch den ersten nennenswerten Torschuss ab, dauerte es nicht lange, bis sich auch der FCE traute. Thomas Schneider erzielte prompt den ersten Treffer, doch den konnte Schiedsrichter Holger Derbort nicht anerkennen, der Schütze stand im Abseits. Wenig später bereiteten Takahiro Tanio und Schneider Vorwärts erneut Probleme. Dann ließ Tanio Justin Bauer schlecht aussehen und spitzelte den Ball ins lange Eck. Das 1:0 für den FCE, eine erste kleine Überraschung nach 24 Minuten.

Sieben Minuten später setzte sich Timo Schönherr auf rechts durch, passte auf Schneider, der mit einem Flachschuss das 2:0 folgen ließ. Jetzt war der FCE nicht mehr zu halten, Vorwärts wirkte konsterniert und konfus – wie beim 3:0 durch abermals Tanio, nur zwei Minuten nach dem 2:0. Einmal im Fußballrausch, glückte Tanio in der 37. Minute auch gleich das 4:0, als er den Ball mit vollem Risiko nahm und perfekt traf. Schlussmann Krude war abermals machtlos. Als dann auch noch Suguru Watanabe über den Flügel ging und sein Landsmann Tanio in den Ball hechtete, gab es reichlich Beifall für diesen schönen Angriff, auch wenn der nicht zum Torerfolg führte.

Weniger spektakulär der zweite Durchgang, der wiederum mit einer Vorwärts-Chance begann – der zweiten und letzten in diesem Derby. Der FC musste nichts riskieren, der satte Vorsprung wurde nach Hause gebracht und sogar noch auf 5:0 erhöht.

Tanio zielte zunächst daneben, ehe er Minuten später nach einem weiteren Zusammenspiel Watanabe den Ball auflegte, der sich prompt auch in seinem ersten Spiel für den FC Epe in die Torschützenliste eintrug. Da eilte vor Freude selbst Torhüter Dirk Wöltering aus seinem Tor, sprintete über den Platz, um zu gratulieren.

Diesen Weg konnte sich Epes Nummer eins kurz vor Schluss sparen, als Markus Sterneberg jubelnd abdrehte. Es blieb beim 5:0, weil der Schiedsrichter erneut auf Abseitsstellung erkannte.

 

Leserkommentare

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema

kfzmarkt.ms Anzeigen

Autos, Motorräder, Wohnmobile und Nutzfahrzeuge aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3836580?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F